Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobiles Breitband nähert sich einem Gigabit pro Sekunde

01.12.2008
Technologie-Demonstration von "LTE-Advanced" erfolgreich

Nokia Siemens Networks hat heute, Montag, bekannt gegeben, dass in Deutschland eine Demonstration einer neuartigen Mobilfunk-Technologie erfolgreich abgeschlossen wurde.

Sie dient dazu, auch für Schwachstellen in der Abdeckung eines Mobilfunknetzes hohe Datenraten sicherzustellen. Zum Einsatz kommen soll sie bei "LTE-Advanced", der nächsten Ausbaustufe von Mobilfunknetzen nach der UMTS-Weiterentwicklung LTE (Long Term Evolution).

Damit steht auch ultraschnelles mobiles Breitband in Aussicht. "LTE-Advanced zielt auf Endanwender-Datenraten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde ab", meint Nokia-Siemens-Networks-Sprecher Bareld Meijering gegenüber pressetext.

Mehr als dreimal so schnell wie normales LTE mit etwa 300 Megabit pro Sekunde soll LTE-Advanced werden, doch das ist nicht der einzige Vorteil. Die neue Technologie ist dazu gedacht, die Qualität und Konsistenz von Verbindungen in Problembereichen der Netzabdeckung zu verbessern.

Dazu zählen beispielsweise Randbereiche der Netzabdeckung, wo Datenraten bislang deutlich abnehmen. "Verbesserte Datenraten in Randbereichen und für User in Innenräumen zu demonstrieren, ist ein wichtiger Meilenstein für Abdeckungs-Szenarien", betont Stephan Scholz, Nokia Siemens Networks CTO. Geeignete Relay-Stationen versprechen, das deutlich günstiger zu verwirklichen, als es durch den Bau zusätzlicher Mobilfunkbasisstationen möglich wäre.

Die Relay-Stationen für LTE-Advanced erfordern keine externe Backhaul-Verbindung, sondern nutzen die Ressourcen der Basisstation, um mit dieser zu verbinden. Für Endgeräte wirken die Relay-Stationen dann praktisch wie eine Basisstation und können eine bessere und schnellere Verbindung bereitstellen, als ein Anwender bei direktem Verbinden zu einem weit entfernten Sender bekommen würde. Dadurch verspricht LTE-Advanced hohe Datenraten im gesamten Netzabdeckungsbereich - das volle Gigabit pro Sekunde Datenrate dürfte aber immer noch optimale Bedingungen erfordern. Ein weiterer Beitrag zur Servicequalität wird sich daraus ergeben, dass bis zu drei Basisstationen gleichzeitig ein Endgerät bedienen können, so Meijering.

LTE-Advanced ist als Ausbaustufe für LTE-Netzwerke gedacht. Nokia Siemens Networks vertreibt nach eigenen Angaben seit September dieses Jahres LTE-kompatible Hardware für Mobilfunkbasisstationen. Während also die ersten LTE-Netze absehbar werden, wird es bis zur praktischen Umsetzung des Gigabit-Mobilfunks bis ins nächste Jahrzehnt dauern. Die Spezifikation für LTE-Advanced dürfte vom 3rd Generation Partnership Project (3GPP) etwa im ersten Quartal 2011 finalisiert werden, so Meijering. Es sei also noch zu früh für Umsetzungs-Zeitpläne.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nokiasiemensnetworks.com
http://www.3gpp.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics