Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzwerke von Mikrodrohnen: Was sollen sie können?

03.03.2015

Mikrodrohnen finden schon in vielerlei Gebieten Anwendung: So stellen die Beobachtung von Gebieten aus der Luft oder der Einsatz im Katastrophenmanagement umfassende Anforderungen an die kleinen Flieger. Diese wurden nun in einem neuen Konzept zusammengefasst.

„Mikrodrohnen sind heute schon mit Sensoren wie Kameras ausgestattet, die es ermöglichen, Informationen über ein Gebiet zu sammeln“, erklärt Torsten Andre (Institut für Vernetzte und Eingebettete Systeme). Dies sei beispielsweise im Katastrophenfall sinnvoll, wenn es gilt, die Rettungskräfte mit Bildern von dem betroffenen Areal zu versorgen.


Mikrodrohne an der AAU

AAU/Lakeside Labs

Meist kommen in so einem Fall mehrere Mikrodrohnen zum Einsatz. Dies erfordert Kommunikation auf verschiedenen Ebenen: Zwischen den Mikrodrohnen selbst (air-to-air), zwischen der Basis am Boden und der Drohne (ground-to-air) sowie zwischen der Drohne und der Bodenstation (air-to-ground). Torsten Andre hat nun gemeinsam mit anderen WissenschaftlerInnen daran gearbeitet, die Kommunikationsanforderungen zusammen zu fassen, die sich durch ein solches Netzwerk ergeben.

„Die Bedürfnisse fassen wir in Bausteinen zusammen“, erklärt Andre. Die ForscherInnen beziehen sich dabei auf eigene Erkenntnisse und real umgesetzte Experimente. Sie gehen davon aus, dass diese neue Form der Systemrepräsentation dabei unterstützen könnte, verschiedene Anwendungsanforderungen zu spezifizieren und umzusetzen.

Die Anforderungen lassen sich in vier Bausteine zusammenfassen: Erstens ist die „Kontrolle“ des Systems durch Benutzer oder eine Zentrale notwendig, wobei diese an Bedeutung verliert, je autonomer die Drohnen agieren. Zweitens soll das System mit Hilfe von z.B. Kameras die Umgebung „wahrnehmen".

Ergebnisse können Bilder, Videos oder Messdaten sein. Drittens sollen die Drohnen sich selbstständig „koordinieren“, das heißt beispielsweise zusammenarbeiten und mögliche Zusammenstöße verhindern. Der vierte Block betrifft das „Verbinden“ von Informationen zwischen zwei verschiedenen Punkten. In Summe geht es darum, dass das System auch ohne menschliche Intervention gemeinsame Missionen absolvieren kann.

In all diesen Bereichen sei, so Andre und seine KollegInnen, weitere Forschung und Entwicklung nötig, um die Anpassung, Heterogenität, Sicherheit und Qualität von Mikrodrohnen-Netzwerken weiter zu verbessern.

Das neue Konzept haben Torsten Andre und seine KollegInnen zuletzt in folgender Publikation vorgestellt:
Andre, T.; Hummel, K.; Schoellig, A.; Yanmaz, E.; Asadpour, M.; Bettstetter, C.; Grippa, P.; Hellwagner, H.; Sand, S. & Zhang, S.. Application-Driven. Design of Aerial Communication Networks. IEEE Communications Magazine, 52(5), 129-137.

Das Konzept kann auch auf andere Robotersysteme übertragen werden. Derzeit wird ein Robotersystem (am Institut für Vernetzte und Eingebettete Systeme) zur autonomen Erkundung von Gebäuden entwickelt, in denen das Konzept angewendet wird. Das Projekt wird im Rahmen der Lakeside Labs vom Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds (KWF) gefördert.

Weitere Informationen:

http://www.uni-klu.ac.at/main/inhalt/uninews_43509.htm

MMag. Katharina Tischler-Banfield | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie