Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Apps von Studierenden sollen das WG-Leben vereinfachen

25.08.2014

Die „MateApps“ sind ab sofort online. Komplizierte Abrechnungen der WG-, Party- oder Urlaubskasse gehören damit der Vergangenheit an

Die Idee kam ihnen im gemeinsamen Urlaub: Während sie sich mit der Abrechnung quälten, fragten sich die beiden Wirtschaftswissenschafts-Studenten der Universität Witten/Herdecke (UW/H), Dennis Ortmann und Niklas Priddat, ob dieser Prozess nicht zu vereinfachen sei.


Niklas Priddat, Dennis Ortmann, David Reher und Patrick Schramowski (v.l.)

MateApps

Herausgekommen sind dabei die „MateApps“. Die digitale WG-Kasse „FlatMate“ zum Beispiel, die ab sofort online verfügbar ist, vereinfacht das Thema Finanzen radikal. „Und sie ist kostenlos und wird es auch bleiben“, verspricht Dennis Ortmann. „Bei der Entwicklung haben wir uns an unseren eigenen Bedürfnissen und Interessen orientiert. Ziel ist es, das WG-Leben unkomplizierter zu gestalten. Bei uns funktioniert das schon ziemlich gut.“

Nach „FlatMate“ werden Ende Oktober zudem die aus den gemeinsamen Urlaubserlebnissen entstandene App „TravelMate“, die dank des integrierten Währungsrechners die Urlaubsabrechnung stark vereinfacht, sowie auch „BestMate“ verfügbar sein. Diese Anwendung ermöglicht die gerechte Verteilung der Ausgaben bei großen Veranstaltungen. So fällt etwa bei Grillfesten oder Partys organisatorischer Aufwand weg. „Unser Konzept dabei ist die radikale Vereinfachung“, erläutert Niklas Priddat.

„Wir verzichten bewusst auf unnötige Spielereien und versuchen, immer sachlich und zielorientiert zu bleiben.“ Dazu legen Nutzer die Gruppenteilnehmer fest, die dann jeweils berechtigt sind, Ausgaben einzugeben und zu bestimmen, wer von welcher Ausgabe profitiert hat und sich stets alle Ausgaben anzuschauen.

Die jeweiligen Guthaben werden an die Teilnehmer kommuniziert und können auch jederzeit abgerufen werden. Zudem gibt es die Möglichkeit, die Ausgaben in Kategorien zu unterteilen und detaillierte Berichte zu erstellen. Niklas Priddat: „Mit den MateApps möchten wir helfen, alltägliche Schwierigkeiten zu lösen, so dass mehr Zeit bleibt für die wirklich wichtigen Dinge im Leben.“

Umgesetzt haben die beiden UW/H-Studenten ihre Apps zusammen mit Patrick Schramowski und David Reher, die an der TU Dortmund Informatik studieren. Unterstützt wird das Projekt vom Entrepreneurship Zentrum Witten (EZW) der Uni Witten/Herdecke.

„Ziel des EZW ist es, im Ruhrgebiet die Voraussetzungen zu schaffen, um innovationsorientierte Unternehmensgründungen wie MateApps zu erleichtern und ihre Erfolgsaussichten zu erhöhen“, erläutert EZW-Geschäftsführer Dr. Thilo Pukall. „Dazu arbeiten wir nicht nur mit anderen Hochschulen und Startups eng zusammen, sondern auch mit großen und mittelgroßen Unternehmen, Investoren sowie Inkubatoren. Das MateApp-Projekt lebt diese Kooperation und ist ein gutes Beispiel dafür, wie sich Kompetenzen aus verschiedenen Ruhrgebiets-Universitäten ergänzen können. Das wir dieses interessante Projekt fördern und unterstützen, war deshalb für uns von Anfang an klar. Damit hoffen wir auch, weitere kreative Köpfe zur Gründung eines Startups zu animieren.“

Wer die MateApps-Gründer persönlich kennenlernen möchte oder aber mit dem Gedanken der Gründung eines eigenen Unternehmens aus dem Hochschulkontext spielt, kann am 11. September in die Universität Witten/Herdecke kommen.

Dann treffen sich Gründer und Gründungsinteressierte, Unternehmer, Investoren und Manager zur ersten Startup-Konferenz in Witten, um sich über Gründungen im regionalen und interdisziplinären Kontext zu informieren, von der Innovationskraft von Startups zu profitieren, unternehmerische Initiativen, Mitunternehmertum und Intrapreneurship in ihren Unternehmen zu stärken oder mit Startups zu kooperieren. Der Eintritt ist frei, lediglich eine Anmeldung ist erforderlich (www.ezw.de/event).

Weitere Informationen:
- zu den MateApps: www.mate-apps.com  (der MediaKit ist verfügbar unter www.mate-apps.com/press )
- zur Startup-Konferenz: www.ezw.de/event

Kontakt: Die Handynummern der MateApp-Gründer erhalten interessierte Journalisten in der Pressestelle der UW/H unter 02302 / 926-946 oder -805

Über uns:
Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) nimmt seit ihrer Gründung 1983 eine Vorreiterrolle in der deutschen Bildungslandschaft ein: Als Modelluniversität mit rund 1.825 Studierenden in den Bereichen Gesundheit, Wirtschaft und Kultur steht die UW/H für eine Reform der klassischen Alma Mater. Wissensvermittlung geht an der UW/H immer Hand in Hand mit Werteorientierung und Persönlichkeitsentwicklung.

Witten wirkt. In Forschung, Lehre und Gesellschaft.

Jan Vestweber | Universität Witten/Herdecke

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie