Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Femap-Version von Siemens macht Ingenieure produktiver

18.01.2013
Die neue Version der Software Femap von Siemens ermöglicht Ingenieuren eine produktivere Simulation und Berechnung bei der Produktentwicklung.

Dazu tragen signifikante Verbesserungen bei der Verarbeitung von Daten und der Grafikleistung bei. So beschleunigt Femap 11 den Zugriff auf Daten um den Faktor 25. Zugleich verringert die neue Version den Bedarf an Arbeitsspeicher um bis zu 80 Prozent. Dies gelingt durch eine kleinere und dadurch leichter zu bearbeitende Modelldatei.

Zusätzlich ist die dynamische Rotation großer und komplexer Modelle mindestens fünfmal schneller als in der vorherigen Version. Mit diesen und anderen Erweiterungen können Ingenieure die Finite-Elemente-Analyse beschleunigen - bei gleichbleibender Produktqualität und -leistung. Femap ist die weltweit führende und speziell für Windows entwickelte Lösung mit Pre- und Post-Prozessor für eine leistungsfähige Finite-Elemente-Analyse. Die Software gehört zum Portfolio der Business Unit Siemens PLM Software.

"Ich war von der Leistung von Femap 11 sehr beeindruckt", sagt Cong Yuan, ein Beta-Tester von Femap 11 bei NST. NST ist ein Ingenieurdienstleister, der sich mit der Entwicklung, dem Marketing und dem technischen Support von Computer-Aided Engineering (CAE)-Anwendungs-Software beschäftigt. "Dank einer der neuen Funktionen konnten wir unsere Berechnungszeiten signifikant verkürzen. Gleichzeitig blieb die Ressourcennutzung des Rechners niedrig. So war etwa die erneute Öffnung einer großen Datei mit Analyseergebnissen über 200 Mal schneller. Das sind großartige Neuigkeiten für CAE-Anwender, die über den Trend zu immer größeren Analysemodellen besorgt sind."

Durch die neue Möglichkeit, Geometrien direkt von einem Finite-Elemente-Netz abzuleiten, selbst wenn die dafür zugrunde liegende Geometrie nicht verfügbar ist, wird der Entwicklungsprozess noch produktiver. Dies vereinfacht Änderungen und ermöglicht es jetzt, veraltete Finite-Elemente-Modelle in wenigen Minuten zu aktualisieren. Zuvor war dafür ein Aufwand von mehreren Stunden nötig.

"Die Erweiterungen in Femap 11 ermöglichen Ingenieuren, Ergebnisdaten schneller einzusehen und eine sorgfältigere und umfassendere Berechnung selbst komplexer Modelle durchzuführen. Dadurch steigen Produktivität und Produktleistung", sagt Bill McClure, Vice President of Product Development, Mainstream Engineering, bei Siemens PLM Software. "Wenn sich das reale Verhalten eines Produktes in einer virtuellen Umgebung simulieren lässt, dann hat das einen maßgeblichen Einfluss auf die Kosten, die Sicherheit und die Kundenzufriedenheit."

Femap 11 ist ab sofort verfügbar. Weitere Informationen zu den neuesten Verbesserungen sind unter www.siemens.com/plm/femap zu finden.

Weitere Informationen sowie Bildmaterial, Video und anderes finden Sie hier:

Blog:
http://blog.industrysoftware.automation.siemens.com/blog/2013/01/09/femap-
we%E2%80%99ve-turned-it-up-to-11/?stc=wwiia420017
Femap 11 Video bei YouTube:
http://www.youtube.com/playlist?feature=edit_ok&list=PL1m1vu8_quoClxDsxk8lJDxCmliXvgBAM
Femap 11 Presentation - Slideshare:
http://www.slideshare.net/SiemensPLM/femap-11-whats-new
Femap 11 Bilder bei Flickr:
http://www.flickr.com/photos/31274959@N08/sets/72157632473974410/
Über Siemens PLM Software
Siemens PLM Software, eine Business Unit der Siemens-Division Industry Automation, ist ein führender, weltweit tätiger Anbieter von Product Lifecycle Management (PLM)-Software und zugehörigen Dienstleistungen mit 7 Millionen lizenzierten Anwendern und mehr als 71.000 Kunden in aller Welt. Siemens PLM Software mit Hauptsitz in Plano, Texas, entwickelt unter Berücksichtigung der Kundenwünsche offene Lösungen, die zu fundierteren Entscheidungen und besseren Produkten führen. Weitere Informationen über die Produkte und Leistungen von Siemens PLM Software unter www.siemens.com/plm.
Über Siemens Industry Automation
Die Siemens Industry Automation Division, Nürnberg, unterstützt ihre Industriekunden entlang ihrer gesamten Wertschöpfungskette - vom Produktdesign bis zur Produktion und dem Service - mit einer konkurrenzlosen Kombination von Automatisierungstechnologie, industrieller Steuerungstechnik und Industriesoftware. Mit ihren Softwarelösungen reduziert die Division die Einführungszeit für neue Produkte um bis zu 50 Prozent. Industry Automation umfasst fünf Geschäftsbereiche: Industrial Automation Systems, Control Components and Systems Engineering, Sensors and Communications, Siemens PLM Software sowie Water Technologies. Weitere Informationen gibt es unter www.siemens.com/industryautomation.

Note: Siemens and the Siemens logo are registered trademarks of Siemens AG. Femap is a trademark or registered trademark of Siemens Product Lifecycle Management Software Inc. or its subsidiaries in the United States and in other countries. All other trademarks, registered trademarks or service marks belong to their respective holders

Claudia Lanzinger
Siemens PLM Software
+49 69 - 48 00 52 404
claudia.lanzinger@siemens.com
Impressum:
LEWIS
Communications GmbH
Baierbrunner Str. 15
81379 München
tel: +49 (0) 89 173019 0
fax: +49 (0) 89 173019 99
web: www.lewispr.de

Claudia Lanzinger | LEWIS PR
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/industryautomation
http://www.siemens.com/plm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten