Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Models for evacuation procedures in big cities after massive earthquakes

27.11.2012
Tokyo Tech es Toshihiro Osaragi and colleagues report on models for evacuation procedures in big cities after massive earthquakes based on the behavior of people in Tokyo after the Tohoku-Pacific Ocean Earthquake on 11 March 2011.

Tokyo Tech es Toshihiro Osaragi and colleagues report on models for evacuation procedures in big cities after massive earthquakes based on the behavior of people in Tokyo after the Tohoku-Pacific Ocean Earthquake on 11 March 2011.


Risk of fire and spatiotemporal distribution of stranded people after the earthquake.

The details are also described in the November issue of Tokyo Institute of Technology Bulletin: http://www.titech.ac.jp/bulletin/
index.html

The Tohoku-Pacific Ocean Earthquake occurred on 11 May 2011. On this day all rail services in the Tokyo Metropolitan area were paralyzed amid the unprecedented confusion that followed the tremor.
Thousands people were unable to contact families and friends, and in a state of uneasiness, many decided to return home on foot. Main roads were heavily congested with both cars and people, a state which severely obstructed the movement of emergency vehicles.

Here, Toshihiro Osaragi at Tokyo Institute of Technology describes the construction of several models that describe decision-making and behavior of individuals attempting to reach home on foot in the wake of a devastating earthquake.

He has simulated the movement of individuals who have decided to return home on foot, and demonstrates the spatiotemporal distribution of those who might be exposed to hazardous city fires on their way home in the aftermath of a massive earthquake, which has been predicted to occur in the Tokyo Metropolitan area in near future.

Osaragi research underscores the importance of considering pedestrian flow under such extreme scenarios in order to establish emergency evacuation procedures. gUsing the model proposed, we can assess not only the potential number of stranded individuals, but also their detailed attributes,h says Osaragi. gSuch information would undoubtedly prove helpful in actual planning for immediate post-disaster mitigation.h

Reference:
Authors: Toshihiro Osaragi.
Title of original paper: Modeling a spatiotemporal distribution of stranded people returning home on foot in the aftermath of a large-scale earthquake.
Journal, volume, pages and year: Natural Hazards, Springer, (2012).
Digital Object Identifier (DOI): 10.1007/s11069-012-0175-8
Affiliations: Department of Mechanical and Environmental Informatics, Graduate School of Information Science and Engineering, Tokyo Institute of Technology.
Department website: osaragi@mei.titech.ac.jp

Further information:
Miwako Kato and Yukiko Tokida, Center for Public Information
Tokyo Institute of Technology, 2-12-1, Ookayama, Meguro-ku, Tokyo 152-8550, Japan
E-mail: kouhou@jim.titech.ac.jp
URL: http://www.titech.ac.jp/english/
Tel: +81-3-5734-2975, Fax: +81-3-5734-3661

About Tokyo Institute of Technology

As one of Japanfs top universities, Tokyo Institute of Technology seeks to contribute to civilization, peace and prosperity in the world, and aims at developing global human capabilities par excellence through pioneering research and education in science and technology, including industrial and social management. To achieve this mission, we have an eye on educating highly moral students to acquire not only scientific expertise but also expertise in the liberal arts, and a balanced knowledge of the social sciences and humanities, all while researching deeply from basics to practice with academic mastery. Through these activities, we wish to contribute to global sustainability of the natural world and the support of human life.

Website: http://www.titech.ac.jp/english/

Adarsh Sandhu | Research asia research news
Further information:
http://www.titech.ac.jp/english/
http://www.researchsea.com

More articles from Information Technology:

nachricht World first: 'Storing lightning inside thunder'
18.09.2017 | University of Sydney

nachricht New software turns mobile-phone accessory into breathing monitor
14.09.2017 | The Optical Society

All articles from Information Technology >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie