Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Sicherheitschips verhindern Hardwarefälschungen

19.07.2012
FP7 Projekt UNIQUE erzielte herausragende Projektergebnisse

Das Projekt UNIQUE "Foundations for Forgery-Resistant Security Hardware" ist ein von der EU gefördertes Forschungsprojekt im Siebten Rahmenprogramm (RP7) im Umfang von rund 3 Millionen Euro und endete erfolgreich im Mai 2012.

Das Projektkonsortium entwickelte neuartige Sicherheitschips, die es ermöglichen, Angriffe auf Hardwarekomponenten signifikant zu erschweren. Die sichere Speicherung von geheimen Daten gehört ebenso zu den Anwendungsgebieten dieser neuartigen Technologie, wie auch die eindeutige Identifizierung von Hardware.

UNIQUE - Mission

Hardware wird immer komplexer und benötigt daher stärkere Sicherheitsmechanismen, um gegen unautorisierte Angriffe geschützt zu werden. Bösartige Attacken, wie einerseits die unerlaubte Entwicklung und Produktion von Nachbauten bzw. Imitaten, oder andererseits die Manipulation bestehender Produkte führen zu weitreichenden wirtschaftlichen sowie gesellschaftlichen Schäden.

Das Fälschen und Duplizieren von Gütern und geistigem Eigentum hat in den letzten Jahren enorm zugenommen, was nicht nur eine Bedrohung für die IT-Branche darstellt, sondern auch zu Problemen in der industriellen Produktion, der Pharmaindustrie und der nationalen Sicherheit führt. Die derzeitig am Markt vertretenen hardwarebasierenden Sicherheitslösungen, wie beispielsweise das Einsetzen der sogenannten ICs (integrierte Schaltungen; Englisch: integrated circuits) bieten nicht genügend Schutz vor unautorisierten Angriffen. Dies liegt vor allem in der Tatsache, dass jene ICs mit relativ geringem Aufwand geklont werden können und so zu schützende Daten in unbefugten Besitz gelangen.

Um den Anteil an Fälschungen am Weltmarkt zu verringern bzw. die Möglichkeit eines Angriffs zu unterbinden, erforschte und entwickelte das UNIQUE Projektteam innovative Chips und analysierte deren Eigenschaften, um die eindeutige und nicht klonbare Markierung und Identifizierung von IT-Produkten zu ermöglichen. An Hand von Physically Unclonable Functions (PUFs) gelang es UNIQUE erstmals, ICs zu generieren, welche zwar messbar, jedoch nicht klonbar sind. Diese Eigenschaft liegt in der eigenen Grundstruktur der in elektronischen Geräten eingesetzten Mikrochips. Jeder einzelne dieser Chips hat seine eigene nicht modellierbare physikalische Grundstruktur - vergleichbar mit der DNA eines Menschen - und ist somit einmalig ("UNIQUE"). Neben dieser Eigenschaft sind PUFs zusätzlich eine sehr effiziente und vor allem kostengünstige Alternative im Vergleich zu anderen hardwarebasierenden Sicherheitslösungen und bieten darüber hinaus ein sehr breitläufiges Anwendungsfeld.

Das UNIQUE Konsortium fokussierte sich innerhalb der Projektlaufzeit auf den Aufbau und die Weiterentwicklung von PUF-basierenden Sicherheitslösungen mit dem Ziel, einerseits die Grundlagen dieser neuen Technologie zu erforschen und andererseits auf die Evaluierungstechniken auszuweiten, um zukünftige IT-Umgebungen sichererer gestalten zu können. Die für die Realisierung der gesicherten Hardware Komponenten verwendeten integrierten Schaltungen sollen vor allem die Sicherheit in der Elektronik-, Automobil-, Flugzeug- und Pharmaindustrie sowie kritische Infrastrukturen und behördliche Anwendungen wesentlich erhöhen.

UNIQUE - Ergebnisse

UNIQUE gelang es erstmals weltweit sechs verschiedene PUF Typen in einem ASIC (anwendungsspezifische integrierte Schaltung; Englisch: application-specific integrated circuit) erfolgreich zu integrieren und übertraf somit die gesetzten Projektziele bei weitem. Weiters konnte das UNIQUE Konsortium erstmalig mit diesem ASIC die Eigenschaften unterschiedlicher PUF Typen vergleichen. Innerhalb des Projektes konnten zwei Fallbeispiele (Binden von Software an Hardware und wiederverwendbare Zutrittskarten wie z.B. Liftkarten) definiert werden, in welchen Sicherheitsarchitekturen und Sicherheitsprotokolle sowie Bedrohungsmodelle kreiert wurden. Anhand von zwei Demonstratoren konnten die entwickelten Fallbeispiele anschaulich dargestellt werden.

Als eines der Hauptresultate kann die erfolgreiche Entwicklung der sogenannten logically reconfigurable PUFs (LR-PUFs) angeführt werden, welche es ermöglichen den PUF zu rekonfigurieren, also das Verhalten gänzlich zu ändern. Dies eröffnet dem Anwender eine Reihe neuer Einsatzgebiete. Ein weiteres herausragendes Resultat ist die Produktion von insgesamt 192 funktionsfähigen UNIQUE ASICs und die Generierung einer großen Datenbank von statistischen Daten basierend auf PUF-Messungen in unterschiedlichsten Einsatzumgebungen (z.B. Alterungs- und Hitzetests).

Um die getätigte Forschungs- und Entwicklungstätigkeit auch in der Öffentlichkeit publik zu machen, wurden über 45 Papers in renommierten Fachzeitschriften publiziert und das UNIQUE-Konsortium nahm an den wichtigsten Konferenzen in der Sicherheitsbranche teil (z.B. TRUST, DATE, HOST, IEEE). Viele Details zu den zahlreichen wissenschaftlichen Publikationen, Newslettern und besuchten Konferenzen sind auf unserer öffentlichen Projektwebseite zu finden: http://www.unique-security.eu

Projektpartner

Das UNIQUE Konsortium bestand aus Partnern aus Europas führenden Unternehmen in den Bereichen Halbleitertechnik und Sicherheitstechnologie. Weiters nahmen renommierte Universitäten am Projekt teil, um einen optimalen Innovationsgrad zu erreichen und die Grenzen des aktuellen Standes der Technik zu überwinden. Diese Kombination von Partnern war ein Garant für qualitativ hochwertige Arbeit und optimale industrielle Verwertung der Projektergebnisse.

Das UNIQUE Team setzte sich wie folgt zusammen:
Technikon Forschungs- und Planungsgesellschaft mbH (AT), Ruhr- University-Bochum (DE), Katholieke Universiteit Leuven (BE), Technische Universität Darmstadt (DE), Thales Communications and Security SA (FR), Sirrix AG (DE), Intrinsic ID (NL), Intel Performance Learning Solutions Limited (IR)
Kontakt
Projekt Koordinator:
Dr. Klaus-Michael Koch
Technikon Forschungs- und Planungsgesellschaft mbH
Burgplatz 3a
A-9500 Villach
Web: http://www.unique-security.eu / http://www.technikon.com
Disclaimer
Der Inhalt dieses Pressetextes ist Eigentum des UNIQUE Projektkonsortiums. Dieser Pressetext beeinhaltet möglicherweise zukunftsweisende Aussagen bezüglich fortgeschrittener Informations- und Kommunikationstechnologien. Das UNIQUE Projekt (ICT-238811) wurde über das Siebente Rahmenprogramm der Europäischen Union (RP7 / 2007-2013) gefördert.

(The UNIQUE project has received funding from the European Union's Seventh Framework Programme (FP7 / 2007-2013) under grant agreement number ICT-238811.)

Dr. Klaus-Michael Koch | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.technikon.com
http://www.unique-security.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

nachricht Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix
18.09.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik