Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Apps von Studierenden sollen das WG-Leben vereinfachen

25.08.2014

Die „MateApps“ sind ab sofort online. Komplizierte Abrechnungen der WG-, Party- oder Urlaubskasse gehören damit der Vergangenheit an

Die Idee kam ihnen im gemeinsamen Urlaub: Während sie sich mit der Abrechnung quälten, fragten sich die beiden Wirtschaftswissenschafts-Studenten der Universität Witten/Herdecke (UW/H), Dennis Ortmann und Niklas Priddat, ob dieser Prozess nicht zu vereinfachen sei.


Niklas Priddat, Dennis Ortmann, David Reher und Patrick Schramowski (v.l.)

MateApps

Herausgekommen sind dabei die „MateApps“. Die digitale WG-Kasse „FlatMate“ zum Beispiel, die ab sofort online verfügbar ist, vereinfacht das Thema Finanzen radikal. „Und sie ist kostenlos und wird es auch bleiben“, verspricht Dennis Ortmann. „Bei der Entwicklung haben wir uns an unseren eigenen Bedürfnissen und Interessen orientiert. Ziel ist es, das WG-Leben unkomplizierter zu gestalten. Bei uns funktioniert das schon ziemlich gut.“

Nach „FlatMate“ werden Ende Oktober zudem die aus den gemeinsamen Urlaubserlebnissen entstandene App „TravelMate“, die dank des integrierten Währungsrechners die Urlaubsabrechnung stark vereinfacht, sowie auch „BestMate“ verfügbar sein. Diese Anwendung ermöglicht die gerechte Verteilung der Ausgaben bei großen Veranstaltungen. So fällt etwa bei Grillfesten oder Partys organisatorischer Aufwand weg. „Unser Konzept dabei ist die radikale Vereinfachung“, erläutert Niklas Priddat.

„Wir verzichten bewusst auf unnötige Spielereien und versuchen, immer sachlich und zielorientiert zu bleiben.“ Dazu legen Nutzer die Gruppenteilnehmer fest, die dann jeweils berechtigt sind, Ausgaben einzugeben und zu bestimmen, wer von welcher Ausgabe profitiert hat und sich stets alle Ausgaben anzuschauen.

Die jeweiligen Guthaben werden an die Teilnehmer kommuniziert und können auch jederzeit abgerufen werden. Zudem gibt es die Möglichkeit, die Ausgaben in Kategorien zu unterteilen und detaillierte Berichte zu erstellen. Niklas Priddat: „Mit den MateApps möchten wir helfen, alltägliche Schwierigkeiten zu lösen, so dass mehr Zeit bleibt für die wirklich wichtigen Dinge im Leben.“

Umgesetzt haben die beiden UW/H-Studenten ihre Apps zusammen mit Patrick Schramowski und David Reher, die an der TU Dortmund Informatik studieren. Unterstützt wird das Projekt vom Entrepreneurship Zentrum Witten (EZW) der Uni Witten/Herdecke.

„Ziel des EZW ist es, im Ruhrgebiet die Voraussetzungen zu schaffen, um innovationsorientierte Unternehmensgründungen wie MateApps zu erleichtern und ihre Erfolgsaussichten zu erhöhen“, erläutert EZW-Geschäftsführer Dr. Thilo Pukall. „Dazu arbeiten wir nicht nur mit anderen Hochschulen und Startups eng zusammen, sondern auch mit großen und mittelgroßen Unternehmen, Investoren sowie Inkubatoren. Das MateApp-Projekt lebt diese Kooperation und ist ein gutes Beispiel dafür, wie sich Kompetenzen aus verschiedenen Ruhrgebiets-Universitäten ergänzen können. Das wir dieses interessante Projekt fördern und unterstützen, war deshalb für uns von Anfang an klar. Damit hoffen wir auch, weitere kreative Köpfe zur Gründung eines Startups zu animieren.“

Wer die MateApps-Gründer persönlich kennenlernen möchte oder aber mit dem Gedanken der Gründung eines eigenen Unternehmens aus dem Hochschulkontext spielt, kann am 11. September in die Universität Witten/Herdecke kommen.

Dann treffen sich Gründer und Gründungsinteressierte, Unternehmer, Investoren und Manager zur ersten Startup-Konferenz in Witten, um sich über Gründungen im regionalen und interdisziplinären Kontext zu informieren, von der Innovationskraft von Startups zu profitieren, unternehmerische Initiativen, Mitunternehmertum und Intrapreneurship in ihren Unternehmen zu stärken oder mit Startups zu kooperieren. Der Eintritt ist frei, lediglich eine Anmeldung ist erforderlich (www.ezw.de/event).

Weitere Informationen:
- zu den MateApps: www.mate-apps.com  (der MediaKit ist verfügbar unter www.mate-apps.com/press )
- zur Startup-Konferenz: www.ezw.de/event

Kontakt: Die Handynummern der MateApp-Gründer erhalten interessierte Journalisten in der Pressestelle der UW/H unter 02302 / 926-946 oder -805

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1983 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.825 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Jan Vestweber | Universität Witten/Herdecke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie