Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Virtual-Reality-Brille und Avatar in digitale Welten eintauchen

30.06.2015

In den vergangenen zwei Jahren hat der Virtual-Reality-(VR)-Sektor einen wahren Boom erlebt und es werden derzeit zahlreiche neue Technologien zur Marktreife gebracht. Die Lightshape GmbH & Co. KG mit Sitz in Stuttgart gehört zu den Vorreitern im Bereich VR. 

Am 30. Juli 2015 veranstaltet das Unternehmen in Kooperation mit dem Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach ein spannendes Programm anlässlich der Eröffnung seines neuen virtuellen Showrooms. Neben einem Ausblick auf virtuelle Techniken in der Industrie können Gäste den virtuellen Showroom hautnah erleben und ausprobieren.


Interaktion über einen Avatar im virtuellen Showroom

Lightshape


Aufbau des virtuellen Showrooms

Lightshape

Derzeit strömen diverse Hersteller auf den Markt, die mit unterschiedlichen Lösungen für VR-Brillen mitunter sehr realistische Erlebnisse zu einem moderaten Preis anbieten. Mit einer herkömmlichen VR-Brille sind Anwender allerdings nach wie vor über ein Kabel an einen PC gebunden – oder müssen auf mobile, Smartphone-basierte Lösungen zurückgreifen, die über wenig Rechenleistung verfügen.

Lightshape hat nun einen virtuellen Showroom eingerichtet, der die vorhandenen Lösungen verbessert und erweitert. Im Rahmen des Launch-Events am 30. Juli 2015 können Besucher aus der Wirtschaft dieses sogenannte „Holodeck“ erstmals besichtigen und ausprobieren. Außerdem stehen die Zukunft und die Potenziale der Virtuellen Realität im Vortragsteil im Fokus. Roland Blach, Leiter des Competence Center Virtual Environments am Fraunhofer Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO), spricht über „Die Bedeutung des aktuellen Consumermarkt-getriebenen Virtual Reality Trends für die industrielle Praxis“.

Holodeck kombiniert Oculus Rift und Infrarot-Tracking

Ähnlich wie andere Ansätze basiert das Holodeck auf der VR-Brille „Oculus Rift“, verwendet aber im Gegensatz zu den bekannten Anlagen nicht das erste Development KIT (DK1), sondern die neuere VR-Brille (DK2) mit doppelter Auflösung, was den visuellen Eindruck deutlich verbessert. Kombiniert wird die Brille mit einem optischen Infrarot-Tracking-System.

So können sich Nutzer in einem begrenzten Raum völlig frei in der Virtualität bewegen – ebenso, wie man es im realen Leben gewohnt wäre. Bei diesem Prototypen wurde darauf geachtet, dass die einzelnen Komponenten sich in einem vergleichsweise niedrigen Kostenrahmen bewegen, damit auch kleinere Unternehmen derartige Anlagen nutzen können.

Versuche mit Interaktionsmöglichkeiten und Eingabemedien

Derzeit wird bei Lightshape mit diversen Anwendungen experimentiert, bei denen mehrere User zusammen die virtuelle Welt erforschen und mit ihr interagieren können. Parallel kann der User-View auch auf einen zusätzlichen Screen übertragen werden, damit Dritte ebenfalls einen Eindruck von dem Gesehenen bekommen und gegebenenfalls in Diskussionen mit eingebunden werden können.

Als Repräsentanz in der Virtualität steht ein Avatar zur Verfügung, damit die User in der virtuellen Welt auch Bezug zueinander nehmen können. Dabei werden handgehaltene Controller zur Interaktion verwendet. Alternativ steht auch eine Erweiterung zur Verfügung, die einen Motion Sensor integriert, so dass der User mit der bloßen Hand Einfluss auf seine virtuelle Umwelt nehmen kann.

Zahlreiche Einsatzmöglichkeiten für das Holodeck

Abgesehen von den naheliegenden Gaming-Szenarien sind die Einsatzmöglichkeiten einer solchen Anlage gerade in der Industrie sehr vielfältig. Im Bereich Virtual Engineering lassen sich zahlreiche Anwendungsfelder erschließen: von Schulungen über das Prüfen von Anlagen bis hin zu „Critical Design Reviews“ von Prototypen. Aber auch im Bereich Marketing und Sales lassen sich damit neuartige Konfiguratoren generieren, beispielsweise für Fahrzeuge oder Einrichtungshersteller.

Auch architektonische Strukturen lassen sich zum Leben erwecken, sowohl als Visualisierung von Gebäuden in der Planung als auch von antiken Bauwerken. „Der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt“, beschreibt Robin Wenk, Geschäftsführer von Lightshape den virtuellen Showroom, „wir von Lightshape sind gespannt, welche Einsatzfelder und virtuellen Erlebnisse in der nächsten Zeit entstehen werden.“

Holodeck Launch Event am 30.07.2015

Einen Eindruck von der Technologie und ihren Anwendungen bekommen die Gäste der Eröffnungsveranstaltung am Donnerstag, 30. Juli 2015 ab 17 Uhr in den Räumlichkeiten von Lightshape in der Schockenriedstr. 4 in 70565 Stuttgart.

Das Veranstaltungsprogramm im Überblick:

17:00 Uhr - Begrüßung
Robin Wenk, Geschäftsführer, Lightshape GmbH & Co. KG

17:15 Uhr - Vortrag „Die Bedeutung des aktuellen Consumermarkt-getriebenen Virtual Reality Trends für die industrielle Praxis“
Roland Blach, Leiter Competence Center Virtual Environments, Fraunhofer IAO

17:45 Uhr - Demonstration des virtuellen Showrooms und Hands-on

anschließend Get-Together

Profil Lightshape
Die Lightshape GmbH & Co. KG ist ein Team aus Medienexperten, Architekten und Programmierern, dessen Ziel es ist, für seine Kunden herausragende 3D Visualisierungen zu entwickeln. In enger Zusammenarbeit mit den Auftraggebern entstehen digitale Lösungen für Print, Film, mobile Endgeräte, Web und virtuelle Realitäten. Das Team hat umfassende Erfahrung und große Begeisterung dafür, neueste Technologien mit visuell hochwertigen Eindrücken zu verbinden, um schöne und erfrischende Erlebnisse mit Inhalt zu generieren. Auf die professionelle Unterstützung durch Lightshape setzen bereits zahlreiche Agenturen und namenhafte Kunden aus den Bereichen Automotive, Architektur, Industrie, Produkt-Design sowie kleine und mittelständische Unternehmen.

Profil VDC Fellbach
Das Virtual Dimension Center (VDC) ist Deutschlands führendes Kompetenznetzwerk für Virtuelles Engineering. Technologielieferanten, Dienstleister, Anwender, Forschungseinrichtungen und Multiplikatoren arbeiten im VDC-Netzwerk entlang der gesamten Wertschöpfungskette Virtuelles Engineering in den Themen 3D-Simulation, 3D-Visualisierung, Product Lifecycle Management und Virtuelle Realität zusammen. Die Mitglieder des VDC setzen auf eine höhere Innovationstätigkeit und Produktivität durch Informationsvorsprung und Kostenvorteile.

Weitere Informationen:

http://www.vdc-fellbach.de/kalender/9aeb5874-f1a0-289d-8f0d-535efb184a4c
https://idw-online.de/de/event51352

Marina Häckler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Diagnose per Computer: Gefährliche Krankheitserreger mithilfe maschinellen Lernens erkennen
23.05.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Frühwarnsystem RAWIS in Katastrophenübung mit THW final getestet
23.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics