Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Navi-Zukunft: Fahren mit Fingerspitzengefühl

27.09.2010
Taktile Information am Steuer macht Navigationssysteme sicherer

Wenn es nach Forschern der University of Utah geht, werden Autolenker in Zukunft mit mehr Fingerspitzengefühl agieren. Das Team setzt auf taktile Systeme am Lenkrad, um die Information eines Navigationssystems über die Haut an den Fahrer zu übertragen.

Dadurch bekommen Lenker den Hinweis zum Abbiegen auch dann mit, wenn sie durch ein Handygespräch akustische Signale nicht mehr registrieren, so das Ergebnis eines Tests.

Vom Lenkrad-Feedback profitieren aber nicht nur Dauertelefonierer oder Schwerhörige. "Man kann nicht gleichzeitig auf eine grafische Displayanzeige und durch die Windschutzscheibe schauen", sagt David Strayer, Psychologieprofessor an der University of Utah. Wenn Lenker Navi-Informationen an den Fingern spüren, kann das allgemein die Verkehrssicherheit fördern, ist das Team überzeugt.

Wer nicht hören kann, muss fühlen

Um Navi-Informationen fühlbar zu machen, werden am Lenkrad Geräte befestigt, die William Provancher, Assistenzprofessor für Maschinenbau an der University of Utah, entwickelt hat. Sie enthalten einen Trackpoint, wie er in manchen Notebooks als Steuergerät zum Einsatz kommt. Beim Navi-Hilfsmittel ruhen die Zeigefinger des Lenkers einfach auf dem Mini-Joystick. Wenn das Navigationsgerät nun anzeigt, dass der Fahrer abbiegen soll, bewegen sich die Trackpoints in die entsprechende Richtung. Der Autolenker spürt dadurch einen leichten Zug an der Haut der Fingerspitzen.

In einem Simulator-Experiment hat das Team untersucht, wie gut dieser Ansatz die Stimmausgabe von Navis ergänzt. Die Probanden mussten während der Simulator-Fahrt telefonieren. Bei gut einem Viertel der Testläufe haben die Lenker nicht mehr korrekt auf akustische Aufforderungen zum Spurwechsel reagiert. Mit dem taktilen System dagegen lag die Trefferquote bei 98 Prozent und somit auf dem gleichen Niveau wie bei Fahrern, die nicht durch ein Gespräch abgelenkt waren. Daher sind die Forscher überzeugt, dass auch Gehörlose von dem System profitieren würden.

Neuer Informationskanal

Den Wissenschaftlern zufolge hat der taktile Ansatz generell große Bedeutung. "Dieses taktile Gerät bietet dem Lenker zusätzliche Information, ohne ihn abzulenken", erklärt Strayer. Denn der Autofahrer muss so seinen Blick nicht von der Straße abschweifen lassen und kann sich auch voll auf akustische Warnsignale wie Sirenen oder Hupen konzentrieren. Das Erschließen des Tastsinns als zusätzlichen Kommunikationskanal kann also für mehr Sicherheit im Verkehr sorgen.

Bei entsprechendem Interesse seitens der Automobilindustrie kann das taktile Informationssystem schon in drei bis fünf Jahren zur Ausstattung von Serienfahrzeugen gehören, so Provancher. Das könne beispielsweise auch den Umgang mit Music-Playern im Fahrzeug erleichtern.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://utah.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Datenschutzwächter sichert Smart Homes
20.04.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten