Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neu bei CASED: Forschungsgebiet Smart Civil Security

09.12.2009
Wissenschaftler der TU Darmstadt entwickeln Lösungen für Katastrophenschutz

Das Center for Advanced Security Research Darmstadt (CASED) legt mit der Gruppe "Smart Civil Security" den Grundstein für sein neues, finanziell eigenständiges Forschungsgebiet "Zivile Sicherheit".

Die Gruppe erforscht, wie zivile Sicherheit durch Computer unterstützt werden kann. Im Fokus stehen zwei Schwerpunkte: Konzepte der Mensch-Computer-Interaktion für Leitungs- und Koordinationsaufgaben in Stresssituationen bei Notfällen und Katastrophen sowie neue Verfahren zur automatischen Lageerfassung und -darstellung bei Rettungseinsätzen.

Prof. Dr. Max Mühlhäuser (Leiter des Fachgebiets Telekooperation an der TU Darmstadt und CASED-Direktoriumsmitglied) sowie Gruppenleiter Dirk Bradler koordinieren die Arbeiten. Eine Expertengruppe plant und lenkt in dem eigens gegründeten Steering Committee "Civil Security Research" die weitere Entwicklung des Forschungsgebiets.

"Bei einer Katastrophe müssen die Einsatzkräfte, die Versorgung von Verletzten und die Erfassung der Lage am Katastrophenort schnell und sachgerecht koordiniert werden", veranschaulicht Bradler das Forschungsthema. Zuverlässige Verfahren zur digitalen Erfassung und Übertragung von Einsatzkoordinaten und Anweisungen können die Einsatzkräfte zukünftig unterstützen und helfen, stressbedingte Fehler zu vermeiden. Die Wissenschaftler beschäftigen sich unter anderem mit Sensornetzen für Ersthelfer und Einsatzgebiete und mit sogenannten Peer-to-Peer-Netzwerken für Katastropheneinsätze.

Zeitersparnis und Informationsaufbereitung durch IT-Systeme kann Leben retten

"Langfristiges Ziel der Gruppe ist es, die Qualität von Entscheidungen, die in Ausnahmesituationen unter hohem Druck getroffen werden müssen, deutlich zu erhöhen", erklärt Prof. Mühlhäuser. "Einsatzkräfte sollen auf Umgebungsinformationen zurückgreifen können, die automatisch erhoben und bereitgestellt werden. Zum Beispiel müssen die aktuelle Position von Helfern und der Gesundheitszustand der Opfer innerhalb des Einsatzgebiets zuverlässig erfasst und angezeigt werden." Innovative Mensch-Computer-Interaktion sowie neue Software- und Kommunikationskonzepte sollen schnellere und fundiertere Entscheidungen ermöglichen. Diese sollen ohne Zeitverzug den Ausführenden 'mundgerecht' zugeleitet werden. Ihre Aktivitäten im Bereich Lageerfassung und Interaktion unter Stress wollen die Forscher im nächsten Schritt auch auf kritische Infrastrukturen ausdehnen, wie zum Beispiel den Bereich "Sichere Passagierflüsse".

Vorteil durch Vernetzung

"CASED bietet uns durch seine zentrale Position das ideale Forschungsumfeld mit engen Kontakten zu Kollegen des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie SIT, der Hochschule Darmstadt und zu externen Partnern", erläutert Prof. Mühlhäuser die Entscheidung. "Wir freuen uns über diese wichtige Ergänzung der CASED-Forschungsbereiche", erklärt Prof. Johannes Buchmann, Direktor von CASED. Die neue CASED-Gruppe "Smart Civil Security" wird durch das SAP Research Center Darmstadt und die TU Darmstadt finanziert. Hinzu kommen Mittel der Deutschen Forschungsgesellschaft (DFG).

"Steering Committee Civil Security Research" gegründet

Für den thematischen und strategischen Ausbau des neuen Forschungsgebietes wurde das "Steering Committee Civil Security Research" gegründet. Darin haben sich namhafte Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft zusammengeschlossen, die in Darmstadt und Umgebung an speziellen Fragestellungen der Zivilen Sicherheit forschen. Ihr Ziel ist es, die Darmstädter Expertise optimal zu nutzen und kooperative Zukunftsprojekte sowie die langfristige Finanzierung des neuen CASED-Forschungsgebietes voranzutreiben. Die Mitglieder sind Forscher und Forscherinnen der TU Darmstadt, der Hochschule Darmstadt, des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie SIT und des Fraunhofer-Instituts für grafische Datenverarbeitung IGD. Weiterhin beteiligt sind hochrangige Vertreter der Industrie.

MI-Nr.103/2009

Jörg Feuck | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-darmstadt.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics