Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Mitfahrzentrale vermittelt spontane Trips durch die Stadt

07.09.2009
Verkehrsteilnehmer sind im Großstadtverkehr meist alleine unterwegs - und das, obwohl die Fahrtkosten kontinuierlich steigen.

Damit künftig Strecken gemeinsam zurückgelegt werden können, entwickelt Fraunhofer FOKUS, das Fraunhofer-Institut für offene Kommunikationssysteme, derzeit den mobilen Mitfahrdienst "OpenRide".

Mit dem Service lassen sich spontan und bequem Mitfahrgelegenheiten vermitteln. Das ermöglicht Kosten sparendes sowie umweltschonendes Reisen und entlastet den Stadtverkehr. Auf der weltgrößten Messe für Consumer Electronics IFA 2009 in Berlin demonstriert Fraunhofer FOKUS erstmals einen Prototypen des mobilen Dienstes.

Den mobilen Mitfahrdienst zeichnen Funktionalität und Benutzerfreundlichkeit aus: Möchte ein Autofahrer eine Fahrgelegenheit anbieten, gibt er von unterwegs per Handy oder PDA sein Fahrtziel ein. Diese Information wird gemeinsam mit der aktuellen Position drahtlos an einen Server übertragen, wo eine spezielle Software laufend die Daten mit Fahrtwünschen potenzieller Mitfahrer abgleicht. Die Anzeige von passenden Angeboten auf dem Mobiltelefon erfolgt sofort und in Echtzeit. So lassen sich selbst Mitfahrgesuche vermitteln, die erst eingestellt worden sind, nachdem der Fahrer bereits losgefahren ist.

Durch die Ausstattung mit einer intelligenten Suchmaschine können Teilstrecken, kurze Umwege sowie die aktuelle Position von Fahrer und Mitfahrer berücksichtigt werden. Um das Vertrauen zwischen Fahrer und Mitfahrer zu stärken, planen die Forscher OpenRide mit Bewertungsfunktionalitäten und Nutzerprofilen auszustatten.

"OpenRide verknüpft mobile Endgeräte, Navigations- und Routenplanungssoftware, um automatisiert Mitfahrgelegenheiten zu vermitteln", erklärt Dr. Matthias Flügge, Projektleiter bei Fraunhofer FOKUS. Die mobile Mitfahrzentrale eignet sich damit besonders für Kurzentschlossene und städtische Fahrten. "Damit erschließen wir einen völlig neuen Markt, denn im Nah- und Alltagsverkehr typische spontane und kürzere Fahrten werden bisher nicht vermittelt", sagt Flügge.

Den mobilen Mitfahrdienst zeichnen Funktionalität und Benutzerfreundlichkeit aus: Möchte ein Autofahrer eine Fahrgelegenheit anbieten, gibt er von unterwegs per Handy oder PDA sein Fahrtziel ein. Diese Information wird gemeinsam mit der aktuellen Position drahtlos an einen Server übertragen, wo eine spezielle Software laufend die Daten mit Fahrtwünschen potenzieller Mitfahrer abgleicht. Die Anzeige von passenden Angeboten auf dem Mobiltelefon erfolgt sofort und in Echtzeit. So lassen sich selbst Mitfahrgesuche vermitteln, die erst eingestellt worden sind, nachdem der Fahrer bereits losgefahren ist. Durch die Ausstattung mit einer intelligenten Suchmaschine können Teilstrecken, kurze Umwege sowie die aktuelle Position von Fahrer und Mitfahrer berücksichtigt werden. Um das Vertrauen zwischen Fahrer und Mitfahrer zu stärken, planen die Forscher OpenRide mit Bewertungsfunktionalitäten und Nutzerprofilen auszustatten.

"OpenRide verknüpft mobile Endgeräte, Navigations- und Routenplanungssoftware, um automatisiert Mitfahrgelegenheiten zu vermitteln", erklärt Dr. Matthias Flügge, Projektleiter bei Fraunhofer FOKUS. Die mobile Mitfahrzentrale eignet sich damit besonders für Kurzentschlossene und städtische Fahrten. "Damit erschließen wir einen völlig neuen Markt, denn im Nah- und Alltagsverkehr typische spontane und kürzere Fahrten werden bisher nicht vermittelt", sagt Flügge.

Den mobilen Mitfahrdienst zeichnen Funktionalität und Benutzerfreundlichkeit aus: Möchte ein Autofahrer eine Fahrgelegenheit anbieten, gibt er von unterwegs per Handy oder PDA sein Fahrtziel ein. Diese Information wird gemeinsam mit der aktuellen Position drahtlos an einen Server übertragen, wo eine spezielle Software laufend die Daten mit Fahrtwünschen potenzieller Mitfahrer abgleicht. Die Anzeige von passenden Angeboten auf dem Mobiltelefon erfolgt sofort und in Echtzeit. So lassen sich selbst Mitfahrgesuche vermitteln, die erst eingestellt worden sind, nachdem der Fahrer bereits losgefahren ist. Durch die Ausstattung mit einer intelligenten Suchmaschine können Teilstrecken, kurze Umwege sowie die aktuelle Position von Fahrer und Mitfahrer berücksichtigt werden. Um das Vertrauen zwischen Fahrer und Mitfahrer zu stärken, planen die Forscher OpenRide mit Bewertungsfunktionalitäten und Nutzerprofilen auszustatten.
"OpenRide verknüpft mobile Endgeräte, Navigations- und Routenplanungssoftware, um automatisiert Mitfahrgelegenheiten zu vermitteln", erklärt Dr. Matthias Flügge, Projektleiter bei Fraunhofer FOKUS. Die mobile Mitfahrzentrale eignet sich damit besonders für Kurzentschlossene und städtische Fahrten. "Damit erschließen wir einen völlig neuen Markt, denn im Nah- und Alltagsverkehr typische spontane und kürzere Fahrten werden bisher nicht vermittelt", sagt Flügge.

"Wir setzen auf geräteunabhängige Technologien, um den Service möglichst vielen Nutzern zur Verfügung stellen", betont Anna Kress, technische Leiterin von OpenRide. Die offene Infrastruktur erschließt nicht nur Mitfahrzentralen einen neuen Vermittlungskanal, sie ermöglicht auch Netzwerkbetreibern und Mobiltelefonherstellern ihr Dienste- und Serviceangebot zu erweitern. Darüber hinaus lässt sich die Softwarelösung in Navigationssysteme integrieren. Im Laufe des nächsten Jahres soll der Service zur Marktreife geführt werden. Ein Praxistest mit Industriepartnern ist für Ende 2009 geplant.

- Fraunhofer FOKUS -

Fraunhofer FOKUS, das Fraunhofer-Institut für offene Kommunikationssysteme, entwickelt und erforscht am Standort Berlin Kommunikations- und Informationstechnologien. Im Zentrum der Forschungsaktivitäten steht die Entwicklung von IT-Infrastrukturen und Netzwerken zur domain- und organisationsübergreifenden Kommunikation.

Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung stellt Fraunhofer FOKUS einen bedeutenden IT-Forschungspartner für die Telekommunikations-, Automobil- und Medienindustrie. Gemeinsam mit nationalen und internationalen Behörden und Softwareunternehmen erarbeitet das Institut bedarfsorientierte eGovernment-Lösungen. Auf wissenschaftlicher Ebene gilt Fraunhofer FOKUS als renommierter Kooperationspartner in Forschungsprogrammen der Europäischen Kommission sowie nationaler Fördergeber.

Kontakt:
Dr. Matthias Flügge
Fraunhofer FOKUS
+49 (0)30 3463 7135
matthias.fluegge@fokus.fraunhofer.de

Eva Sittig | idw
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik