Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Learning: Herausforderungen und Nutzung in der betrieblichen Weiterbildung

30.05.2011
-IBT® SERVER mobile von time4you kommt in die Unternehmen

Der Arbeitsalltag wird immer mobiler und auch in den HR Abteilungen ist der Wunsch vieler Mitarbeiter nach verschiedenen Zugängen zu den Weiterbildungsangeboten angekommen.

Dies betrifft Azubis, Vertriebs- und Außendienstmitarbeiter sowie Berufsgruppen, die viel unterwegs sein müssen und nicht zwingend den PC am Arbeitsplatz für Weiterbildung und Qualifizierung nutzen können. Für die meisten Berufstätigen ist aber auch aus Zeitgründen ein flexibleres, zeit- und ortsunabhängiges "mobiles Lernen" mit ihren mobilen Endgeräten eine komfortable Lösung, denn freie Zeiten oder Wartezeiten können durchaus als Lernzeit genutzt werden. Herausforderung Nummer 1: für diese Anforderungen müssen verschiedene didaktische Konzepte für mobiles Lernen in beruflichen Umgebungen entwickelt werden. Herausforderung Nr. 2: die entsprechenden Tools müssen in die betriebliche Lerninfrastruktur integriert und angepasst werden.

Mobile Lernumgebungen unterscheiden sich grundlegend von herkömmlichen Webanwendungen. Bei der neuen Version 15 der IBT® SERVER-Software Familie der Karlsruher time4you GmbH wurde in den Bereichen Seminaradministration, Social Media-Integration und „mobile learning“ intensiv erweitert. Das Produkt IBT® mobile umfasst den Einsatz aller herkömmlichen Geräte wie Smartphones oder PC Tablets und ist zudem als Schnittstelle zum IBT® SERVER für den mobilen Einsatz des Lern-, Kompetenz- und Trainingsmanagements von „unterwegs“ bestens geeignet. Besonders gut geeignet ist IBT® Mobile für den Einsatz in Branchen wie der Energiewirtschaft, Handel oder bei Versicherungen.

Technik: IBT® Mobile ist eine Lösung, die speziell für mobile Endgeräte wie Smartphones optimiert wurde. Unterstützt werden die Systeme Windows Mobile, Blackberry, Android. Bei der Usability wurde darauf geachtet, dass folgende Faktoren erfüllt wurden: kleine Bildschirmgröße, einfache Navigation, geringe Übertragungsbandbreite sowie für den Nutzer möglichst wenig Eingaben über die Tastatur. Die mobile Website enthält ein Portal und Foyer für den Zugang zu den wichtigsten Bildungsprodukten und Lernfunktionen. Die Schaltflächen in den Tests sind oben statt unten angeordnet und auf die wesentlichen Funktionen reduziert. Auf Frames und Mouse-Over-Effekte wurde ebenfalls verzichtet.

Infos und Produktdaten zu IBT® mobile und IBT® SERVER unter: http://www.time4you.de/ibt/site/time4you/ibt/de/page/products/overview/main.page

Wer sich allgemein zum Thema mobiles Lernen informieren möchte, kann am 9. Juni um 16 Uhr die Livesession der time4you verfolgen. Hier werden die Möglichkeiten von Smartphones oder TabletPCs zur Vertiefung und Erweiterung von Lerninhalten innerhalb bestehender Blended Learning Arrangements gezeigt. Anhand von Beispielen aus dem BMBF-Projekt "Mobiles Lernen - prozessbezogenes Informieren und Lernen in wechselnden Arbeitsumgebungen" werden realitätsnahe Einsatzmöglichkeiten für mobiles Lernen im Prozess der Arbeit dargestellt.

Link zur Livessesion, Information und Anmeldung über: http://www.time4you.de/ibt/site/time4you/ibt/de/page/enterprise/events/main.page

Checklisten zu den Grundlagen von mobile Learning über press@time4you.de
Technikhintergrund IBT® SERVER: Die IBT® SERVER-Software steuert in zahlreichen Unternehmen und Organisationen die zentralen Personal-, Lern-, Informations- und Wissensprozesse. Der IBT® SERVER ist als modulares System flexibel einsetzbar, internationale Standards und Schnittstellen garantieren Kompatibilität zu den führenden IT-Architekturen und langfristigen Investitionsschutz. IBT® Web Desktops, basierend auf AJAX, und die IBT® Personal Desktops für höchsten Bedienkomfort in der Administration des Systems sowie ein umfassendes Reporting mit IBT® Management Information runden das System ab.
Unternehmensprofil time4you GmbH
Die time4you GmbH communication & learning gehört im deutschsprachigen Raum (Dtl/A/CH) zu den führenden Anbietern von Software und Dienstleistungen für Personal-, Informations- und Trainingsmanagement. Das innovative Karlsruher Unternehmen bietet seinen nationalen und internationalen Mittelstands- und Konzernkunden sowie Öffentlichen Einrichtungen und Bildungsanbietern maßgeschneiderte schlüsselfertige High-End-Lösungen. Die Kunden der time4you GmbH profitieren seit vielen Jahren von dem erfolgreichen Einsatz der IBT® SERVER-Software. Unternehmen und Organisationen wie die Hugo Boss AG, HUK-COBURG, Deutsche Telekom/T-COM, Manor AG, die Raiffeisenlandesbank Oberösterreich, die InWEnt gGmbh, die Bertelsmann Stiftung oder das Schweizer Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) nutzen seit Jahren die Expertise der time4you GmbH. Realisiert werden Lern- und Informationsportale im Intranet und Internet, Mitarbeiterportale, Wissensportale sowie Produkttrainings, multimediale Lerninhalte, Kompetenz- und Trainingsmanagement, Zertifizierungsprogramme, internationale Projektarbeit, Corporate Universities und virtuelle Hochschulen.

time4you ist Mitglied beim Q-Verband e.V. sowie Gründungsmitglied und Mitglied des Vorstandes des D-ELAN - Deutsches Netzwerk der E-Learning-Akteure e.V.

| time4you GmbH
Weitere Informationen:
http://www.time4you.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie