Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Software kann Blickkontakt in alltäglichen Situationen erkennen

11.08.2017

Der menschliche Blickkontakt ist eine wichtige Informationsquelle im Bereich der Außenwerbung und des Marketings, für Assistenzsysteme wie beispielsweise im Auto oder auch für die Zusammenarbeit zwischen Robotern und Menschen. Allerdings war es bisher nur sehr eingeschränkt möglich, Blickkontakt in alltäglichen Situationen zu erkennen. Informatiker des Exzellenzclusters an der Universität des Saarlandes und des Max-Planck-Instituts für Informatik haben nun mit einem Kollegen von der Universität Osaka eine Methode entwickelt, mit deren Hilfe der Blickkontakt unabhängig von der Art und Größe der Zielobjekte, der Position der Kamera und der Umgebung möglich ist.

„Wenn Sie ein Werbeplakat in der Fußgängerzone aufhängen oder Werbung und wissen wollen, wie viele Personen es tatsächlich anschauen, hatten Sie bisher keine Chance“, erklärt Andreas Bulling, der am Exzellenzcluster der Universität des Saarlandes und am Max-Planck-Institut für Informatik die unabhängige Nachwuchsgruppe „Perceptual User Interfaces“ leitet.


Die neuartige Software erkennt mit Hilfe von lediglich einer Kamera, ob eine oder gar mehrere Personen ein Zielobjekt anschauen (grüner Kasten) oder nicht (roter Kasten).

Fotos: Universität des Saarlandes

Denn bisher sucht man diese wichtige, aber auch simple Information zu erfassen, indem man die Blickrichtung maß. Das setzte spezielle Kameras, deren minutenlange Kalibrierung voraus, und vor allem galt: Jeder musste eine solche Kamera tragen. Tests wie in der Fußgängerzone oder gar nur mehreren Personen waren damit im besten Fall sehr aufwendig, im schlimmsten Fall unmöglich.

Selbst wenn die Kamera am Zielobjekt, beispielsweise am Poster, saß und Maschinelles Lernen eingesetzt wurde, der Computer also mithilfe einer ausreichenden Menge von Beispieldaten trainiert wurde, konnten nur Blicke auf die Kamera selbst erkannt werden.

Zu oft war der Unterschied zwischen den Trainingsdaten und den Daten in der Zielumgebung zu groß. Ein universeller Blickkontakt-Erkenner, einsetzbar sowohl für kleine und große Zielobjekte, in stationären und mobilen Situationen, einen Anwender oder gar eine ganze Gruppe oder unter wechselnden Beleuchtungssituationen, war bislang nahezu unmöglich.

Zusammen mit seinem Doktorand Xucong Zhang und seinem Postdoktorand Yusuke Sugano, der nun Professor an der Universität Osaka ist, hat Bulling nun eine Methode entwickelt [1], die auf einer neuen Generation von Algorithmen zur Blickrichtungsschätzung basiert. Diese verwenden eine spezielle Art von neuronalem Netzwerk, das unter dem Begriff „Deep Learning“ aktuell in vielen Bereichen der Industrie und Wirtschaft für Furore sorgt.

Bereits seit zwei Jahren [2] arbeiten Bulling und seine Kollegen damit und haben es Schritt für Schritt weiterentwickelt [3]. Im nun vorgestellten Verfahren wird zunächst ein sogenanntes Clustering (Ballungsanalyse) der geschätzten Blickrichtungen durchgeführt. Mit der gleichen Strategie kann man beispielsweise auch Äpfel und Birnen anhand verschiedener Merkmale sortieren, ohne explizit vorgeben zu müssen, worin sich die beiden unterscheiden.

In einem zweiten Schritt wird dann der wahrscheinlichste Cluster identifiziert und die darin enthaltenen Blickrichtungsschätzungen für das Training eines, für das Zielobjekt spezifischen, Blickrichtungs-Erkenners verwendet. Ein entscheidender Vorteil dieses Vorgehens ist, dass er ganz ohne Mitwirkung des Benutzers erfolgt und die Methode somit auch immer besser werden kann, je länger die Kamera neben dem Zielobjekt verbleibt und Daten aufnimmt. „Auf diese Weise verwandelt unsere Methode normale Kameras in einen Blickkontakt-Erkenner, ohne zuvor Größe oder Position des Zielobjektes kennen oder vorgeben zu müssen“, erklärt Bulling.

Die Forscher haben ihre Methode bisher in zwei Szenarien getestet: Am Arbeitsplatz, die Kamera war hier auf dem Zielobjekt montiert, und im Alltag, der Anwender trug hier eine Kamera am Körper, so dass sich eine ich-bezogene Perspektive ergab. Das Ergebnis: Da die Methode sich ihr nötiges Wissen selbst erarbeitet, ist sie robust, selbst wenn die Anzahl der Personen, die Lichtverhältnisse, die Kamerapositionen und die Zielobjekte in ihrer Art und Größe variieren.

Bulling schränkt ein: „Wir können zwar grundsätzlich Blickrichtungs-Cluster auf mehreren Zielobjekten mit nur einer Kamera identifizieren, aber die Zuordnung dieser Cluster zu den verschiedenen Objekten ist noch nicht möglich. Unsere Methode nimmt daher momentan an, dass der nächstgelegene Cluster zum Zielobjekt gehört und ignoriert die restlichen Cluster. Diese Einschränkung werden wir als nächstes angehen.“ Dennoch ist er überzeugt: „Die vorgestellte Methode ist ein großer Schritt nach vorne. Sie ebnet nicht nur den Weg für neue Benutzerschnittstellen, die Blickkontakt automatisch erkennen und auf diesen reagieren, sondern auch für Blickkontaktmessungen in alltäglichen Situationen, wie beispielsweise Außenwerbung, die bisher unmöglich waren.“

Weitere Informationen:
[1] Xucong Zhang, Yusuke Sugano and Andreas Bulling. Everyday Eye Contact Detection Using Unsupervised Gaze Target Discovery. Proc. ACM UIST 2017.
https://perceptual.mpi-inf.mpg.de/files/2017/05/zhang17_uist.pdf

[2] Xucong Zhang, Yusuke Sugano, Mario Fritz and Andreas Bulling. Appearance-Based Gaze Estimation in the Wild. Proc. IEEE CVPR 2015, 4511-4520.
https://perceptual.mpi-inf.mpg.de/files/2015/04/zhang_CVPR15.pdf

[3] Xucong Zhang, Yusuke Sugano, Mario Fritz and Andreas Bulling. It’s Written All Over Your Face: Full-Face Appearance-Based Gaze Estimation. Proc. IEEE CVPRW 2017.
https://perceptual.mpi-inf.mpg.de/files/2017/05/zhang_cvprw2017.pdf
Demo-Video:
https://www.youtube.com/watch?v=ccrS5XuhQpk

Fragen beantwortet:
Dr. Andreas Bulling
Perceptual User Interfaces Group
Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“
Saarland Informatics Campus
Tel. +49 681 932 52128
E-Mail: bulling@mpi-inf.mpg.de

Redaktion:
Gordon Bolduan
Kompetenzzentrum Informatik Saarland
Saarland Informatics Campus
Telefon: +49 681 302-70741
E-Mail: bolduan@mmci.uni-saarland.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten:
Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610).

Thorsten Mohr | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schneller und sicherer Fliegen
21.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Das Start-up inveox will Krebsdiagnosen durch Automatisierung im Labor zuverlässiger machen
15.06.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics