Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nasse Abkühlung für heiße Elektronik

27.09.2010
Contrinex begegnet mit wirtschaftlicher Wasserkühlung den gestiegenen Verlustleistungen

Miniaturisierung gepaart mit erhöhtem Leistungsbedarf führt zwangsläufig zu einer steigenden Verlustleistung. Dieses Wärmeaufkommen auf engstem Raum erfordert eine effektive Kühlung, um einer vorzeitigen Alterung elektronischer Komponenten entgegenzuwirken. Lüfterunterstützte Kühlkörper stoßen bei hohen Verlusten nicht nur bezüglich der Kühlleistung an ihre Grenzen.


Größter Vorteil Flüssigkeitsgekühlter Lösungen ist, dass sich der Bereich, indem die Wärme entsteht, von jenem separieren lässt, in den sie abgeführt wird


Superplates gibt es in verschiedenen Varianten

Auch die Tatsache, dass sie hierfür relativ voluminös ausgelegt werden müssen und daher dem Trend zur Miniaturisierung nicht nachkommen können, spricht für eine Kühlung mit Flüssigkeiten. Contrinex ist Experte im Bereich Kühlung und bietet zu seinem Angebot von Standard- bis hin zu High-End-Produkten auch individuelles Engineering für seine unterschiedlichen Kühlkonzepte, um das Optimum zu erreichen.

Applikation und Kühlleistung sind ausschlaggebend für den Einsatz von Luft- oder Flüssigkeitskühlung. So übernimmt bei kleinen SMD-Bauteilen teilweise bereits ihr Gehäuse die Kühlfunktion, wohingegen ein PC einen Lüfter beherbergt und in Frequenzumrichtern von Windkraftanlagen Wasser die Leistungselektronik kühlt. Zu den Klassikern unter den Standardkühlern gehören Leiterplatten-, SMD- und Profilkühlkörper als passive sowie aktive Kühlkörper mit AC- oder DC-Lüfter. Sie alle sind bei Contrinex in verschiedenen Abmessungen und Leistungsklassen standardisiert als Katalogware erhältlich, können aber nach Kundenwunsch angepasst werden. High-End-Lösungen, die mittels flüssigen Medien kühlen, sind in der Regel individuell ausgelegt.

Mit den Kundenangaben über Verlustleistung der Bauteile, die Anordnung der Komponenten, die Umgebungsbedingungen sowie den Platz, der dem Kühlkörper zur Verfügung steht, erfolgt bei Contrinex gemeinsam mit den Lieferanten eine Softwaresimulation der vom Kühlkörper abgeführten Wärme. In technischer wie in wirtschaftlicher Hinsicht die Ideallösung zu finden, gilt besonders bei den High-End-Lösungen, zu denen neben leistungsfähigen Luftkühlsystemen auch die Wasserkühlung zählt. Je höher die Anforderungen an die abzuführende Wärme, bzw. je mehr elektronische Komponenten in einem Gerät vorhanden sind, desto häufiger kommen diese Lösungen zum Einsatz.

Effektiv, platz- und kostensparend
Flüssigkeits-Kühlkörper erzielen Kühlleistungen von bis zu 25 kW und arbeiten dabei absolut geräuschlos und vibrationsfrei. Zur Kühlung verwenden sie Wasser, Alkohol, Gase oder Öl mit Drücken bis zu 10 bar. Contrinex kommt mit den Wasserkühlern Superplate von PADA der Miniaturisierung sehr entgegen, denn diese benötigen nur sehr geringe Übertragungsflächen. Ihr Kühlkreislauf steht in direktem Kontakt mit der Wärmequelle, wodurch 15 bis 25 Prozent mehr Wärme abgeleitet wird als in vergleichbaren Kühlsystemen. Darüber hinaus sind sie besonders wirtschaftlich. Zum einen weil ihre Wärmeabführung kostengünstiger als die von herkömmlichen Systemen ist, da sie keine Lüfteraggregate benötigen, zum anderen weil sie trotz ihrer Wartungsfreiheit eine lange Lebensdauer erreichen. Ihr größter Vorteil ist, dass sich der Bereich, in dem die Wärme entsteht, von jenem separieren lässt, in den sie abgeführt wird. Ferner kommt es bei ihnen im Vergleich zu Aktivkühlungen zu keinen Temperaturschwankungen: Gleichbleibende Wassereingangstemperaturen halten die Oberflächentemperaturen der Bauteile konstant.

Superplates bestehen aus einer Platte aus Aluminium oder Kupfer, in der die Kühlleitungen für den Flüssigkeitskreislauf eingepresst werden. Die Anwendung bestimmt dabei Anzahl und Größe der Rohrbögen sowie deren Anordnung. Möglich sind hier die Varianten parallel, in Reihe oder gemischt. Aus welchem Material die so genannten Heatpipes bestehen, hängt wiederum vom verwendetem Kühlmedium ab. Aggressive Medien fließen durch Edelstahlrohre; am häufigsten jedoch kommen in Aluminiumplatten eingepresste Kupferrohre mit einem Außendurchmesser von 10 mm sowie einer Wanddicke von 1 mm zum Einsatz.

Adaptierbare Standardvarianten
Die zu einem typischen Kühlsystem montierten Superplate-Komponenten bestehen aus einer Zirkulationspumpe, einem Ausgleichsbehälter, einem Wärmetauscher und dem eigentlichen Superplate. Letztere sind in verschiedenen Varianten erhältlich: Entweder mit Kühlplatten aus Aluminium oder Kupfer mit kernlochgebohrten oder extrudierten Kühlkanälen mit seitlichen Verschraubungen oder als Aluminiumplatten mit eingepresstem Kupfer- oder Edelstahlrohr. Die Auswahl, welche Variante mit welchen Abmaßen und Materialien für die Anwendung am effektivsten ist, zeigen wieder die Ergebnisse des softwareunterstützten Engineering und der Wärmesimulation. Damit sind die Entwicklungszeiten sehr kurz und individuelle Lösungen schnell realisiert.

Dass der Einsatz von Elektronik Hand in Hand mit der Verwendung von Kühllösungen geht, ist nicht unbekannt. Die zahlreichen Konzepte und Anpassungsmöglichkeiten hingegen schon eher. Unterstützung beim individuellen Engineering wie es Contrinex zusammen mit seinen Lieferanten betreibt, dient dazu, dem Leistungsverlust eine effektive Wärmeableitung entgegenzusetzen. Diese applikationsspezifische Auslegung ist auch in Zukunft unverzichtbar, denn ein weiterer Anstieg der Abwärme ist bereits im Kommen.

Contrinex auf der SPS/IPC/DRIVES 2010: Halle 1, Stand 561

Download-Area: http://www.koehler-partner.de/downloads/presseservice/

Pressestelle: KÖHLER+PARTNER GmbH
Am Flidderberg 48 • D -21256 Handeloh
Telefon: +49(0)4188-8921-0 • Fax: +49(0)4188-8013
Mail: info@koehler-partner.de • www.koehler-partner.de

Johanna Bluhm | Köhler+Partner GmbH
Weitere Informationen:
http://www.contrinex.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Computer mit Köpfchen
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie