Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Femap-Version von Siemens macht Ingenieure produktiver

18.01.2013
Die neue Version der Software Femap von Siemens ermöglicht Ingenieuren eine produktivere Simulation und Berechnung bei der Produktentwicklung.

Dazu tragen signifikante Verbesserungen bei der Verarbeitung von Daten und der Grafikleistung bei. So beschleunigt Femap 11 den Zugriff auf Daten um den Faktor 25. Zugleich verringert die neue Version den Bedarf an Arbeitsspeicher um bis zu 80 Prozent. Dies gelingt durch eine kleinere und dadurch leichter zu bearbeitende Modelldatei.

Zusätzlich ist die dynamische Rotation großer und komplexer Modelle mindestens fünfmal schneller als in der vorherigen Version. Mit diesen und anderen Erweiterungen können Ingenieure die Finite-Elemente-Analyse beschleunigen - bei gleichbleibender Produktqualität und -leistung. Femap ist die weltweit führende und speziell für Windows entwickelte Lösung mit Pre- und Post-Prozessor für eine leistungsfähige Finite-Elemente-Analyse. Die Software gehört zum Portfolio der Business Unit Siemens PLM Software.

"Ich war von der Leistung von Femap 11 sehr beeindruckt", sagt Cong Yuan, ein Beta-Tester von Femap 11 bei NST. NST ist ein Ingenieurdienstleister, der sich mit der Entwicklung, dem Marketing und dem technischen Support von Computer-Aided Engineering (CAE)-Anwendungs-Software beschäftigt. "Dank einer der neuen Funktionen konnten wir unsere Berechnungszeiten signifikant verkürzen. Gleichzeitig blieb die Ressourcennutzung des Rechners niedrig. So war etwa die erneute Öffnung einer großen Datei mit Analyseergebnissen über 200 Mal schneller. Das sind großartige Neuigkeiten für CAE-Anwender, die über den Trend zu immer größeren Analysemodellen besorgt sind."

Durch die neue Möglichkeit, Geometrien direkt von einem Finite-Elemente-Netz abzuleiten, selbst wenn die dafür zugrunde liegende Geometrie nicht verfügbar ist, wird der Entwicklungsprozess noch produktiver. Dies vereinfacht Änderungen und ermöglicht es jetzt, veraltete Finite-Elemente-Modelle in wenigen Minuten zu aktualisieren. Zuvor war dafür ein Aufwand von mehreren Stunden nötig.

"Die Erweiterungen in Femap 11 ermöglichen Ingenieuren, Ergebnisdaten schneller einzusehen und eine sorgfältigere und umfassendere Berechnung selbst komplexer Modelle durchzuführen. Dadurch steigen Produktivität und Produktleistung", sagt Bill McClure, Vice President of Product Development, Mainstream Engineering, bei Siemens PLM Software. "Wenn sich das reale Verhalten eines Produktes in einer virtuellen Umgebung simulieren lässt, dann hat das einen maßgeblichen Einfluss auf die Kosten, die Sicherheit und die Kundenzufriedenheit."

Femap 11 ist ab sofort verfügbar. Weitere Informationen zu den neuesten Verbesserungen sind unter www.siemens.com/plm/femap zu finden.

Weitere Informationen sowie Bildmaterial, Video und anderes finden Sie hier:

Blog:
http://blog.industrysoftware.automation.siemens.com/blog/2013/01/09/femap-
we%E2%80%99ve-turned-it-up-to-11/?stc=wwiia420017
Femap 11 Video bei YouTube:
http://www.youtube.com/playlist?feature=edit_ok&list=PL1m1vu8_quoClxDsxk8lJDxCmliXvgBAM
Femap 11 Presentation - Slideshare:
http://www.slideshare.net/SiemensPLM/femap-11-whats-new
Femap 11 Bilder bei Flickr:
http://www.flickr.com/photos/31274959@N08/sets/72157632473974410/
Über Siemens PLM Software
Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation, ist ein führender, weltweit tätiger Anbieter von Product Lifecycle Management (PLM)-Software und zugehörigen Dienstleistungen mit 7 Millionen lizenzierten Anwendern und mehr als 71.000 Kunden in aller Welt. Siemens PLM Software mit Hauptsitz in Plano, Texas, entwickelt unter Berücksichtigung der Kundenwünsche offene Lösungen, die zu fundierteren Entscheidungen und besseren Produkten führen. Weitere Informationen über die Produkte und Leistungen von Siemens PLM Software unter www.siemens.com/plm.
Über Siemens Industry Automation
Die Siemens Industry Automation Division, Nürnberg, unterstützt ihre Industriekunden entlang ihrer gesamten Wertschöpfungskette - vom Produktdesign bis zur Produktion und dem Service - mit einer konkurrenzlosen Kombination von Automatisierungstechnologie, industrieller Steuerungstechnik und Industriesoftware. Mit ihren Softwarelösungen reduziert die Division die Einführungszeit für neue Produkte um bis zu 50 Prozent. Industry Automation umfasst fünf Geschäftsbereiche: Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensors and Communications, Siemens PLM Software sowie Water Technologies. Weitere Informationen gibt es unter www.siemens.com/industryautomation.

Note: Siemens and the Siemens logo are registered trademarks of Siemens AG. Femap is a trademark or registered trademark of Siemens Product Lifecycle Management Software Inc. or its subsidiaries in the United States and in other countries. All other trademarks, registered trademarks or service marks belong to their respective holders

Claudia Lanzinger
Siemens PLM Software
+49 69 - 48 00 52 404
claudia.lanzinger@siemens.com
Impressum:
LEWIS
Communications GmbH
Baierbrunner Str. 15
81379 München
tel: +49 (0) 89 173019 0
fax: +49 (0) 89 173019 99
web: www.lewispr.de

Claudia Lanzinger | LEWIS PR
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/industryautomation
http://www.siemens.com/plm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze
25.05.2018 | Universität Ulm

nachricht Diagnose per Computer: Gefährliche Krankheitserreger mithilfe maschinellen Lernens erkennen
23.05.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Kugelmühlen statt Lösungsmittel: Nanographene mit Mechanochemie

25.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics