Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nasse Abkühlung für heiße Elektronik

27.09.2010
Contrinex begegnet mit wirtschaftlicher Wasserkühlung den gestiegenen Verlustleistungen

Miniaturisierung gepaart mit erhöhtem Leistungsbedarf führt zwangsläufig zu einer steigenden Verlustleistung. Dieses Wärmeaufkommen auf engstem Raum erfordert eine effektive Kühlung, um einer vorzeitigen Alterung elektronischer Komponenten entgegenzuwirken. Lüfterunterstützte Kühlkörper stoßen bei hohen Verlusten nicht nur bezüglich der Kühlleistung an ihre Grenzen.


Größter Vorteil Flüssigkeitsgekühlter Lösungen ist, dass sich der Bereich, indem die Wärme entsteht, von jenem separieren lässt, in den sie abgeführt wird


Superplates gibt es in verschiedenen Varianten

Auch die Tatsache, dass sie hierfür relativ voluminös ausgelegt werden müssen und daher dem Trend zur Miniaturisierung nicht nachkommen können, spricht für eine Kühlung mit Flüssigkeiten. Contrinex ist Experte im Bereich Kühlung und bietet zu seinem Angebot von Standard- bis hin zu High-End-Produkten auch individuelles Engineering für seine unterschiedlichen Kühlkonzepte, um das Optimum zu erreichen.

Applikation und Kühlleistung sind ausschlaggebend für den Einsatz von Luft- oder Flüssigkeitskühlung. So übernimmt bei kleinen SMD-Bauteilen teilweise bereits ihr Gehäuse die Kühlfunktion, wohingegen ein PC einen Lüfter beherbergt und in Frequenzumrichtern von Windkraftanlagen Wasser die Leistungselektronik kühlt. Zu den Klassikern unter den Standardkühlern gehören Leiterplatten-, SMD- und Profilkühlkörper als passive sowie aktive Kühlkörper mit AC- oder DC-Lüfter. Sie alle sind bei Contrinex in verschiedenen Abmessungen und Leistungsklassen standardisiert als Katalogware erhältlich, können aber nach Kundenwunsch angepasst werden. High-End-Lösungen, die mittels flüssigen Medien kühlen, sind in der Regel individuell ausgelegt.

Mit den Kundenangaben über Verlustleistung der Bauteile, die Anordnung der Komponenten, die Umgebungsbedingungen sowie den Platz, der dem Kühlkörper zur Verfügung steht, erfolgt bei Contrinex gemeinsam mit den Lieferanten eine Softwaresimulation der vom Kühlkörper abgeführten Wärme. In technischer wie in wirtschaftlicher Hinsicht die Ideallösung zu finden, gilt besonders bei den High-End-Lösungen, zu denen neben leistungsfähigen Luftkühlsystemen auch die Wasserkühlung zählt. Je höher die Anforderungen an die abzuführende Wärme, bzw. je mehr elektronische Komponenten in einem Gerät vorhanden sind, desto häufiger kommen diese Lösungen zum Einsatz.

Effektiv, platz- und kostensparend
Flüssigkeits-Kühlkörper erzielen Kühlleistungen von bis zu 25 kW und arbeiten dabei absolut geräuschlos und vibrationsfrei. Zur Kühlung verwenden sie Wasser, Alkohol, Gase oder Öl mit Drücken bis zu 10 bar. Contrinex kommt mit den Wasserkühlern Superplate von PADA der Miniaturisierung sehr entgegen, denn diese benötigen nur sehr geringe Übertragungsflächen. Ihr Kühlkreislauf steht in direktem Kontakt mit der Wärmequelle, wodurch 15 bis 25 Prozent mehr Wärme abgeleitet wird als in vergleichbaren Kühlsystemen. Darüber hinaus sind sie besonders wirtschaftlich. Zum einen weil ihre Wärmeabführung kostengünstiger als die von herkömmlichen Systemen ist, da sie keine Lüfteraggregate benötigen, zum anderen weil sie trotz ihrer Wartungsfreiheit eine lange Lebensdauer erreichen. Ihr größter Vorteil ist, dass sich der Bereich, in dem die Wärme entsteht, von jenem separieren lässt, in den sie abgeführt wird. Ferner kommt es bei ihnen im Vergleich zu Aktivkühlungen zu keinen Temperaturschwankungen: Gleichbleibende Wassereingangstemperaturen halten die Oberflächentemperaturen der Bauteile konstant.

Superplates bestehen aus einer Platte aus Aluminium oder Kupfer, in der die Kühlleitungen für den Flüssigkeitskreislauf eingepresst werden. Die Anwendung bestimmt dabei Anzahl und Größe der Rohrbögen sowie deren Anordnung. Möglich sind hier die Varianten parallel, in Reihe oder gemischt. Aus welchem Material die so genannten Heatpipes bestehen, hängt wiederum vom verwendetem Kühlmedium ab. Aggressive Medien fließen durch Edelstahlrohre; am häufigsten jedoch kommen in Aluminiumplatten eingepresste Kupferrohre mit einem Außendurchmesser von 10 mm sowie einer Wanddicke von 1 mm zum Einsatz.

Adaptierbare Standardvarianten
Die zu einem typischen Kühlsystem montierten Superplate-Komponenten bestehen aus einer Zirkulationspumpe, einem Ausgleichsbehälter, einem Wärmetauscher und dem eigentlichen Superplate. Letztere sind in verschiedenen Varianten erhältlich: Entweder mit Kühlplatten aus Aluminium oder Kupfer mit kernlochgebohrten oder extrudierten Kühlkanälen mit seitlichen Verschraubungen oder als Aluminiumplatten mit eingepresstem Kupfer- oder Edelstahlrohr. Die Auswahl, welche Variante mit welchen Abmaßen und Materialien für die Anwendung am effektivsten ist, zeigen wieder die Ergebnisse des softwareunterstützten Engineering und der Wärmesimulation. Damit sind die Entwicklungszeiten sehr kurz und individuelle Lösungen schnell realisiert.

Dass der Einsatz von Elektronik Hand in Hand mit der Verwendung von Kühllösungen geht, ist nicht unbekannt. Die zahlreichen Konzepte und Anpassungsmöglichkeiten hingegen schon eher. Unterstützung beim individuellen Engineering wie es Contrinex zusammen mit seinen Lieferanten betreibt, dient dazu, dem Leistungsverlust eine effektive Wärmeableitung entgegenzusetzen. Diese applikationsspezifische Auslegung ist auch in Zukunft unverzichtbar, denn ein weiterer Anstieg der Abwärme ist bereits im Kommen.

Contrinex auf der SPS/IPC/DRIVES 2010: Halle 1, Stand 561

Download-Area: http://www.koehler-partner.de/downloads/presseservice/

Pressestelle: KÖHLER+PARTNER GmbH
Am Flidderberg 48 • D -21256 Handeloh
Telefon: +49(0)4188-8921-0 • Fax: +49(0)4188-8013
Mail: info@koehler-partner.de • www.koehler-partner.de

Johanna Bluhm | Köhler+Partner GmbH
Weitere Informationen:
http://www.contrinex.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics