Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobilfunk fürs Smart Grid

09.04.2014

Siemens vereinfacht die Einbindung dezentraler Stromerzeuger und -verbraucher in ein intelligent gesteuertes Stromnetz.

Das Feldgerät Sicam SGU verbindet die Anlagen über das Mobilfunknetz mit der Netzleitstelle oder mit dem Energiemanagementsystem.


Die Lösung hat den Vorteil, dass keine Glasfaserleitungen verlegt oder separate Modems installiert werden müssen. Damit bedient das Gerät den Wunsch der Energieversorger nach einer wirtschaftlichen Kommunikationstechnik, um eine wachsende Zahl dezentraler Anlagen anzusteuern und so das Stromnetz stabil zu halten.

Eine Folge der Energiewende ist, dass Stadtwerke oder Energieversorger nicht mehr einfach ihre Kraftwerke anhand des vorliegenden Stromverbrauchs steuern. Stattdessen müssen sie heute permanent die schwankenden Einspeisemengen erneuerbarer Energiequellen ausgleichen, um Ver-brauch und Erzeugung in Balance zu halten.

Nach und nach bauen die Energieversorger ihre Stromnetze des-halb mit intelligenten Steuerungen zu Smart Grids aus. So können sie mög-lichst viele dezentrale Stromerzeuger und Lasten - beispielsweise Industrie-betriebe, die ihren Stromverbrauch in gewissen Grenzen anpassen können - regeln.

Jede dieser Anlagen muss über ein Kommunikationsgerät an die Leitstelle oder an das Energiemana-gementsystem angebunden werden.  Das Smart-Grid Fernwirkgerät Sicam SGU ist eine Ein- und Ausgangseinheit mit Mobilfunkmodul, die für alle Kommunikationsaufgaben in einem Smart Grid eingesetzt werden kann.

Eine mögliche Anwendung ist die Bündelung von Solar-, Wind- und Biogasanlagen sowie Stromspeichern und steuerbaren Stromverbrauchern zu einem einem zentral geregelten virtuellen Kraftwerk. Sicam SGU erfüllt auch die Funktion des Steuergeräts in der so genannten EEG-Box. Das ist ein Schaltkasten mit intelligenter Steuerung, der gemäß dem Erneuerbare-Energien-Gesetz die Einspeisemengen regenerativer Stromerzeuger überwacht und regelt.

Eine weitere Einsatzmöglichkeit ist die Einbindung von erneuerbaren Energiequellen in so genannte Microgrids - das sind eigenständige Stromnetze, wie sie beispielsweise größere Industriebetriebe betreiben.

In Orts- und Verteilnetzen erfasst Sicam SGU Daten oder steuert die Energieflüsse, zum Beispiel über das An- und Abschalten von Dieselgeneratoren. Neben den hierfür verwendeten Kommunikationsprotokollen nach IEC-Norm verfügt das Gerät auch über das datengeschützte Protokoll OpenADR für Systeme zur automatischen Laststeuerung (Demand-Response-Management). 

Die Datenübertragung mit der GPRS-Mobilfunkkarte erfolgt verschlüsselt über ein geschlossenes VPN-Rechnernetz. Wird das Gerät ohne Mobilfunkmodul eingesetzt, stellt ein integriertes Verschlüsselungsprotokoll die sichere Datenübertragung her. (2014.04.4)

Dr. Norbert Aschenbrenner | Siemens InnovationNews
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/innovation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops