Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Multiplexing von Terahertz-Wellen gelungen

16.09.2015

Entwicklung soll Weg zu ultraschnellen Netzwerken ebnen

Forscher der Brown University http://brown.edu  haben mit einer speziellen Antenne das nach ihren Angaben erste System zum Multiplexing von Terahertz-Wellen entwickelt.


Richtige Winkel: So klappt das Multiplexing (Foto: Mittleman Lab, brown.edu)

Das könnte helfen, Terahertz-Strahlung wirklich für ultraschnelle drahtlose Datenübertragung, mit weit höheren Datenraten als heute möglich, zu nutzen.

Denn erst ein Multiplexing-Verfahren ermöglicht es, mehrere Datenströme simultan zu übertragen - analog beispielsweise dazu, wie dies auch in Glasfaserkabeln für TV- und Internet-Anschlüsse der Fall ist.

Einfaches Demultiplexing

Terahertz-Wellen sind für die Datenübertragung prinzipiell interessant, da sie wesentlich höhere Bandbreiten ermöglichen als beispielsweise heutiges WLAN. Doch gibt es noch einige technische Hürden.

"Jede Terahertz-Kommunikation wird irgendeine Art von Multiplexing und Demulitplexing brauchen", sagt Maschinenbau-Professor Daniel Mittleman.

Denn erst das ermöglicht die Bündelung mehrerer Signale in einem Medium und damit eine wirklich effiziente Datenübertragung. Eben hier stellt die vom Brown-Team in "Nature Photzonics" vorgestellte Antenne einen wichtigen ersten Schritt dar.

Die Antenna besteht aus zwei parallelen Metallplatten, die einen Wellenleiter bilden. Eine Platte hat einen schmalen Spalt, durch den Strahlung leckt, wenn sich eine Terahertz-Welle entlang des Wellenleiters bewegt. Der Austrittswinkel hängt von der Frequenz ab.

"Wenn man zehn verschiedene Frequenzen zwischen die Platten gibt - die potenziell je einen einzelnen Datenstrom tragen - kommen sie in zehn verschiedenen Winkeln heraus", sagt Mittleman. Damit sind die Signale getrennt, es hat also ein Demultiplexing stattgefunden. Ein Empfänger könnte auf genau einen Winkel eingestellt werden und damit nur einen Datenstrom erhalten.

Bei Bedarf mehr Bandbreite

Ein Vorteil des Ansatzes ist den Forschern zufolge, dass über den Abstand zwischen den Atennenplatten die spektrale Bandbreite geregelt werden kann. So wäre es laut Mittleman möglich, einem Nutzer in einem Netzwerk bei Bedarf mehr Bandbreite zuzuweisen, indem der Plattenabstand an der richtigen Stelle angepasst wird. Forscher an der Osaka University http://www.osaka-u.ac.jp/en  arbeiten mit dem Brown-Team zusammen, um das Gerät in einem prototypsichen Terahertz-Netzwerk zu nutzen.

Mittleman betont zudem, dass der wichtigste Effekt der Entwicklung sein könnte, dass mehr Forscher an Terahertz-Lösungen arbeiten und andere schlaue Lösungen erdenken werden.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik