Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Virtual-Reality-Brille und Avatar in digitale Welten eintauchen

30.06.2015

In den vergangenen zwei Jahren hat der Virtual-Reality-(VR)-Sektor einen wahren Boom erlebt und es werden derzeit zahlreiche neue Technologien zur Marktreife gebracht. Die Lightshape GmbH & Co. KG mit Sitz in Stuttgart gehört zu den Vorreitern im Bereich VR. 

Am 30. Juli 2015 veranstaltet das Unternehmen in Kooperation mit dem Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach ein spannendes Programm anlässlich der Eröffnung seines neuen virtuellen Showrooms. Neben einem Ausblick auf virtuelle Techniken in der Industrie können Gäste den virtuellen Showroom hautnah erleben und ausprobieren.


Interaktion über einen Avatar im virtuellen Showroom

Lightshape


Aufbau des virtuellen Showrooms

Lightshape

Derzeit strömen diverse Hersteller auf den Markt, die mit unterschiedlichen Lösungen für VR-Brillen mitunter sehr realistische Erlebnisse zu einem moderaten Preis anbieten. Mit einer herkömmlichen VR-Brille sind Anwender allerdings nach wie vor über ein Kabel an einen PC gebunden – oder müssen auf mobile, Smartphone-basierte Lösungen zurückgreifen, die über wenig Rechenleistung verfügen.

Lightshape hat nun einen virtuellen Showroom eingerichtet, der die vorhandenen Lösungen verbessert und erweitert. Im Rahmen des Launch-Events am 30. Juli 2015 können Besucher aus der Wirtschaft dieses sogenannte „Holodeck“ erstmals besichtigen und ausprobieren. Außerdem stehen die Zukunft und die Potenziale der Virtuellen Realität im Vortragsteil im Fokus. Roland Blach, Leiter des Competence Center Virtual Environments am Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), spricht über „Die Bedeutung des aktuellen Consumermarkt-getriebenen Virtual Reality Trends für die industrielle Praxis“.

Holodeck kombiniert Oculus Rift und Infrarot-Tracking

Ähnlich wie andere Ansätze basiert das Holodeck auf der VR-Brille „Oculus Rift“, verwendet aber im Gegensatz zu den bekannten Anlagen nicht das erste Development KIT (DK1), sondern die neuere VR-Brille (DK2) mit doppelter Auflösung, was den visuellen Eindruck deutlich verbessert. Kombiniert wird die Brille mit einem optischen Infrarot-Tracking-System.

So können sich Nutzer in einem begrenzten Raum völlig frei in der Virtualität bewegen – ebenso, wie man es im realen Leben gewohnt wäre. Bei diesem Prototypen wurde darauf geachtet, dass die einzelnen Komponenten sich in einem vergleichsweise niedrigen Kostenrahmen bewegen, damit auch kleinere Unternehmen derartige Anlagen nutzen können.

Versuche mit Interaktionsmöglichkeiten und Eingabemedien

Derzeit wird bei Lightshape mit diversen Anwendungen experimentiert, bei denen mehrere User zusammen die virtuelle Welt erforschen und mit ihr interagieren können. Parallel kann der User-View auch auf einen zusätzlichen Screen übertragen werden, damit Dritte ebenfalls einen Eindruck von dem Gesehenen bekommen und gegebenenfalls in Diskussionen mit eingebunden werden können.

Als Repräsentanz in der Virtualität steht ein Avatar zur Verfügung, damit die User in der virtuellen Welt auch Bezug zueinander nehmen können. Dabei werden handgehaltene Controller zur Interaktion verwendet. Alternativ steht auch eine Erweiterung zur Verfügung, die einen Motion Sensor integriert, so dass der User mit der bloßen Hand Einfluss auf seine virtuelle Umwelt nehmen kann.

Zahlreiche Einsatzmöglichkeiten für das Holodeck

Abgesehen von den naheliegenden Gaming-Szenarien sind die Einsatzmöglichkeiten einer solchen Anlage gerade in der Industrie sehr vielfältig. Im Bereich Virtual Engineering lassen sich zahlreiche Anwendungsfelder erschließen: von Schulungen über das Prüfen von Anlagen bis hin zu „Critical Design Reviews“ von Prototypen. Aber auch im Bereich Marketing und Sales lassen sich damit neuartige Konfiguratoren generieren, beispielsweise für Fahrzeuge oder Einrichtungshersteller.

Auch architektonische Strukturen lassen sich zum Leben erwecken, sowohl als Visualisierung von Gebäuden in der Planung als auch von antiken Bauwerken. „Der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt“, beschreibt Robin Wenk, Geschäftsführer von Lightshape den virtuellen Showroom, „wir von Lightshape sind gespannt, welche Einsatzfelder und virtuellen Erlebnisse in der nächsten Zeit entstehen werden.“

Holodeck Launch Event am 30.07.2015

Einen Eindruck von der Technologie und ihren Anwendungen bekommen die Gäste der Eröffnungsveranstaltung am Donnerstag, 30. Juli 2015 ab 17 Uhr in den Räumlichkeiten von Lightshape in der Schockenriedstr. 4 in 70565 Stuttgart.

Das Veranstaltungsprogramm im Überblick:

17:00 Uhr - Begrüßung
Robin Wenk, Geschäftsführer, Lightshape GmbH & Co. KG

17:15 Uhr - Vortrag „Die Bedeutung des aktuellen Consumermarkt-getriebenen Virtual Reality Trends für die industrielle Praxis“
Roland Blach, Leiter Competence Center Virtual Environments, Fraunhofer IAO

17:45 Uhr - Demonstration des virtuellen Showrooms und Hands-on

anschließend Get-Together

Profil Lightshape
Die Lightshape GmbH & Co. KG ist ein Team aus Medienexperten, Architekten und Programmierern, dessen Ziel es ist, für seine Kunden herausragende 3D Visualisierungen zu entwickeln. In enger Zusammenarbeit mit den Auftraggebern entstehen digitale Lösungen für Print, Film, mobile Endgeräte, Web und virtuelle Realitäten. Das Team hat umfassende Erfahrung und große Begeisterung dafür, neueste Technologien mit visuell hochwertigen Eindrücken zu verbinden, um schöne und erfrischende Erlebnisse mit Inhalt zu generieren. Auf die professionelle Unterstützung durch Lightshape setzen bereits zahlreiche Agenturen und namenhafte Kunden aus den Bereichen Automotive, Architektur, Industrie, Produkt-Design sowie kleine und mittelständische Unternehmen.

Profil VDC Fellbach
Das Virtual Dimension Center (VDC) ist Deutschlands führendes Kompetenznetzwerk für Virtuelles Engineering. Technologielieferanten, Dienstleister, Anwender, Forschungseinrichtungen und Multiplikatoren arbeiten im VDC-Netzwerk entlang der gesamten Wertschöpfungskette Virtuelles Engineering in den Themen 3D-Simulation, 3D-Visualisierung, Product Lifecycle Management und Virtuelle Realität zusammen. Die Mitglieder des VDC setzen auf eine höhere Innovationstätigkeit und Produktivität durch Informationsvorsprung und Kostenvorteile.

Weitere Informationen:

http://www.vdc-fellbach.de/kalender/9aeb5874-f1a0-289d-8f0d-535efb184a4c
https://idw-online.de/de/event51352

Marina Häckler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise