Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobile Koffer am Frankfurter Flughafen: Forschungsprojekt zur „Fluiden Logistik“

20.04.2015

Forschungsprojekt zur „Fluiden Logistik“ wird im Rahmen des LOEWE-Programms weiter gefördert

Eine Technologie, die eine Vielzahl von Gütern – zum Beispiel Gepäckstücke – vollautomatisch und frei von Schienen im Raum bewegt, wird von mehreren Institutionen und Unternehmen in einem gemeinsamen Forschungsprojekt erprobt.


Gepäckförderanlage versus Fluide Logistik beim Forschungsprojekt SimFö.

Quelle: SimFö


„SimFö“ wird im Rahmen von Hessen ModellProjekte aus Mitteln der LOEWE – Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz, Förderlinie 3: KMU-Verbundvorhaben gefördert.

Quelle: Hessen ModellProjekte

Die sogenannte „Fluide Logistik“-Technologie wurde vor dem Hintergrund der gestiegenen Ansprüche an die Logistik-, Lager- und Materialflussprozesse von Unternehmen entwickelt. Das Forschungsprojekt „SimFö“ soll durch die Simulation eines Frühgepäckspeichers nachweisen, dass „Fluide Logistik“ technisch umsetzbar und wirtschaftlich rentabel ist.

Ein Anwendungsbeispiel: Aktuell wird ein am Flughafen früh abgegebenes Gepäckstück bis zur Verladung ins Flugzeug fortwährend auf einer Gepäckförderanlage bewegt. Die „Fluide Logistik“ würde das Gepäckstück zukünftig auf einer Fläche – gegenüber heutiger Technik räumlich stark verdichtet – „parken“ und dieses erst wenn der Abflug ansteht automatisiert über eine Steuerungssoftware zum Flugzeug bewegen. Dieses Verfahren könnte Platz und Energie sparen.

Die Frankfurt University of Applied Sciences (FRA-UAS) leitet das Projekt „SimFö ‐ Simulation universeller & adaptiver Fördertechnik“; Projektpartner sind das Start-up-Unternehmen benjamin Systems GmbH, das das Konzept der „Fluiden Logistik“ entwickelt hat, die SimPlan AG, die Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) sowie die Fraport AG.

Das Projektvolumen beträgt insgesamt rund 399.900 Euro, dafür fließen rund 192.500 Euro aus der Förderlinie 3: KMU-Verbundvorhaben des LOEWE-Programms (Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz) des Landes Hessen in das Projekt; die Projektdauer beträgt neun Monate.

Im Rahmen des Projekts „SimFö“ wird die Leistungsfähigkeit der „Fluiden Logistik“ exemplarisch an einem Teil der Gepäckförderanlage des Frankfurter Flughafens virtuell simuliert. Projektleiter Prof. Dr. Kai-Oliver Schocke von der Frankfurt University of Applied Sciences erläutert: „Wir möchten herausfinden, ob die Algorithmen beispielsweise 5.000 Gepäckstücke gleichzeitig bewältigen können und welche Fläche hierzu benötigt wird. Dabei wird sich herausstellen, ob ein ‚gassenloses‘ Lagersystem der Koffer, das sich je nach Bedarf ‚verschiebt‘, effizienter ist als ein konventionelles Lagersystem mit durchgängig freien Flächen bzw. Gassen.

Für die Logistik-Branche könnte dies eine Revolution darstellen: Es wird hier sehr eng gepackt und somit weniger Raum benötigt, was angesichts der hohen Preise für Lagerimmobilien, vor allem in den Großstädten, Kostenvorteile bringt; da die Koffer nicht permanent auf dem Band unterwegs sind, werden Energie und gleichzeitig Kosten gespart.“

Die Voraussetzungen dafür hatte das Vorgängerprojekt „FluidSim“ mit der Erstellung der Simulationsumgebung der „Fluiden Logistik“-Technologie geschaffen, wobei das Betriebssystem FluidOS, die Simulation und der Algorithmus zusammenarbeiten. FluidOS erkennt beispielsweise, dass ein Gepäckstück von der Fördertechnik übergegeben wurde, platziert diesen an einer Stelle und sorgt bei nahendem Abflug dafür, dass das Gepäckstück rechtzeitig wieder an die Fördertechnik abgegeben wird.

Bei der Simulation wird ein eigens entwickeltes Kennzahlensystem angewendet, das den Frühgepäckspeicher der konventionellen Gepäckförderanlage mit der Technologie der „Fluiden Logistik“ vergleicht. Kennzahlen sind z.B. die Fördergeschwindigkeit, die Motorenleistung der konventionellen Gepäckförderanlage, die Investitionssumme oder der Energieverbrauch pro Tag.

Die Fraport AG stellt die Anwendungsdaten für die Simulation der Gepäckförderanlage bereit. Wissenschaftler/-innen der Frankfurt University of Applied Sciences und die Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) prüfen die Steuerungsalgorithmen und entwickeln diese weiter. Die benjamin Systems GmbH implementierte den Algorithmus in die Steuerungssoftware der Fluiden Logistik und verband die Steuerungssoftware mit einer Simulationssoftware.

Die für die Simulationssoftware notwendige Objektbibliothek „FluidSim“ wurde von der SimPlan AG entwickelt und kann zu einem späteren Zeitpunkt in unterschiedlichen Simulationsprogrammen angewendet werden. Unternehmen, die vor der Entscheidung stehen, neue Logistiklösungen einzuführen, können über die Simulationssoftware so auch die Umsetzung der „Fluiden Logistik“ testen.

Das Forschungsprojekt ist im Gebäude des House of Logistics & Mobility (HOLM) in unmittelbarer Nachbarschaft des Frankfurter Flughafens untergebracht. Das HOLM bietet Räumlichkeiten für gemeinsame Forschungs- und Weiterbildungsaktivitäten von Institutionen und Unternehmen, die in den Bereichen Logistik und Mobilität tätig sind: http://www.frankfurt-holm.de.

Das Projekt „SimFö“ (HA-Projekt-Nr.: 442/14-32) wird im Rahmen von Hessen ModellProjekte aus Mitteln der LOEWE – Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz, Förderlinie 3: KMU-Verbundvorhaben mit rund 192.500 Euro gefördert.

Weiter Infos: http://www.innovationsfoerderung-hessen.de

Kontakt: Frankfurt University of Applied Sciences, Fachbereich 3: Wirtschaft und Recht, Prof. Dr. Kai-Oliver Schocke, Telefon: 069/1533-3870, E-Mail: schocke@fb3.fra-uas.de

Weitere Informationen:

http://www.innovationsfoerderung-hessen.de

Nicola Veith | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE