Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Anwendungsszenarien für die Industrie

26.03.2015

„Virtueller Kunstkopf“ erobert Schall im dreidimensionalen Raum -
Forschungsprojekt erhält Promotionsförderung des BMBF für weitere vier Jahre

Ob Orchestermusik im Konzertsaal oder Fahrgeräusch im Innenraum eines PKW: Klang-Erlebnisse in bestimmten Räumen möglichst realitätsgenau nachbilden zu können, diesem Ziel widmen sich Wissenschaftler am Institut für Hörforschung und Audiologie an der Jade Hochschule in Oldenburg.


Völlig neues Hörerlebnis aus dem Kopfhörer: Die realistische Vorstellung, bei einem Orgelkonzert in einer Kathedrale zu sitzen, man „hört“ das Kirchengewölbe.

Piet Meyer/Jade HS

Ein großer Erfolg gelang dem Team um Prof. Dr. Matthias Blau und Prof. Dr. Martin Hansen mit der Entwicklung eines „virtuellen Kunstkopfes“, einem System aus Mikrofonen, mit dem Menschen akustisch nahezu perfekt in bestimmte Räume versetzt werden können.

Diese international bedeutende Arbeit ist jetzt honoriert worden: Aus dem Programm „Ingenieurnachwuchs“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erhält das Projekt weitere 427.000 Euro für die nächsten vier Jahre, um einen weiteren Nachwuchswissenschaftler zur Promotion zu führen. Der Titel des Projekts: "Individualisierte dynamische Reproduktion dreidimensionaler Schallfelder über Kopfhörer (IRDiSch)".

Ziel des neuen Projekts ist es, aufbauend auf dem „virtuellen Kunstkopf“ ein Aufnahme- und Wiedergabesystem zu entwickeln, das Schallfelder über Kopfhörer naturgetreu wiedergeben kann. Als besonderes Highlight gilt, dass Kopfbewegungen bei der Wiedergabe herausgerechnet werden können. „Damit wird es gelingen, den dreidimensionalen Raum zu erobern und dynamisch zu machen“, so Matthias Blau, „Ergebnisse, die neue Anwendungsszenarien für die Industrie eröffnen.“

Zu den neuen prominenten Partnern gehört die Aalto University aus Finnland, die als federführend im Bereich der Qualitätsbeurteilung von Konzertsälen gilt. Sie möchte in Zusammenarbeit mit dem Team der Jade Hochschule ihre Entwicklungen weiter vorantreiben. Neuer Industriepartner ist außerdem das Mercedes Werk Bremen. Die Idee des Fahrzeugherstellers ist, mit Testpersonen im Labor eine möglichst realistische Wiedergabe des Innengeräusches eines Fahrzeuges beurteilen zu lassen.

„Eine tolle Zusammenarbeit“, sagt Projektleiter Matthias Blau, „in erster Linie natürlich mit unseren Wissenschaftspartnern der Universität Oldenburg, Prof. Dr. Simon Doclo, Prof. Dr. Steven van de Par und Prof. Dr. Volker Mellert.“ Die Kollegen und Partner kümmern sich um die verschiedenen Schwerpunkte der Forschung wie Signalverarbeitung, Psychoakustik und akustische Messtechnik. „Wichtig sind auch unsere Industriepartner, die darauf achten, dass die Entwicklung sich auch umsetzen lässt. Wir ziehen alle an einem Strang, es ist eine sehr befruchtende und ergebnisorientierte Zusammenarbeit“, betont der Professor für Elektroakustik.

Beim Thema Raumakustik gehe es immer auch um Emotionen und die individuelle Wahrnehmungserfahrung. „Schall lässt sich objektiv messen, hat aber auch etwas mit subjektiver Einschätzung und Empfindung zu tun“, erklärt Matthias Blau. „Alternative Entwicklungen brauchen 200 oder womöglich 2000 Mikrophone. Unsere Frage war: Wie kann man diesen Riesenaufwand ersetzen? Welchen technischen Qualitätsfortschritt kann der Mensch überhaupt noch hören und wahrnehmen? Wie bei MP3-codierter Musik können auch wir eine große Datenreduktion erreichen – unser Ziel ist es, mit 24 bis maximal 32 Mikrofonen auszukommen.“

Eine Person, deren Gehör ausgemessen werden soll, sitzt unter einem aufrecht stehenden Reif, den Kopf in der Mitte. In dem Reif sind 24 Lautsprecher angeordnet. Der Schall aus diesen Lautsprechern trifft auf Mikrophone in den Ohren der Person. Aufgrund der jeweils unterschiedlichen Anatomie der Ohren, des Kopfes und des Körpers ergeben sich jeweils unterschiedliche, richtungsabhängige Formen des Schalls, die individuell als „normal“ empfunden werden. Aus den daraus gewonnenen Daten lässt sich die akustische Wirkung anderer Geräusche (zum Beispiel Musik oder Autogeräusch) in bestimmten Räumen (Konzertsaal, Auto) nachberechnen. Das mit den Daten gespeiste, „Kunstkopf“ genannte Analysesystem sieht nicht aus wie ein Kopf, sondern ist ein spezielles Mikrofonarray mit dazugehöriger Technik zur Signalverarbeitung der einzelnen Kanäle.

„Bisher wurde nur die Horizontalebene des Schalls gemessen“, erklärt Matthias Blau, „da sind wir bereits besser als bisherige vergleichbare Verfahren.“ Mit der neuen Fördersumme kann nun einer weiteren Nachwuchswissenschaftlerin die Promotion ermöglicht werden.

Anke Westwood | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.jade-hs.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

nachricht Komfortable Software für die Genomanalyse
16.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten