Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobiles Breitband im Geschwindigkeitsrausch

19.02.2009
HSPA+ startet 2009 durch - Nachfolger LTE wird 2010 Realität

Mobiles Breitband wird nicht nur in Theorie, sondern auch in der Praxis immer schneller, wie sich im Rahmen des GSM Mobile World Congress (MWC) zeigt. Der australische Provider Telstra bietet Kunden noch im Februar dank HSPA+ Geschwindigkeiten bis zu 21 Megabit pro Sekunde (Mbps) bei Downloads und will noch im Verlauf des Jahres den Spitzenwert verdoppeln.

In Italien und Deutschland wiederum werden im Laufe des Jahres 28-Mbps-Angebote starten. Doch lange wird HSPA+ nicht das Maß der Dinge bleiben. Der US-Mobilfunker Verizon Wireless hat im Rahmen des MWC angekündigt, 2010 mit dem kommerziellen Start von LTE-Services endgültig das 4G-Zeitalter einzuläuten. Eine wirklich schnelle Wachablöse dürfte es aber voraussichtlich nicht geben. "In Westeuropa wird es sicherlich zehn Jahre eine Koexistenz von HSPA und LTE geben", meint Lars Bayer, Pressesprecher der Netzwerkausrüstungsanbieters Ericsson, im Gespräch mit pressetext.

"Es werden wohl viele Netzbetreiber, die bereits HSPA-Netze haben, in den entsprechenden Ausbau investieren", sagt Bayer. Den Ausbau der 4G-Technologie LTE dürften besonders solche Anbieter zügig vorantreiben, die wie Verizon von anderen Mobilfunk-Technologien auf die neueste Weiterentwicklung in der GSM/UMTS-Familie umsteigen. LTE wird jedenfalls neue Geschwindigkeits-Rekorde setzen. 50 bis 60 Mbps wurden laut Verizon in gemeinsamen Feldtests mit Vodafone erzielt, theoretisch erlaubt der Standard sogar Spitzen über 300 Mbps. Mit welchen Geschwindigkeiten man 2010 den kommerziellen Betrieb aufnimmt, steht aber laut Verizon noch nicht fest. "Es wird definitiv auch Betreiber geben, die trotz existierendem HSPA-Netz zügig in LTE investieren", betont Bayer. Ein Beispiel dafür ist die skandinavische TeliaSonera http://www.teliasonera.com , die dabei auf Netzwerktechnologie von Ericsson setzt. Sie will 2010 zumindest in Stockholm den kommerziellen Betrieb eines LTE-Netzes aufnehmen und wird sich mit dem LTE-Ausbau wohl zunächst auf die großen Ballungszentren konzentrieren.

Das Jahr 2009 gehört aber noch HSPA+. Telstra zufolge wurde das eigene Netzwerk mit seinen 21-Mbps-Spitzen von Guinness World Records zum schnellsten nationalen mobilen Breitbandnetz der Welt erklärt. "Ein Kunde kann einen MP3-Song in nur vier und ein YouTube-Video in nur sechs Sekunden herunterladen", beschreibt Telstra-CEO Sol Trujillo die praktische Bedeutung der Highspeed-Technologie. Dabei läuft HSPA+ bei Telstra derzeit erst mit halber Kraft, doch Downlink-Spitzen von 42 Mbps - die mit der Technologie maximal mögliche Geschwindigkeit - sollen noch dieses Jahr erreicht werden. Das wird auch nötig sein, um die Speed-Krone zumindest vorübergehend zu verteidigen. Denn in Zusammenarbeit mit Ericsson, das auch für Telstra Netzwerktechnologie stellt, will die Telecom Italia http://www.telecomitalia.it im Juni in Milan mit 28 Mbps an den Start gehen und das Service im Laufe des Jahres landesweit ausdehnend. In Sommer wird wiederum Telefónica O2 Germany http://www.de.o2.com mit Nutzertests in München starten, um mobiles Breitband mit 28 Mbps auch nach Deutschland zu bringen.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.telstra.com.au
http://www.verizonwireless.com
http://www.ericsson.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten