Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nervengeflechte in 3D

26.04.2011
Am Goethe-Zentrum für wissenschaftliches Rechnen rekonstruieren Forscher die Ausbreitung von Signalen in einzelnen Zellen

Wer den Keller des Goethe-Zentrums für wissenschaftliches Rechnen betritt, glaubt sich im ersten Moment in der „special effects“ Abteilung eines Filmproduzenten. Der Raum ist schwarz und wird, wie im Kino, von einer großen Leinwand dominiert.

Der Zuschauer setzt eine 3D-Brille auf, die mit Referenzpunkten ausgestattet ist, so dass der Computer genau weiß, wo sich der Betrachter befindet. Ein „Spezialbeamer“ projiziert nun das filigrane und komplex verknüpfte Netzwerk von Nervenzellen aus dem Hippocampus einer Ratte. Doch in dieser „Dreamfactory“ erscheint sie nicht nur in 3D. Der Zuschauer kann das Bild auch noch mithilfe eines „Joysticks“ in alle Raumrichtungen drehen, und sogar direkt in das Geflecht aus bläulich schimmernden Nervenfasern hineingehen.

Dass die Bilder so täuschend echt aussehen, ist kein Zufall. Die zugrunde liegenden Daten stützen sich auf Mikroskopie-Aufnahmen, welche die Arbeitsgruppe von Prof. Gabriel Wittum am Goethe-Zentrum für wissenschaftliches Rechnen von kooperierenden Medizinern erhalten hat. Die Kunst besteht nun darin, aus den dreidimensionalen Voxeln der Mikroskopie-Aufnahme im Computer ein Gitter zu generieren, das die Struktur des aufgenommenen Objekts realistisch darstellt. Das Team aus Mathematikern und Informatikern nutzt Techniken aus der Bildverarbeitung, um dem Compter „beizubringen“, wie er Zellstrukturen erkennt. Der von Wittums Gruppe 2005 entwickelte „Neuronen Rekonstruktionsalgorithmus NeuRA“ bereitet mikroskopisch gewonnene Rohdaten so auf, dass der Rechner daraus Detail getreue „mathematische Zellen“ macht.

Die wissenschaftlichen Fragen, die Prof. Wittum und Juniorprofessor Gillian Queisser mit diesem Ansatz verfolgen, kommen aus der Neurobiologie. „Es gibt verschiedene Wege, sich der Komplexität des Nervensystems zu nähern“, erläutert Queisser. „In unserer interdisziplinären Gruppe aus Mathematikern und Informatikern haben wir uns vorgenommen, die Signalverarbeitung in einzelnen Nervenzellen und kleinen Netzwerken so realitätsgetreu wie möglich zu modellieren.“

Sobald man aber die vereinfachten Modell-Strukturen der Nervenzelle gegen realistische eintauscht, ergeben sich zahlreiche neue Herausforderungen. Zunächst einmal mussten die Wissenschaftler ein 3D-Modell für die Ausbreitung elektrischer Signale in einem dreidimensionalen Gitter entwickeln. „Damit wurde es erstmals möglich, ein Aktionspotential auf der Zellmembran in Zeitlupe zu verfolgen. Zusätzlich konnten wir auch den Raum innerhalb und außerhalb der Zelle erfassen“, so Konstantinos Xylouris aus der Arbeitsgruppe von Wittum, der an der Entwicklung des Algorithmus maßgeblich beteiligt war.

Durch diese Erfolge ermutigt, drang das Forscherteam weiter vor bis zum Zellkern. In der klassischen Lehrbuchdarstellung ist der Kern immer rund. Aber Aufnahmen von Zellkernen aus dem kooperierenden Labor von Prof. Hilmar Bading in Heidelberg zeigten, dass die Membran des Zellkerns auch auf unterschiedliche Weise eingefaltet sein kann. Welchen Vorteil hat die Zelle davon, die energetisch günstigste Form aufzugeben? Die Antwort fanden die Wissenschaftler, indem sie Kerne aus Hunderten von Gewebeproben mit NeuRA erfassten und das Verhalten von Kalzium-Signalen in unterschiedlich geformten Kernen untersuchten. Im Zusammenspiel von Simulation und Experiment konnten sie zeigen, dass die Zelle durch die Veränderung ihrer Kernmorphologie Kalzium-Signale verändern kann. So sind eingefaltete Zellkerne gut geeignet, hochfrequente Kalzium-Signale aufzulösen, wohingegen nicht eingefaltete Kerne ein ankommendes hochfrequentes Signal integrieren.

Das Fazit der Forscher: Das Zusammenspiel zwischen Morphologie und Signalverarbeitung ist ein wesentlicher Bestandteil zellulärer Funktionalität. Will man das Spektrum dieser Interaktionen von einem Modell abdecken, muss dieses die detaillierte Morphologie von Zellen beinhalten.

Forschung Frankfurt kostenlos bestellen:
Ott@pvw.uni-frankfurt.de
Informationen: Junior-Prof. Gillian Queisser, Goethe-Zentrums für wissenschaftliches Rechnen, Campus Bockenheim, Tel: (069) 798-25282; Mobil: 0151-15171553; Gillian.Queisser@gcsc.uni-frankfurt.de.

Die Goethe-Universität ist eine forschungsstarke Hochschule in der europäischen Finanzmetropole Frankfurt. 1914 von Frankfurter Bürgern gegründet, ist sie heute eine der zehn drittmittelstärksten und größten Universitäten Deutschlands. Am 1. Januar 2008 gewann sie mit der Rückkehr zu ihren historischen Wurzeln als Stiftungsuniversität ein einzigartiges Maß an Eigenständigkeit. Parallel dazu erhält die Universität auch baulich ein neues Gesicht. Rund um das historische Poelzig-Ensemble im Frankfurter Westend entsteht ein neuer Campus, der ästhetische und funktionale Maßstäbe setzt. Die „Science City“ auf dem Riedberg vereint die naturwissenschaftlichen Fachbereiche in unmittelbarer Nachbarschaft zu zwei Max-Planck-Instituten. Mit über 55 Stiftungs- und Stiftungsgastprofessuren nimmt die Goethe-Universität laut Stifterverband eine Führungsrolle ein.

Herausgeber: Der Präsident
Abteilung Marketing und Kommunikation, Postfach 11 19 32,
60054 Frankfurt am Main
Redaktion: Dr. Anne Hardy, Referentin für Wissenschaftskommunikation Telefon (069) 798 – 2 92 28, Telefax (069) 798 - 2 85 30, E-Mail hardy@pvw.uni-frankfurt.de

Dr. Anne Hardy | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de
http://www.forschung-frankfurt.uni-frankfurt.de/2011/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften