Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neu bei CASED: Forschungsgebiet Smart Civil Security

09.12.2009
Wissenschaftler der TU Darmstadt entwickeln Lösungen für Katastrophenschutz

Das Center for Advanced Security Research Darmstadt (CASED) legt mit der Gruppe "Smart Civil Security" den Grundstein für sein neues, finanziell eigenständiges Forschungsgebiet "Zivile Sicherheit".

Die Gruppe erforscht, wie zivile Sicherheit durch Computer unterstützt werden kann. Im Fokus stehen zwei Schwerpunkte: Konzepte der Mensch-Computer-Interaktion für Leitungs- und Koordinationsaufgaben in Stresssituationen bei Notfällen und Katastrophen sowie neue Verfahren zur automatischen Lageerfassung und -darstellung bei Rettungseinsätzen.

Prof. Dr. Max Mühlhäuser (Leiter des Fachgebiets Telekooperation an der TU Darmstadt und CASED-Direktoriumsmitglied) sowie Gruppenleiter Dirk Bradler koordinieren die Arbeiten. Eine Expertengruppe plant und lenkt in dem eigens gegründeten Steering Committee "Civil Security Research" die weitere Entwicklung des Forschungsgebiets.

"Bei einer Katastrophe müssen die Einsatzkräfte, die Versorgung von Verletzten und die Erfassung der Lage am Katastrophenort schnell und sachgerecht koordiniert werden", veranschaulicht Bradler das Forschungsthema. Zuverlässige Verfahren zur digitalen Erfassung und Übertragung von Einsatzkoordinaten und Anweisungen können die Einsatzkräfte zukünftig unterstützen und helfen, stressbedingte Fehler zu vermeiden. Die Wissenschaftler beschäftigen sich unter anderem mit Sensornetzen für Ersthelfer und Einsatzgebiete und mit sogenannten Peer-to-Peer-Netzwerken für Katastropheneinsätze.

Zeitersparnis und Informationsaufbereitung durch IT-Systeme kann Leben retten

"Langfristiges Ziel der Gruppe ist es, die Qualität von Entscheidungen, die in Ausnahmesituationen unter hohem Druck getroffen werden müssen, deutlich zu erhöhen", erklärt Prof. Mühlhäuser. "Einsatzkräfte sollen auf Umgebungsinformationen zurückgreifen können, die automatisch erhoben und bereitgestellt werden. Zum Beispiel müssen die aktuelle Position von Helfern und der Gesundheitszustand der Opfer innerhalb des Einsatzgebiets zuverlässig erfasst und angezeigt werden." Innovative Mensch-Computer-Interaktion sowie neue Software- und Kommunikationskonzepte sollen schnellere und fundiertere Entscheidungen ermöglichen. Diese sollen ohne Zeitverzug den Ausführenden 'mundgerecht' zugeleitet werden. Ihre Aktivitäten im Bereich Lageerfassung und Interaktion unter Stress wollen die Forscher im nächsten Schritt auch auf kritische Infrastrukturen ausdehnen, wie zum Beispiel den Bereich "Sichere Passagierflüsse".

Vorteil durch Vernetzung

"CASED bietet uns durch seine zentrale Position das ideale Forschungsumfeld mit engen Kontakten zu Kollegen des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie SIT, der Hochschule Darmstadt und zu externen Partnern", erläutert Prof. Mühlhäuser die Entscheidung. "Wir freuen uns über diese wichtige Ergänzung der CASED-Forschungsbereiche", erklärt Prof. Johannes Buchmann, Direktor von CASED. Die neue CASED-Gruppe "Smart Civil Security" wird durch das SAP Research Center Darmstadt und die TU Darmstadt finanziert. Hinzu kommen Mittel der Deutschen Forschungsgesellschaft (DFG).

"Steering Committee Civil Security Research" gegründet

Für den thematischen und strategischen Ausbau des neuen Forschungsgebietes wurde das "Steering Committee Civil Security Research" gegründet. Darin haben sich namhafte Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft zusammengeschlossen, die in Darmstadt und Umgebung an speziellen Fragestellungen der Zivilen Sicherheit forschen. Ihr Ziel ist es, die Darmstädter Expertise optimal zu nutzen und kooperative Zukunftsprojekte sowie die langfristige Finanzierung des neuen CASED-Forschungsgebietes voranzutreiben. Die Mitglieder sind Forscher und Forscherinnen der TU Darmstadt, der Hochschule Darmstadt, des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie SIT und des Fraunhofer-Instituts für grafische Datenverarbeitung IGD. Weiterhin beteiligt sind hochrangige Vertreter der Industrie.

MI-Nr.103/2009

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise