Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mond-Roboter lässt sich mit VR-Brille steuern

22.10.2014

Virtual-Reality-System Oculus Rift schickt Live-Bilder zurück zur Erde

Forscher der Carnegie Mellon University http://cmu.edu haben einen Roboter entwickelt, mit dem in Zukunft jeder Hobby-Astronom die Möglichkeit hat, den Mond zu erkunden.


Roboter "Andy" in Aktion: soll schon 2016 ins All starten

(Foto: astrobotic.com)

Der Prototyp namens "Andy" lässt sich durch Kopfbewegungen von der eigenen Couch aus steuern. Möglich wird das durch die Einbindung der Virtual-Reality-Brille Oculus Rift http://oculus.com , die als "Augen und Ohren" des Weltraumgefährts fungiert und Ton- und Videosignale zurück auf die Erde schickt.

"Unsere Vision ist ganz einfach: Es soll jeder auf der Erde die Chance haben, den Mond live durch die Augen eines Roboters zu erleben", zitiert BBC News den verantwortlichen Projektleiter an der Carnegie Mellon University, Daniel Shafrir.

"Es geht also nicht nur darum, dass wir zum Mond fliegen. Wir wollen den Mond auf die Erde bringen", stellt der Forscher klar. Längerfristig sei es durchaus vorstellbar, dass in einigen Jahren hunderte solcher Roboter auf dem Mond unterwegs sein werden. "Mit einer Oculus-Brille in jedem Klassenzimmer könnten die Kinder dann erleben, was bis zum heutigen Tage nur insgesamt zwölf Menschen erleben durften", meint Shafrir.

Einsatz von VR-Technologie

Für die Entwicklung des neuartigen Mond-Roboters hat sich das Forscherteam der Carnegie Mellon University mit dem Wetraumtechnik-Hersteller Astrobotic Technology http://astrobotic.com zusammengetan. Gemeinsam wurde dann nach Wegen gesucht, um die Steuerung von Andy so einfach und unkompliziert wie möglich zu gestalten.

Dabei stießen die Wissenschaftler recht schnell auf die Virtual-Reality-Brille Oculus Rift, die in ihrer Entwickler-Version bereits seit Anfang 2013 zur Verfügung steht (pressetext berichtete: http://pte.com/news/20130109013 ).

Mithilfe der VR-Technologie werden die Bewegungen des Kopfs des Users genau registriert und mit der Kamera des Robotergefährts abgeglichen. Sobald der Nutzer seine Blickrichtung ändert, ändert sich auch die Ausrichtung des "Kameraauges".

"Stellen Sie sich das Gefühl vor, Felsen und Krater betrachten zu können, die Milliarden Jahre alt sind. Wenn Sie den Kopf nach rechts drehen, schauen Sie in die dunklen Weiten des Weltalls. Sehen Sie nach links, blicken Sie auf Ihre Heimat, die Erde", beschreibt Shafrir.

Start bereits im Jahr 2016

Die innovative Roboterentwicklung der Carnegie-Forscher ist Teil des 2007 von Google initiierten Wettbewerbs "Lunar Xprize" http://lunar.xprize.org , mit dem der Suchmaschinenanbieter private Raumflugaktivitäten fördern will.

Ein Preisgeld von insgesamt 30 Mio. Dollar (rund 24 Mio. Euro) winkt dabei denjenigen, die es schaffen, einen Roboter sicher auf dem Mond landen und ihn dort 500 Meter zurücklegen zu lassen. Als Beweis müssen zudem hochauflösende Live-Bilder von der spannenden Mission zur Erde geschickt werden.

Bis Andy tatsächlich seine Erkundungsreise zum Mond antreten kann, wird allerdings noch einige Zeit vergehen. Projektleiter Shafrir zufolge wurde aber bereits eine vertragliche Vereinbarung mit dem privaten Raumfahrtunternehmen SpaceX http://spacex.com des US-Tech-Gurus Elon Musk unterschrieben, die einen Start mit einer Falcon-9-Rakete im Jahr 2016 vorsieht.

Markus Steiner | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Wie Drohnen die Unterwelt erkunden
21.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics