Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Sicherheitschips verhindern Hardwarefälschungen

19.07.2012
FP7 Projekt UNIQUE erzielte herausragende Projektergebnisse

Das Projekt UNIQUE "Foundations for Forgery-Resistant Security Hardware" ist ein von der EU gefördertes Forschungsprojekt im Siebten Rahmenprogramm (RP7) im Umfang von rund 3 Millionen Euro und endete erfolgreich im Mai 2012.

Das Projektkonsortium entwickelte neuartige Sicherheitschips, die es ermöglichen, Angriffe auf Hardwarekomponenten signifikant zu erschweren. Die sichere Speicherung von geheimen Daten gehört ebenso zu den Anwendungsgebieten dieser neuartigen Technologie, wie auch die eindeutige Identifizierung von Hardware.

UNIQUE - Mission

Hardware wird immer komplexer und benötigt daher stärkere Sicherheitsmechanismen, um gegen unautorisierte Angriffe geschützt zu werden. Bösartige Attacken, wie einerseits die unerlaubte Entwicklung und Produktion von Nachbauten bzw. Imitaten, oder andererseits die Manipulation bestehender Produkte führen zu weitreichenden wirtschaftlichen sowie gesellschaftlichen Schäden.

Das Fälschen und Duplizieren von Gütern und geistigem Eigentum hat in den letzten Jahren enorm zugenommen, was nicht nur eine Bedrohung für die IT-Branche darstellt, sondern auch zu Problemen in der industriellen Produktion, der Pharmaindustrie und der nationalen Sicherheit führt. Die derzeitig am Markt vertretenen hardwarebasierenden Sicherheitslösungen, wie beispielsweise das Einsetzen der sogenannten ICs (integrierte Schaltungen; Englisch: integrated circuits) bieten nicht genügend Schutz vor unautorisierten Angriffen. Dies liegt vor allem in der Tatsache, dass jene ICs mit relativ geringem Aufwand geklont werden können und so zu schützende Daten in unbefugten Besitz gelangen.

Um den Anteil an Fälschungen am Weltmarkt zu verringern bzw. die Möglichkeit eines Angriffs zu unterbinden, erforschte und entwickelte das UNIQUE Projektteam innovative Chips und analysierte deren Eigenschaften, um die eindeutige und nicht klonbare Markierung und Identifizierung von IT-Produkten zu ermöglichen. An Hand von Physically Unclonable Functions (PUFs) gelang es UNIQUE erstmals, ICs zu generieren, welche zwar messbar, jedoch nicht klonbar sind. Diese Eigenschaft liegt in der eigenen Grundstruktur der in elektronischen Geräten eingesetzten Mikrochips. Jeder einzelne dieser Chips hat seine eigene nicht modellierbare physikalische Grundstruktur - vergleichbar mit der DNA eines Menschen - und ist somit einmalig ("UNIQUE"). Neben dieser Eigenschaft sind PUFs zusätzlich eine sehr effiziente und vor allem kostengünstige Alternative im Vergleich zu anderen hardwarebasierenden Sicherheitslösungen und bieten darüber hinaus ein sehr breitläufiges Anwendungsfeld.

Das UNIQUE Konsortium fokussierte sich innerhalb der Projektlaufzeit auf den Aufbau und die Weiterentwicklung von PUF-basierenden Sicherheitslösungen mit dem Ziel, einerseits die Grundlagen dieser neuen Technologie zu erforschen und andererseits auf die Evaluierungstechniken auszuweiten, um zukünftige IT-Umgebungen sichererer gestalten zu können. Die für die Realisierung der gesicherten Hardware Komponenten verwendeten integrierten Schaltungen sollen vor allem die Sicherheit in der Elektronik-, Automobil-, Flugzeug- und Pharmaindustrie sowie kritische Infrastrukturen und behördliche Anwendungen wesentlich erhöhen.

UNIQUE - Ergebnisse

UNIQUE gelang es erstmals weltweit sechs verschiedene PUF Typen in einem ASIC (anwendungsspezifische integrierte Schaltung; Englisch: application-specific integrated circuit) erfolgreich zu integrieren und übertraf somit die gesetzten Projektziele bei weitem. Weiters konnte das UNIQUE Konsortium erstmalig mit diesem ASIC die Eigenschaften unterschiedlicher PUF Typen vergleichen. Innerhalb des Projektes konnten zwei Fallbeispiele (Binden von Software an Hardware und wiederverwendbare Zutrittskarten wie z.B. Liftkarten) definiert werden, in welchen Sicherheitsarchitekturen und Sicherheitsprotokolle sowie Bedrohungsmodelle kreiert wurden. Anhand von zwei Demonstratoren konnten die entwickelten Fallbeispiele anschaulich dargestellt werden.

Als eines der Hauptresultate kann die erfolgreiche Entwicklung der sogenannten logically reconfigurable PUFs (LR-PUFs) angeführt werden, welche es ermöglichen den PUF zu rekonfigurieren, also das Verhalten gänzlich zu ändern. Dies eröffnet dem Anwender eine Reihe neuer Einsatzgebiete. Ein weiteres herausragendes Resultat ist die Produktion von insgesamt 192 funktionsfähigen UNIQUE ASICs und die Generierung einer großen Datenbank von statistischen Daten basierend auf PUF-Messungen in unterschiedlichsten Einsatzumgebungen (z.B. Alterungs- und Hitzetests).

Um die getätigte Forschungs- und Entwicklungstätigkeit auch in der Öffentlichkeit publik zu machen, wurden über 45 Papers in renommierten Fachzeitschriften publiziert und das UNIQUE-Konsortium nahm an den wichtigsten Konferenzen in der Sicherheitsbranche teil (z.B. TRUST, DATE, HOST, IEEE). Viele Details zu den zahlreichen wissenschaftlichen Publikationen, Newslettern und besuchten Konferenzen sind auf unserer öffentlichen Projektwebseite zu finden: http://www.unique-security.eu

Projektpartner

Das UNIQUE Konsortium bestand aus Partnern aus Europas führenden Unternehmen in den Bereichen Halbleitertechnik und Sicherheitstechnologie. Weiters nahmen renommierte Universitäten am Projekt teil, um einen optimalen Innovationsgrad zu erreichen und die Grenzen des aktuellen Standes der Technik zu überwinden. Diese Kombination von Partnern war ein Garant für qualitativ hochwertige Arbeit und optimale industrielle Verwertung der Projektergebnisse.

Das UNIQUE Team setzte sich wie folgt zusammen:
Technikon Forschungs- und Planungsgesellschaft mbH (AT), Ruhr- University-Bochum (DE), Katholieke Universiteit Leuven (BE), Technische Universität Darmstadt (DE), Thales Communications and Security SA (FR), Sirrix AG (DE), Intrinsic ID (NL), Intel Performance Learning Solutions Limited (IR)
Kontakt
Projekt Koordinator:
Dr. Klaus-Michael Koch
Technikon Forschungs- und Planungsgesellschaft mbH
Burgplatz 3a
A-9500 Villach
Web: http://www.unique-security.eu / http://www.technikon.com
Disclaimer
Der Inhalt dieses Pressetextes ist Eigentum des UNIQUE Projektkonsortiums. Dieser Pressetext beeinhaltet möglicherweise zukunftsweisende Aussagen bezüglich fortgeschrittener Informations- und Kommunikationstechnologien. Das UNIQUE Projekt (ICT-238811) wurde über das Siebente Rahmenprogramm der Europäischen Union (RP7 / 2007-2013) gefördert.

(The UNIQUE project has received funding from the European Union's Seventh Framework Programme (FP7 / 2007-2013) under grant agreement number ICT-238811.)

Dr. Klaus-Michael Koch | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.technikon.com
http://www.unique-security.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften