Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit einem von der Natur abgeschauten Rechenverfahren kann Software schneller getestet werden

05.03.2012
Wenn Entwickler eine Software unter Termindruck fertig stellen, wird häufig bei der Qualitätskontrolle, also dem gründlichen Testen, gespart.

Automatische Softwaretests sind zwar möglich, werden aber unter anderem deswegen nicht eingesetzt, weil sie die Programmierer zu oft auf eine falsche Fährte führen. Informatiker der Universität des Saarlandes haben ein Softwaresystem entwickelt, das automatisches Testen ohne Fehlalarme ermöglicht.

Mithilfe eines genetischen Algorithmus simuliert es so lange Benutzereingaben, bis das Programm vollständig überprüft ist. Ihre Ergebnisse stellen die Forscher auf der Cebit (F 34,Halle 26) vor. Die Computermesse findet vom 6. bis 10. März in Hannover statt.

Heutige Computergramme bestehen aus Hunderttausenden von Programmzeilen. Eine einzige fehlerhafte Anweisung darin kann bereits das Programm unbrauchbar machen. Solche Programmierfehler zu finden, ist äußerst zeitaufwendig und damit sehr kostenintensiv. Entwickler behelfen sich damit, dass sie ihren Code in überschaubare Stücke, also einzelne Komponenten, aufteilen und diese separat testen. Diese Tests jedoch so gründlich durchzuführen, dass so viele Fehler wie nur möglich erkannt werden, ist sehr mühsam. Solche Testfälle können zwar schon automatisch generiert werden, doch die Programmierer misstrauen diesen, da sie zu viele Fehlalarme produzieren. Informatiker der Universität des Saarlandes bestätigen dies in einer Studie. Solche Tests beschrieben oft für die jeweilige Komponente einen Fall, der bei einer realen Ausführung des Programms nie auftreten würde, so die Forscher.
„Man kann das mit einem IKEA-Regal vergleichen, das aus vielen einzelnen Teilen besteht. Neben Schrauben und Dübeln gehören Bretter und Böden verschiedener Formate dazu. Richtig zusammengesteckt ergeben diese ein Regal. Bestehende Testwerkzeuge würden diese einzelnen Komponenten unabhängig voneinander analysieren“, erklärt Florian Groß, Doktorand am Lehrstuhl für Softwaretechnik. Eine denkbare Falschmeldung wäre dann zum Beispiel: „Drei vertikal gestapelte Regalböden ergeben einen Systemabsturz”, obwohl Regalböden im fertigen Regal nie vertikal gestapelt werden. Ein echter Fehler hingegen wäre die Variante: „Es fehlt eine Schraube. Die Böden im Regal sind schräg. Bücher rutschen herunter.”

Florian Groß untersuchte zusammen mit Professor Andreas Zeller und Gordon Fraser 181 Testfälle, die das frei erhältliche Werkzeug „Randoop“ für fünf in der Programmiersprache Java geschriebene Programme erzeugt hatte. „Sie alle schlugen Fehlalarm. Den herkömmlichen Entwickler kostet es dann weitaus mehr Aufwand und Nerven, solche falschen Fehler zu entlarven“, so Groß. Die Saarbrücker Informatiker setzen daher darauf, die Testfälle nicht für Komponenten, sondern für Systemschnittstellen wie die grafische Benutzeroberfläche zu generieren. Da der Anwender darüber das Programm bedient, muss dieses unter jeder denkbaren Eingabe fehlerfrei funktionieren. „Das bedeutet im Umkehrschluss, dass jede auf diese Art aufgedeckte Fehlfunktion auch auf einen echten Fehler hindeutet“, erklärt Groß und fügt hinzu, dass sich dieser durch eine geringe Anzahl von Bedienschritten beschreiben lasse, was ihn wiederum leicht nachvollziehbar und leicht wiederholbar mache.

Wie das aussehen könnte, zeigt der Prototyp des Systems, den die Forscher aufgrund ihres Ansatzes „Explorative System Testing“, abgekürzt „Exsyst“, getauft haben. Er präsentiert die Bedienoberfläche des zu testenden Programms und lässt wie von Geisterhand Textfragmente eingeben und Bedienelemente anklicken. Darüber zeigen ein grüner Fortschrittsbalken und eine zweistellige Ziffer an, wieviel Prozent des Programmcodes bereits getestet wurden. Ein genetischer Algorithmus macht dies möglich. „Er funktioniert ähnlich wie die biologische Evolution. Eine Menge von Testfällen wird zufällig erzeugt. Daraus werden diejenigen ausgewählt, die als sinnvoll erscheinen. Das System verändert sie geringfügig und kombiniert sie miteinander, um eine neue Generation von Benutzereingaben zu erzeugen“, erläutert der Informatiker. Diese und folgende Generationen müssen dann ebenfalls Auslese und Rekombination über sich ergehen lassen.

Dabei stellen die Forscher über eine spezielle Optimierungsfunktion sicher, dass ein maximaler Anteil des Programmcodes getestet wird. Aufgedeckte Fehlfunktionen werden an den Entwickler weitergegeben. „Wir erreichen damit eine bessere Codeabdeckung als herkömmliche Methoden zur Testfallgenerierung“, sagt Florian Groß. Dieses Ergebnis habe nicht nur die Saarbrücker Forscher, sondern auch weitere Experten auf diesem Gebiet überrascht. „Aber was noch viel wichtiger ist: Wir reduzieren Informationsüberfluss. Der Entwickler kann sich daher auf die Programmier-Probleme beschränken, die wirklich wichtig sind“, so Groß.

In ihrem bald erscheinenden Fachaufsatz „Exploring Realistic Program Behavior“ deuten sie bereits Erweiterungen von Exsyst an, die Entwickler noch besser bei der Fehlersuche unterstützen können. Momentan arbeiten sie daran Exsyst in das frei verfügbare Testwerkzeug „Evosuite“ zu integrieren.
Weitere Fragen beantworten:

Florian Groß
Lehrstuhl für Softwaretechnik
Universität des Saarlandes
E-Mail: fgross@st.cs.uni-saarland.de
Tel.: 0681 302-70143

Gordon Bolduan
Wissenschaftskommunikation
Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction"
Tel: 0681 302-70741
Stand-Telefon Cebit: 0511 89597046
E-Mail: bolduan@mmci.uni-saarland.de

Pressefotos: www.uni-saarland.de/pressefotos
Hinweis für Hörfunk-Journalisten
Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern und Studenten der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Friederike Meyer zu Tittingdorf | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.evosuite.org/EXSYST-Demo.mp4
http://www.st.cs.uni-saarland.de/
http://www.evosuite.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics