Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobiles Internet der Zukunft startet in Berlin

25.08.2010
Fraunhofer FOKUS stärkt Innovationsstandort Berlin: FUSECO Playground ermöglicht optimierte mobile Breitbanddienste der nächsten Generation

Die wachsende IT-Branche und gebündeltes Know-how von Forschung und Industrie machen die Hauptstadt zu einem erfolgreichen Experimentierfeld für den Mobilfunk der vierten Generation. Möglich wird dies durch den neu entwickelten FUSECO Playground, der vom Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme (Fraunhofer FOKUS) konzipiert und realisiert wurde.

Die FUSECO Playground (Future Seamless Communication) stellt eine der weltweit ersten offenen Test- und Entwicklungsplattformen dar – in Berlin entworfen, entwickelt und erstmals eingesetzt. Die Plattform liefert der Telekommunikationsindustrie, klein- und mittelständischen Unternehmen sowie Forschungseinrichtungen die notwendige Infrastruktur, um mobile Breitbanddienste der Zukunft sowie die dazu erforderlichen Netz- und Dienstinfrastrukturen zu erforschen, praxisnah zu erproben und schließlich zu optimieren.

Sportlich unterwegs
Ob interaktives Internet-TV oder Fußball-WM: Immer mehr Menschen wollen unterwegs per Smartphone Multimediadienste oder ihre Lieblingssendungen live als Videostream abrufen. Dieser Trend spiegelt sich ebenfalls in den Verkaufszahlen für Smartphones wider. Im ersten Quartal 2010 wurden weltweit etwa 54,7 Millionen Geräte verkauft – über die Hälfte mehr als im selben Zeitraum des ver¬gangenen Jahres. Bislang verhindern variierende Netzabdeckungen und lastabhängige Qualitätsschwankungen jedoch häufig das ungestörte Verfolgen einer TV-Sendung. Im Zusammenwirken mit künftigen Mobilfunkstandards schafft hier die neue Experimentierplattform der Fraunhofer-Forscher Abhilfe. Der FUSECO Playground liefert die entscheidende Basis, um neue Technologien für mobile Breitbandanwendungen zu entwickeln sowie auf aktuellen und neuen Endgeräten, wie Smartphones oder Tablet PCs, zu erproben. Industrie und Forschung können dadurch die mobile Zukunft in Berlin praxisnah testen und weiterentwickeln – und zwar unabhängig von speziellen Geräteherstellern, Mobilfunknetzbetreibern oder Dienstanbietern.
Berliner Luft
„Berlin ist eine wesentliche Innovationsschmiede für Informations- und Kommunikationstechnologien. Als internationale Metropole mit ihren vielfältigen Telekommunikationsinfrastrukturen, Dienstleistungsanbietern und einem aktiven Mittelstand stellt die Stadt den idealen Standort für die Entwicklung und Erprobung von innovativen Breitband-Multimediadiensten dar“, erklärt Prof. Dr. Thomas Magedanz, Fraunhofer FOKUS. Als offene Entwicklungsumgebung konzipiert, bietet der FUSECO Playground eine flexible Integrationsplattform, die je nach Bedarf beliebig erweitert werden kann. So lassen sich nicht nur bisherige und künftige Mobilfunk¬netze integrieren und nahtlos verknüpfen, sondern auch neue Anwendungen inklusive aller relevanten Funktionen und Komponenten praxisnah verwirklichen.
Die Spezialisten von Fraunhofer FOKUS führen derzeit erste Gespräche mit interessierten Industriepartnern. Sobald Prototypen von Multimediadiensten bereitgestellt werden können, sollen Nutzer aus Berlin die Technologie erproben. Magedanz: „Für die Zukunfts- und Wettbewerbsfähigkeit Berlins werden diese neuen Plattformen und Anwendungen einen entscheidenden Erfolgsfaktor darstellen.“ Es entstehen neue Geschäftsmodelle, wovon besonders kleine und mittelständische Unternehmen profitieren werden. Deren Anteil liegt in Berlin mit einer Quote von über 99 Prozent im bundesweiten Vergleich besonders hoch.

Mobilfunk der vierten Generation

Das Konzept des Berliner FUSECO Playgrounds sieht vor allem die nahtlose Verknüpfung bestehender und künftiger Mobilfunknetze vor. Dazu gehören zum Beispiel WLAN Hotspots, Femtozellen, 3G-Netze und insbesondere die neuen LTE-Netze (Long Term Evolution). Der Standard LTE ist als Nachfolger von UMTS der dritten Generation deutlich leistungsfähiger und übertrifft sogar die Geschwindigkeiten und Bandbreiten von DSL. Erst im April dieses Jahres hat die Bundesnetzagentur die neuen Lizenzen dazu im Digitalen Dividende Frequenzband versteigert.

Über das LTE-Advanced Testbed, das vom Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut, den Deutsche Telekom Laboratories und der Technischen Universität Berlin (TU) im Jahr 2007 in Berlin eingerichtet wurde, lässt sich die Datenübermittlung im FUSECO Playground via LTE-Netze unter Großstadtbedingungen erproben. Als weitere Testumgebung betreibt die TU Berlin die offene Forschungsplattform BOWL (Berlin Open Wireless Lab). Die IT-Spezialisten der verschiedenen Berliner Einrichtungen ebnen durch ihre gemeinschaftlichen und innovativen Forschungsaktivitäten im Kontext des FUSECO Playgrounds den Weg für eine neue Vielfalt mobiler Anwendungen – von hochauflösenden Videoübertra¬gungen und Multimediadiensten in Echtzeit, etwa Videokonferen¬zen und Multiplayer-Online-Spiele, bis hin zum nahtlosen Zugriff auf mobile Cloud-Anwendungen: ein klares Plus für Wirtschaft, Infrastruktur, Forschung und nicht zuletzt den einzelnen Bürger in der Hauptstadt.

Technologie für neue Geschäftsmodelle
Herzstück des FUSECO Playgrounds ist eine neue Kernnetzkontroll-Plattform, der so genannte OpenEPC (Open Evolved Packet Core) – entwickelt von Fraunhofer FOKUS und dem Lehrstuhl für Architek¬turen der Vermittlungsknoten an der TU Berlin. Dieses Software-Werkzeug sorgt dafür, dass sich IP-basierte (Internet Protocol) Dienstplattformen verschiedener Anwendungsdomänen nahtlos und gemäß neuester Mobilfunkstandards in die verschiedenen Breitbandnetze integrieren lassen.

Im Fall von Sportsendungen würde der OpenEPC die Streaming-Plattform eines Fernsehsenders mit geeigneten Mobilfunknetzen verknüpfen. Der FUSECO Playground stellt kontinuierlich die Auswahl der jeweils besten Verbindung sicher. Durch die neue Laborumgebung ist ein nahtloser und störungsfreier Übergang von einem Zugangsnetz ins andere gewährleistet, so dass der Nutzer eine Live-Übertragung auf seinem Smartphone absolut zuverlässig erleben kann – selbst bei einem Wechsel von UMTS zu WLAN oder umgekehrt. Darüber hinaus lassen sich je nach Kundenwunsch zum Beispiel Telefondienste, Premium-Internetzugänge oder Cloud-basierte Anwendungen für Geschäftskunden individuell optimieren. Der OpenEPC bewirkt, dass ausgewählte IP-Verbindungen mit Hilfe von Qualitätsmerkmalen, die auch bei Netzwerkwechseln erhalten bleiben, gezielt priorisiert und reserviert werden können.

Eva Sittig | idw
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de/de/ngni

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Vom Gehirn zur Robotik: Algorithmen verarbeiten Sensordaten wie das Gehirn
25.09.2017 | Universität Ulm

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops