Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nasse Abkühlung für heiße Elektronik

27.09.2010
Contrinex begegnet mit wirtschaftlicher Wasserkühlung den gestiegenen Verlustleistungen

Miniaturisierung gepaart mit erhöhtem Leistungsbedarf führt zwangsläufig zu einer steigenden Verlustleistung. Dieses Wärmeaufkommen auf engstem Raum erfordert eine effektive Kühlung, um einer vorzeitigen Alterung elektronischer Komponenten entgegenzuwirken. Lüfterunterstützte Kühlkörper stoßen bei hohen Verlusten nicht nur bezüglich der Kühlleistung an ihre Grenzen.


Größter Vorteil Flüssigkeitsgekühlter Lösungen ist, dass sich der Bereich, indem die Wärme entsteht, von jenem separieren lässt, in den sie abgeführt wird


Superplates gibt es in verschiedenen Varianten

Auch die Tatsache, dass sie hierfür relativ voluminös ausgelegt werden müssen und daher dem Trend zur Miniaturisierung nicht nachkommen können, spricht für eine Kühlung mit Flüssigkeiten. Contrinex ist Experte im Bereich Kühlung und bietet zu seinem Angebot von Standard- bis hin zu High-End-Produkten auch individuelles Engineering für seine unterschiedlichen Kühlkonzepte, um das Optimum zu erreichen.

Applikation und Kühlleistung sind ausschlaggebend für den Einsatz von Luft- oder Flüssigkeitskühlung. So übernimmt bei kleinen SMD-Bauteilen teilweise bereits ihr Gehäuse die Kühlfunktion, wohingegen ein PC einen Lüfter beherbergt und in Frequenzumrichtern von Windkraftanlagen Wasser die Leistungselektronik kühlt. Zu den Klassikern unter den Standardkühlern gehören Leiterplatten-, SMD- und Profilkühlkörper als passive sowie aktive Kühlkörper mit AC- oder DC-Lüfter. Sie alle sind bei Contrinex in verschiedenen Abmessungen und Leistungsklassen standardisiert als Katalogware erhältlich, können aber nach Kundenwunsch angepasst werden. High-End-Lösungen, die mittels flüssigen Medien kühlen, sind in der Regel individuell ausgelegt.

Mit den Kundenangaben über Verlustleistung der Bauteile, die Anordnung der Komponenten, die Umgebungsbedingungen sowie den Platz, der dem Kühlkörper zur Verfügung steht, erfolgt bei Contrinex gemeinsam mit den Lieferanten eine Softwaresimulation der vom Kühlkörper abgeführten Wärme. In technischer wie in wirtschaftlicher Hinsicht die Ideallösung zu finden, gilt besonders bei den High-End-Lösungen, zu denen neben leistungsfähigen Luftkühlsystemen auch die Wasserkühlung zählt. Je höher die Anforderungen an die abzuführende Wärme, bzw. je mehr elektronische Komponenten in einem Gerät vorhanden sind, desto häufiger kommen diese Lösungen zum Einsatz.

Effektiv, platz- und kostensparend
Flüssigkeits-Kühlkörper erzielen Kühlleistungen von bis zu 25 kW und arbeiten dabei absolut geräuschlos und vibrationsfrei. Zur Kühlung verwenden sie Wasser, Alkohol, Gase oder Öl mit Drücken bis zu 10 bar. Contrinex kommt mit den Wasserkühlern Superplate von PADA der Miniaturisierung sehr entgegen, denn diese benötigen nur sehr geringe Übertragungsflächen. Ihr Kühlkreislauf steht in direktem Kontakt mit der Wärmequelle, wodurch 15 bis 25 Prozent mehr Wärme abgeleitet wird als in vergleichbaren Kühlsystemen. Darüber hinaus sind sie besonders wirtschaftlich. Zum einen weil ihre Wärmeabführung kostengünstiger als die von herkömmlichen Systemen ist, da sie keine Lüfteraggregate benötigen, zum anderen weil sie trotz ihrer Wartungsfreiheit eine lange Lebensdauer erreichen. Ihr größter Vorteil ist, dass sich der Bereich, in dem die Wärme entsteht, von jenem separieren lässt, in den sie abgeführt wird. Ferner kommt es bei ihnen im Vergleich zu Aktivkühlungen zu keinen Temperaturschwankungen: Gleichbleibende Wassereingangstemperaturen halten die Oberflächentemperaturen der Bauteile konstant.

Superplates bestehen aus einer Platte aus Aluminium oder Kupfer, in der die Kühlleitungen für den Flüssigkeitskreislauf eingepresst werden. Die Anwendung bestimmt dabei Anzahl und Größe der Rohrbögen sowie deren Anordnung. Möglich sind hier die Varianten parallel, in Reihe oder gemischt. Aus welchem Material die so genannten Heatpipes bestehen, hängt wiederum vom verwendetem Kühlmedium ab. Aggressive Medien fließen durch Edelstahlrohre; am häufigsten jedoch kommen in Aluminiumplatten eingepresste Kupferrohre mit einem Außendurchmesser von 10 mm sowie einer Wanddicke von 1 mm zum Einsatz.

Adaptierbare Standardvarianten
Die zu einem typischen Kühlsystem montierten Superplate-Komponenten bestehen aus einer Zirkulationspumpe, einem Ausgleichsbehälter, einem Wärmetauscher und dem eigentlichen Superplate. Letztere sind in verschiedenen Varianten erhältlich: Entweder mit Kühlplatten aus Aluminium oder Kupfer mit kernlochgebohrten oder extrudierten Kühlkanälen mit seitlichen Verschraubungen oder als Aluminiumplatten mit eingepresstem Kupfer- oder Edelstahlrohr. Die Auswahl, welche Variante mit welchen Abmaßen und Materialien für die Anwendung am effektivsten ist, zeigen wieder die Ergebnisse des softwareunterstützten Engineering und der Wärmesimulation. Damit sind die Entwicklungszeiten sehr kurz und individuelle Lösungen schnell realisiert.

Dass der Einsatz von Elektronik Hand in Hand mit der Verwendung von Kühllösungen geht, ist nicht unbekannt. Die zahlreichen Konzepte und Anpassungsmöglichkeiten hingegen schon eher. Unterstützung beim individuellen Engineering wie es Contrinex zusammen mit seinen Lieferanten betreibt, dient dazu, dem Leistungsverlust eine effektive Wärmeableitung entgegenzusetzen. Diese applikationsspezifische Auslegung ist auch in Zukunft unverzichtbar, denn ein weiterer Anstieg der Abwärme ist bereits im Kommen.

Contrinex auf der SPS/IPC/DRIVES 2010: Halle 1, Stand 561

Download-Area: http://www.koehler-partner.de/downloads/presseservice/

Pressestelle: KÖHLER+PARTNER GmbH
Am Flidderberg 48 • D -21256 Handeloh
Telefon: +49(0)4188-8921-0 • Fax: +49(0)4188-8013
Mail: info@koehler-partner.de • www.koehler-partner.de

Johanna Bluhm | Köhler+Partner GmbH
Weitere Informationen:
http://www.contrinex.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Überschwemmungen genau in den Blick nehmen
27.06.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive