Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Apps von Studierenden sollen das WG-Leben vereinfachen

25.08.2014

Die „MateApps“ sind ab sofort online. Komplizierte Abrechnungen der WG-, Party- oder Urlaubskasse gehören damit der Vergangenheit an

Die Idee kam ihnen im gemeinsamen Urlaub: Während sie sich mit der Abrechnung quälten, fragten sich die beiden Wirtschaftswissenschafts-Studenten der Universität Witten/Herdecke (UW/H), Dennis Ortmann und Niklas Priddat, ob dieser Prozess nicht zu vereinfachen sei.


Niklas Priddat, Dennis Ortmann, David Reher und Patrick Schramowski (v.l.)

MateApps

Herausgekommen sind dabei die „MateApps“. Die digitale WG-Kasse „FlatMate“ zum Beispiel, die ab sofort online verfügbar ist, vereinfacht das Thema Finanzen radikal. „Und sie ist kostenlos und wird es auch bleiben“, verspricht Dennis Ortmann. „Bei der Entwicklung haben wir uns an unseren eigenen Bedürfnissen und Interessen orientiert. Ziel ist es, das WG-Leben unkomplizierter zu gestalten. Bei uns funktioniert das schon ziemlich gut.“

Nach „FlatMate“ werden Ende Oktober zudem die aus den gemeinsamen Urlaubserlebnissen entstandene App „TravelMate“, die dank des integrierten Währungsrechners die Urlaubsabrechnung stark vereinfacht, sowie auch „BestMate“ verfügbar sein. Diese Anwendung ermöglicht die gerechte Verteilung der Ausgaben bei großen Veranstaltungen. So fällt etwa bei Grillfesten oder Partys organisatorischer Aufwand weg. „Unser Konzept dabei ist die radikale Vereinfachung“, erläutert Niklas Priddat.

„Wir verzichten bewusst auf unnötige Spielereien und versuchen, immer sachlich und zielorientiert zu bleiben.“ Dazu legen Nutzer die Gruppenteilnehmer fest, die dann jeweils berechtigt sind, Ausgaben einzugeben und zu bestimmen, wer von welcher Ausgabe profitiert hat und sich stets alle Ausgaben anzuschauen.

Die jeweiligen Guthaben werden an die Teilnehmer kommuniziert und können auch jederzeit abgerufen werden. Zudem gibt es die Möglichkeit, die Ausgaben in Kategorien zu unterteilen und detaillierte Berichte zu erstellen. Niklas Priddat: „Mit den MateApps möchten wir helfen, alltägliche Schwierigkeiten zu lösen, so dass mehr Zeit bleibt für die wirklich wichtigen Dinge im Leben.“

Umgesetzt haben die beiden UW/H-Studenten ihre Apps zusammen mit Patrick Schramowski und David Reher, die an der TU Dortmund Informatik studieren. Unterstützt wird das Projekt vom Entrepreneurship Zentrum Witten (EZW) der Uni Witten/Herdecke.

„Ziel des EZW ist es, im Ruhrgebiet die Voraussetzungen zu schaffen, um innovationsorientierte Unternehmensgründungen wie MateApps zu erleichtern und ihre Erfolgsaussichten zu erhöhen“, erläutert EZW-Geschäftsführer Dr. Thilo Pukall. „Dazu arbeiten wir nicht nur mit anderen Hochschulen und Startups eng zusammen, sondern auch mit großen und mittelgroßen Unternehmen, Investoren sowie Inkubatoren. Das MateApp-Projekt lebt diese Kooperation und ist ein gutes Beispiel dafür, wie sich Kompetenzen aus verschiedenen Ruhrgebiets-Universitäten ergänzen können. Das wir dieses interessante Projekt fördern und unterstützen, war deshalb für uns von Anfang an klar. Damit hoffen wir auch, weitere kreative Köpfe zur Gründung eines Startups zu animieren.“

Wer die MateApps-Gründer persönlich kennenlernen möchte oder aber mit dem Gedanken der Gründung eines eigenen Unternehmens aus dem Hochschulkontext spielt, kann am 11. September in die Universität Witten/Herdecke kommen.

Dann treffen sich Gründer und Gründungsinteressierte, Unternehmer, Investoren und Manager zur ersten Startup-Konferenz in Witten, um sich über Gründungen im regionalen und interdisziplinären Kontext zu informieren, von der Innovationskraft von Startups zu profitieren, unternehmerische Initiativen, Mitunternehmertum und Intrapreneurship in ihren Unternehmen zu stärken oder mit Startups zu kooperieren. Der Eintritt ist frei, lediglich eine Anmeldung ist erforderlich (www.ezw.de/event).

Weitere Informationen:
- zu den MateApps: www.mate-apps.com  (der MediaKit ist verfügbar unter www.mate-apps.com/press )
- zur Startup-Konferenz: www.ezw.de/event

Kontakt: Die Handynummern der MateApp-Gründer erhalten interessierte Journalisten in der Pressestelle der UW/H unter 02302 / 926-946 oder -805

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1983 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.825 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Jan Vestweber | Universität Witten/Herdecke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration

21.07.2017 | Förderungen Preise

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie