Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobiles Breitband nähert sich einem Gigabit pro Sekunde

01.12.2008
Technologie-Demonstration von "LTE-Advanced" erfolgreich

Nokia Siemens Networks hat heute, Montag, bekannt gegeben, dass in Deutschland eine Demonstration einer neuartigen Mobilfunk-Technologie erfolgreich abgeschlossen wurde.

Sie dient dazu, auch für Schwachstellen in der Abdeckung eines Mobilfunknetzes hohe Datenraten sicherzustellen. Zum Einsatz kommen soll sie bei "LTE-Advanced", der nächsten Ausbaustufe von Mobilfunknetzen nach der UMTS-Weiterentwicklung LTE (Long Term Evolution).

Damit steht auch ultraschnelles mobiles Breitband in Aussicht. "LTE-Advanced zielt auf Endanwender-Datenraten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde ab", meint Nokia-Siemens-Networks-Sprecher Bareld Meijering gegenüber pressetext.

Mehr als dreimal so schnell wie normales LTE mit etwa 300 Megabit pro Sekunde soll LTE-Advanced werden, doch das ist nicht der einzige Vorteil. Die neue Technologie ist dazu gedacht, die Qualität und Konsistenz von Verbindungen in Problembereichen der Netzabdeckung zu verbessern.

Dazu zählen beispielsweise Randbereiche der Netzabdeckung, wo Datenraten bislang deutlich abnehmen. "Verbesserte Datenraten in Randbereichen und für User in Innenräumen zu demonstrieren, ist ein wichtiger Meilenstein für Abdeckungs-Szenarien", betont Stephan Scholz, Nokia Siemens Networks CTO. Geeignete Relay-Stationen versprechen, das deutlich günstiger zu verwirklichen, als es durch den Bau zusätzlicher Mobilfunkbasisstationen möglich wäre.

Die Relay-Stationen für LTE-Advanced erfordern keine externe Backhaul-Verbindung, sondern nutzen die Ressourcen der Basisstation, um mit dieser zu verbinden. Für Endgeräte wirken die Relay-Stationen dann praktisch wie eine Basisstation und können eine bessere und schnellere Verbindung bereitstellen, als ein Anwender bei direktem Verbinden zu einem weit entfernten Sender bekommen würde. Dadurch verspricht LTE-Advanced hohe Datenraten im gesamten Netzabdeckungsbereich - das volle Gigabit pro Sekunde Datenrate dürfte aber immer noch optimale Bedingungen erfordern. Ein weiterer Beitrag zur Servicequalität wird sich daraus ergeben, dass bis zu drei Basisstationen gleichzeitig ein Endgerät bedienen können, so Meijering.

LTE-Advanced ist als Ausbaustufe für LTE-Netzwerke gedacht. Nokia Siemens Networks vertreibt nach eigenen Angaben seit September dieses Jahres LTE-kompatible Hardware für Mobilfunkbasisstationen. Während also die ersten LTE-Netze absehbar werden, wird es bis zur praktischen Umsetzung des Gigabit-Mobilfunks bis ins nächste Jahrzehnt dauern. Die Spezifikation für LTE-Advanced dürfte vom 3rd Generation Partnership Project (3GPP) etwa im ersten Quartal 2011 finalisiert werden, so Meijering. Es sei also noch zu früh für Umsetzungs-Zeitpläne.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nokiasiemensnetworks.com
http://www.3gpp.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie