Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Anwendungsszenarien für die Industrie

26.03.2015

„Virtueller Kunstkopf“ erobert Schall im dreidimensionalen Raum -
Forschungsprojekt erhält Promotionsförderung des BMBF für weitere vier Jahre

Ob Orchestermusik im Konzertsaal oder Fahrgeräusch im Innenraum eines PKW: Klang-Erlebnisse in bestimmten Räumen möglichst realitätsgenau nachbilden zu können, diesem Ziel widmen sich Wissenschaftler am Institut für Hörforschung und Audiologie an der Jade Hochschule in Oldenburg.


Völlig neues Hörerlebnis aus dem Kopfhörer: Die realistische Vorstellung, bei einem Orgelkonzert in einer Kathedrale zu sitzen, man „hört“ das Kirchengewölbe.

Piet Meyer/Jade HS

Ein großer Erfolg gelang dem Team um Prof. Dr. Matthias Blau und Prof. Dr. Martin Hansen mit der Entwicklung eines „virtuellen Kunstkopfes“, einem System aus Mikrofonen, mit dem Menschen akustisch nahezu perfekt in bestimmte Räume versetzt werden können.

Diese international bedeutende Arbeit ist jetzt honoriert worden: Aus dem Programm „Ingenieurnachwuchs“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erhält das Projekt weitere 427.000 Euro für die nächsten vier Jahre, um einen weiteren Nachwuchswissenschaftler zur Promotion zu führen. Der Titel des Projekts: "Individualisierte dynamische Reproduktion dreidimensionaler Schallfelder über Kopfhörer (IRDiSch)".

Ziel des neuen Projekts ist es, aufbauend auf dem „virtuellen Kunstkopf“ ein Aufnahme- und Wiedergabesystem zu entwickeln, das Schallfelder über Kopfhörer naturgetreu wiedergeben kann. Als besonderes Highlight gilt, dass Kopfbewegungen bei der Wiedergabe herausgerechnet werden können. „Damit wird es gelingen, den dreidimensionalen Raum zu erobern und dynamisch zu machen“, so Matthias Blau, „Ergebnisse, die neue Anwendungsszenarien für die Industrie eröffnen.“

Zu den neuen prominenten Partnern gehört die Aalto University aus Finnland, die als federführend im Bereich der Qualitätsbeurteilung von Konzertsälen gilt. Sie möchte in Zusammenarbeit mit dem Team der Jade Hochschule ihre Entwicklungen weiter vorantreiben. Neuer Industriepartner ist außerdem das Mercedes Werk Bremen. Die Idee des Fahrzeugherstellers ist, mit Testpersonen im Labor eine möglichst realistische Wiedergabe des Innengeräusches eines Fahrzeuges beurteilen zu lassen.

„Eine tolle Zusammenarbeit“, sagt Projektleiter Matthias Blau, „in erster Linie natürlich mit unseren Wissenschaftspartnern der Universität Oldenburg, Prof. Dr. Simon Doclo, Prof. Dr. Steven van de Par und Prof. Dr. Volker Mellert.“ Die Kollegen und Partner kümmern sich um die verschiedenen Schwerpunkte der Forschung wie Signalverarbeitung, Psychoakustik und akustische Messtechnik. „Wichtig sind auch unsere Industriepartner, die darauf achten, dass die Entwicklung sich auch umsetzen lässt. Wir ziehen alle an einem Strang, es ist eine sehr befruchtende und ergebnisorientierte Zusammenarbeit“, betont der Professor für Elektroakustik.

Beim Thema Raumakustik gehe es immer auch um Emotionen und die individuelle Wahrnehmungserfahrung. „Schall lässt sich objektiv messen, hat aber auch etwas mit subjektiver Einschätzung und Empfindung zu tun“, erklärt Matthias Blau. „Alternative Entwicklungen brauchen 200 oder womöglich 2000 Mikrophone. Unsere Frage war: Wie kann man diesen Riesenaufwand ersetzen? Welchen technischen Qualitätsfortschritt kann der Mensch überhaupt noch hören und wahrnehmen? Wie bei MP3-codierter Musik können auch wir eine große Datenreduktion erreichen – unser Ziel ist es, mit 24 bis maximal 32 Mikrofonen auszukommen.“

Eine Person, deren Gehör ausgemessen werden soll, sitzt unter einem aufrecht stehenden Reif, den Kopf in der Mitte. In dem Reif sind 24 Lautsprecher angeordnet. Der Schall aus diesen Lautsprechern trifft auf Mikrophone in den Ohren der Person. Aufgrund der jeweils unterschiedlichen Anatomie der Ohren, des Kopfes und des Körpers ergeben sich jeweils unterschiedliche, richtungsabhängige Formen des Schalls, die individuell als „normal“ empfunden werden. Aus den daraus gewonnenen Daten lässt sich die akustische Wirkung anderer Geräusche (zum Beispiel Musik oder Autogeräusch) in bestimmten Räumen (Konzertsaal, Auto) nachberechnen. Das mit den Daten gespeiste, „Kunstkopf“ genannte Analysesystem sieht nicht aus wie ein Kopf, sondern ist ein spezielles Mikrofonarray mit dazugehöriger Technik zur Signalverarbeitung der einzelnen Kanäle.

„Bisher wurde nur die Horizontalebene des Schalls gemessen“, erklärt Matthias Blau, „da sind wir bereits besser als bisherige vergleichbare Verfahren.“ Mit der neuen Fördersumme kann nun einer weiteren Nachwuchswissenschaftlerin die Promotion ermöglicht werden.

Anke Westwood | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.jade-hs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise