Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit ungenauen Chips zum künstlichen Gehirn

14.05.2014

Forscherin der Universität Bielefeld und internationale Kollegen stellen Analyse vor

Welche Schaltkreise und Chips eignen sich für den Bau von künstlichen Gehirnen und verbrauchen dabei möglichst wenig Strom?


Juniorprofessorin Dr. Elisabetta Chicca arbeitet an der Entwicklung von künstlichen Nervensystemen. Foto: CITEC/Universität Bielefeld

Foto: CITEC/Universität Bielefeld

Das hat Juniorprofessorin Dr. Elisabetta Chicca vom Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC) der Universität Bielefeld zusammen mit Kollegen aus Italien und der Schweiz untersucht. Eine überraschende Erkenntnis: Für den Bau von künstlichen Nervensystemen sind Konstruktionen besonders geeignet, die außer digitalen Schaltkreisen auch analoge kompakte und ungenaue Schaltkreise nutzen.

Solche Konstruktionen eignen sich besser als Anordnungen mit nur digitalen Schaltkreisen oder präzisen analogen Chips, die dafür aber stromhungrig sind. Die Studie wird in dem Magazin „Proceedings of the IEEE“ veröffentlicht. Eine Vorabversion wurde jetzt online gestellt.

Elisabetta Chicca leitet die Forschungsgruppe „Neuromorphic Behaving Systems“ (Neuromorphe Verhaltenssysteme). Zu den Zielen ihrer Arbeit gehört es, Roboter und andere technische Systeme möglichst selbstständig und lernfähig zu machen. Ihr Vorbild für die Entwicklung von künstlichen Gehirnen sind die biologischen Nervensysteme von Menschen und Tieren.

„Umweltreize werden in biologischen Nervensystemen von Menschen und Tieren ganz anders verarbeitet als in modernen Computern“, sagt Chicca. „Biologische Nervensysteme organisieren sich selbst, sie passen sich an und sie lernen. Dabei verbrauchen sie im Vergleich zu Computern sehr wenig Energie und ermöglichen komplexe Fähigkeiten wie Entscheidungsfindung, die Erkennung von Assoziationen und von Mustern.“

Die Neuroinformatikerin versucht, biologische Prinzipien für den Bau von künstlichen Nervensystemen nutzbar zu machen. So haben sie und ihre Kollegen für die jetzt veröffentlichte Studie untersucht, mit welchen Schaltkreisen sich Synapsen elektronisch nachbilden lassen.

Synapsen dienen als „Brücken“ zur Übertragung von Signalen zwischen Nervenzellen. Außerdem hat das Forschungsteam analysiert, mit welchen Schaltkreisen sich die so genannte Plastizität der biologischen Nerven imitieren lässt. Plastizität beschreibt die Fähigkeit von Nervenzellen, Synapsen und Hirnarealen ihre Eigenschaften je nach Verwendung anzupassen. So sind bei Sportlern bestimmte Hirnareale stärker vernetzt als bei Nicht-Sportlern.

Auch Lösungen für die Steuerung eines künstlichen Nervensystems stellen die vier Forscherinnen und Forscher vor. Sie präsentieren eine Software, auf deren Grundlage sich Programme schreiben lassen, um die Schaltkreise und Chips eines „Elektronenhirns“ zu steuern.

Für ihre Studie kooperierte Elisabetta Chicca mit ihren Kollegen Chiara Bartolozzi PhD (Italian Institute of Technology – IIT), Professor Dr. Giacomo Indiveri und Fabio Stefanini PhD (beide Institut für Neuroinformatik der Universität Zürich und Eidgenössische Technische Hochschule Zürich, Schweiz).

Originalveröffentlichung:
Elisabetta Chicca, Fabio Stefanini, Chiara Bartolozzi, Giacomo Indiveri: Neuromorphic Electronic Circuits for Building Autonomous Cognitive Systems. Proceedings of the IEEE, http://dx.doi.org/10.1109/JPROC.2014.2313954, online erschienen am 1. Mai 2014.

Kontakt:
Jun.-Prof. Dr. Elisabetta Chicca, Universität Bielefeld
Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie (CITEC)
Telefonkontakt über die CITEC-Geschäftsstelle: 0521 106-6562
E-Mail: chicca@cit-ec.uni-bielefeld.de

Weitere Informationen:

http://dx.doi.org/10.1109/JPROC.2014.2313954
http://www.nbs.cit-ec.uni-bielefeld.de

Jörg Heeren | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise