Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue App hilft beim Benzinsparen

26.08.2015

„myDrive“ analysiert die Fahrweise und hilft Autofahrern, ihren Kraftstoffverbrauch zu senken.

Forscher des Kernkompetenzzentrum Finanz- und Informationsmanagement der Universität Augsburg haben eine App entwickelt, die durch das Smartphone das Fahrverhalten analysiert und Auskunft darüber gibt, wie sich dieses auf den Kraftstoffverbrauch auswirkt. Ziel ist es, für eine kraftstoffsparende und dadurch umweltschonende Fahrweise zu sensibilisieren.


Die an der Universität Augsburg entwickelte App "myDrive" analysiert das Fahrverhalten und sensibilisiert so für sprit- und umweltschonendes Autofahren.

Foto: Manuel Lichtenberger

Wie lässt sich technologischer Fortschritt einsetzen, um die Energiewende voranzubringen und den Klimawandel einzuschränken? Eine Antwort auf diese Frage ist eine neue App, die Autofahrerinnen und Autofahrer motivieren soll, ihre Fahrweise so zu verändern, dass weniger Kraftstoff verbraucht und damit auch der Ausstoß von Kohlenstoffdioxid gesenkt wird.

„Jeder einzelne von uns kann durch Veränderung seines Verhaltens einen Beitrag dazu leisten, den Klimawandel abzuwenden“, meint Prof. Dr. Henner Gimpel, Professor für Wirtschaftsingenieurwesen an der Universität Augsburg. Studien belegen, dass ein Einsparpotential von bis zu 10 % des Kraftstoffverbrauchs durch Verhaltensänderungen möglich ist. Der ADAC spricht sogar von bis zu 20 % weniger Kraftstoffverbrauch.

Das Smartphone misst das Fahrverhalten – bequem und ohne Zusatzkosten

Das Ziel der neuen App ist es, den Kraftstoffverbrauch sowie die CO2-Emissionen zu senken. „Eine gleichmäßigere Fahrweise, die Kraftstoff spart und CO2-Emissionen senkt, kann durch die aktive Reflexion des eigenen Verhaltens erreicht werden.

Dabei kann die App helfen, ohne dass der Fahrspaß darunter leidet“, meint Gimpel. Dass die Idee funktioniert, da ist er sich sicher. Denn die einen würden Geld sparen wollen, die anderen einen Beitrag zum Umweltschutz leisten und wieder andere würden besser fahren wollen als andere. Beweggründe, mit Hilfe von „myDrive“ seinen Fahrstil tatsächlich zu ändern, gibt es also viele.

„Die App nutzt Beschleunigungssensoren und GPS des Smartphones, um das Fahrverhalten zu messen“, erklärt der Wirtschaftsinformatikstudent Sebastian Heger, der „myDrive“ im Rahmen seiner Masterarbeit entwickelt hat. Nach jeder Fahrt trägt der Fahrer zudem den Durchschnittsverbrauch, den das Auto anzeigt, in das Smartphone ein und erhält eine Auswertung, wie sein Fahrverhalten zu bewerten ist. Dabei liefert die App auch noch wertvolle Tipps zum Spritsparen und ermöglicht einen Vergleich mit anderen Fahrern ähnlicher Fahrzeugtypen.

„Der Vorteil unserer App ist, dass sie kostenlos ist und ohne zusätzliche Hardware oder weiteren Aufwand genutzt werden kann“, erklärt Dominikus Kleindienst, der als Doktorand die Masterarbeit betreut. Andere Systeme, die auf Fahrzeugdaten zugreifen, würden sogar bis zu 100 Euro kosten. Ein weiterer Vorteil: Hinter der App stehen keine kommerziellen Interessen, sondern wissenschaftliches Erkenntnisinteresse sowie der Wunsch, etwas zum Klimaschutz beizutragen. Auch der Datenschutz ist den Forschern dabei wichtig. Die App greift nur auf die nötigsten Funktionen des Smartphones zurück und verwendet Daten nur anonymisiert.

Das Projekt ist Teil der Forschung zu Digitalisierung und Informationstechnologie am Kernkompetenzzentrum für Finanz- und Informationsmanagement, das eng mit der Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer-Instituts für angewandte Informationstechnik FIT kooperiert. „Die Masterarbeit hat mir tolle Einblicke in die Forschung gegeben, und ich werde dieses spannende Thema nun im Rahmen einer Promotion am Kernkompetenzzentrum weiter vertiefen“, so Sebastian Heger.

Die App „myDrive“ vom FIM Research Center steht für Android Smartphones im Google Playstore oder unter http://www.mydriveapp.de kostenlos zur Verfügung.

Weitere Informationen:
http://www.facebook.com/mydriveapp


Ansprechpartner:

Prof. Dr. Henner Gimpel
Professur für Wirtschaftsingenieurwesen?Kernkompetenzzentrum Finanz- & Informationsmanagement
Projektgruppe Wirtschaftsinformatik des Fraunhofer FIT
Universität Augsburg
henner.gimpel@fim-rc.de
Telefon: 0821 598-4818

Dominikus Kleindienst
dominikus.kleindienst@fim-rc.de
Telefon: 0821 598-4862

Sebastian Heger
sebastian.heger@fim-rc.de
Telefon: 0821 598-4838

Weitere Informationen:

http://www.mydriveapp.de
http://www.facebook.com/mydriveapp

Klaus P. Prem | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie