Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit einem von der Natur abgeschauten Rechenverfahren kann Software schneller getestet werden

05.03.2012
Wenn Entwickler eine Software unter Termindruck fertig stellen, wird häufig bei der Qualitätskontrolle, also dem gründlichen Testen, gespart.

Automatische Softwaretests sind zwar möglich, werden aber unter anderem deswegen nicht eingesetzt, weil sie die Programmierer zu oft auf eine falsche Fährte führen. Informatiker der Universität des Saarlandes haben ein Softwaresystem entwickelt, das automatisches Testen ohne Fehlalarme ermöglicht.

Mithilfe eines genetischen Algorithmus simuliert es so lange Benutzereingaben, bis das Programm vollständig überprüft ist. Ihre Ergebnisse stellen die Forscher auf der Cebit (F 34,Halle 26) vor. Die Computermesse findet vom 6. bis 10. März in Hannover statt.

Heutige Computergramme bestehen aus Hunderttausenden von Programmzeilen. Eine einzige fehlerhafte Anweisung darin kann bereits das Programm unbrauchbar machen. Solche Programmierfehler zu finden, ist äußerst zeitaufwendig und damit sehr kostenintensiv. Entwickler behelfen sich damit, dass sie ihren Code in überschaubare Stücke, also einzelne Komponenten, aufteilen und diese separat testen. Diese Tests jedoch so gründlich durchzuführen, dass so viele Fehler wie nur möglich erkannt werden, ist sehr mühsam. Solche Testfälle können zwar schon automatisch generiert werden, doch die Programmierer misstrauen diesen, da sie zu viele Fehlalarme produzieren. Informatiker der Universität des Saarlandes bestätigen dies in einer Studie. Solche Tests beschrieben oft für die jeweilige Komponente einen Fall, der bei einer realen Ausführung des Programms nie auftreten würde, so die Forscher.
„Man kann das mit einem IKEA-Regal vergleichen, das aus vielen einzelnen Teilen besteht. Neben Schrauben und Dübeln gehören Bretter und Böden verschiedener Formate dazu. Richtig zusammengesteckt ergeben diese ein Regal. Bestehende Testwerkzeuge würden diese einzelnen Komponenten unabhängig voneinander analysieren“, erklärt Florian Groß, Doktorand am Lehrstuhl für Softwaretechnik. Eine denkbare Falschmeldung wäre dann zum Beispiel: „Drei vertikal gestapelte Regalböden ergeben einen Systemabsturz”, obwohl Regalböden im fertigen Regal nie vertikal gestapelt werden. Ein echter Fehler hingegen wäre die Variante: „Es fehlt eine Schraube. Die Böden im Regal sind schräg. Bücher rutschen herunter.”

Florian Groß untersuchte zusammen mit Professor Andreas Zeller und Gordon Fraser 181 Testfälle, die das frei erhältliche Werkzeug „Randoop“ für fünf in der Programmiersprache Java geschriebene Programme erzeugt hatte. „Sie alle schlugen Fehlalarm. Den herkömmlichen Entwickler kostet es dann weitaus mehr Aufwand und Nerven, solche falschen Fehler zu entlarven“, so Groß. Die Saarbrücker Informatiker setzen daher darauf, die Testfälle nicht für Komponenten, sondern für Systemschnittstellen wie die grafische Benutzeroberfläche zu generieren. Da der Anwender darüber das Programm bedient, muss dieses unter jeder denkbaren Eingabe fehlerfrei funktionieren. „Das bedeutet im Umkehrschluss, dass jede auf diese Art aufgedeckte Fehlfunktion auch auf einen echten Fehler hindeutet“, erklärt Groß und fügt hinzu, dass sich dieser durch eine geringe Anzahl von Bedienschritten beschreiben lasse, was ihn wiederum leicht nachvollziehbar und leicht wiederholbar mache.

Wie das aussehen könnte, zeigt der Prototyp des Systems, den die Forscher aufgrund ihres Ansatzes „Explorative System Testing“, abgekürzt „Exsyst“, getauft haben. Er präsentiert die Bedienoberfläche des zu testenden Programms und lässt wie von Geisterhand Textfragmente eingeben und Bedienelemente anklicken. Darüber zeigen ein grüner Fortschrittsbalken und eine zweistellige Ziffer an, wieviel Prozent des Programmcodes bereits getestet wurden. Ein genetischer Algorithmus macht dies möglich. „Er funktioniert ähnlich wie die biologische Evolution. Eine Menge von Testfällen wird zufällig erzeugt. Daraus werden diejenigen ausgewählt, die als sinnvoll erscheinen. Das System verändert sie geringfügig und kombiniert sie miteinander, um eine neue Generation von Benutzereingaben zu erzeugen“, erläutert der Informatiker. Diese und folgende Generationen müssen dann ebenfalls Auslese und Rekombination über sich ergehen lassen.

Dabei stellen die Forscher über eine spezielle Optimierungsfunktion sicher, dass ein maximaler Anteil des Programmcodes getestet wird. Aufgedeckte Fehlfunktionen werden an den Entwickler weitergegeben. „Wir erreichen damit eine bessere Codeabdeckung als herkömmliche Methoden zur Testfallgenerierung“, sagt Florian Groß. Dieses Ergebnis habe nicht nur die Saarbrücker Forscher, sondern auch weitere Experten auf diesem Gebiet überrascht. „Aber was noch viel wichtiger ist: Wir reduzieren Informationsüberfluss. Der Entwickler kann sich daher auf die Programmier-Probleme beschränken, die wirklich wichtig sind“, so Groß.

In ihrem bald erscheinenden Fachaufsatz „Exploring Realistic Program Behavior“ deuten sie bereits Erweiterungen von Exsyst an, die Entwickler noch besser bei der Fehlersuche unterstützen können. Momentan arbeiten sie daran Exsyst in das frei verfügbare Testwerkzeug „Evosuite“ zu integrieren.
Weitere Fragen beantworten:

Florian Groß
Lehrstuhl für Softwaretechnik
Universität des Saarlandes
E-Mail: fgross@st.cs.uni-saarland.de
Tel.: 0681 302-70143

Gordon Bolduan
Wissenschaftskommunikation
Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction"
Tel: 0681 302-70741
Stand-Telefon Cebit: 0511 89597046
E-Mail: bolduan@mmci.uni-saarland.de

Pressefotos: www.uni-saarland.de/pressefotos
Hinweis für Hörfunk-Journalisten
Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern und Studenten der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Friederike Meyer zu Tittingdorf | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.evosuite.org/EXSYST-Demo.mp4
http://www.st.cs.uni-saarland.de/
http://www.evosuite.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise