Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit der Kraft der Gedanken: Neue Qualität der Mensch-Roboter-Interaktion dank embedded Brain Reading

06.06.2018

Wie lassen sich unsere Gedanken für die Interaktion mit Robotern nutzen? Mit dieser Frage beschäftigen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Robotics Innovation Center am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und der Arbeitsgruppe Robotik der Universität Bremen. Gemeinsam entwickeln sie Schlüsseltechnologien, die echtzeitfähiges und adaptives embedded Brain Reading ermöglichen. Dadurch sind Roboter auf Basis der Gehirnaktivitäten des Menschen nicht nur intuitiv und effektiv steuerbar. Die Systeme können zugleich menschliche Gedanken interpretieren und daraus lernen.

Ihre wegweisenden Arbeiten, die u.a. in der Rehabilitationsrobotik zum Einsatz kommen, veröffentlichten die Forscherinnen und Forscher u.a. in den international renommierten Fachjournalen Frontiers in Neuroscience, Scientific Reports - Nature und Sensors.


Mithilfe des am DFKI entwickelten Brain-Reading-Systems lassen sich Roboter auf Basis der Gehirnaktivitäten intuitiv und effektiv steuern.

DFKI GmbH


In der gestengesteuerten Interaktion kann der Roboter anhand eines Negativ-Feedbacks im EEG des Menschen aus dem eigenen Fehlverhalten lernen.

DFKI GmbH

Roboter lassen sich mithilfe menschlicher Gehirnaktivität über sogenannte Brain-Computer-Interfaces (BCIs) steuern. Dabei kommt Elektroenzephalografie (EEG) zum Einsatz, bei der am Kopf angelegte Elektroden Potentialänderungen im Gehirn messen. Im Gegensatz zu klassischen BCIs geht der von den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern entwickelte ganzheitliche Ansatz „embedded Brain Reading“ (eBR) noch einen Schritt weiter:

Gehirnaktivität kann nicht nur gemessen, sondern auch interpretiert werden. Auf diese Weise lassen sich Handlungsabsichten und die kognitive Auslastung von Personen erkennen. Dabei setzt eBR ausschließlich auf die passive Beobachtung natürlich auftretender Gehirnaktivität und vermeidet so eine Mehrbelastung des Menschen durch die Nutzung eines BCIs.

Zudem ermöglicht der innovative Ansatz, der zusätzlich zum EEG auch auf Elektromyografie zur Messung der Muskelaktivität, Eye-Tracking und Bewegungsanalyse setzt, die vollständige und fehlertolerante Integration der Gehirnaktivität in die Steuerung technischer Systeme. Dies machen sich die Forscher z.B. bei der Teleoperation von Weltraumrobotern, aber auch bei der EEG-basierten Steuerung robotischer Exoskelette zunutze.

Ereigniskorrelierte Potentiale geben Aufschluss über die Informationsverarbeitung beim Menschen

Beim embedded Brain Reading dienen ereigniskorrelierte Potentiale (engl.: event related potentials, ERPs) im EEG als Input-Quellen, die als Reaktion auf eine interne Zustandsänderung oder einen externen Reiz entstehen. Am DFKI werden diese Potentiale genutzt, um die Interaktion zwischen Mensch und Roboter zu verbessern.

In ihrem Aufsatz „Multi-tasking and Choice of Training Data Influencing Parietal ERP Expression and Single-trial Detection – Relevance for Neuroscience and Clinical Applications“, der am 27. März 2018 in dem Fachjournal Frontiers in Neuroscience erschien, untersuchen die Wissenschaftlerinnen Dr. Elsa Andrea Kirchner und Dr. Su Kyoung Kim, wie sich ERPs durch single-trial Detektion im EEG erkennen lassen und welchen Einfluss unterschiedliche Trainingsmodalitäten haben. Es zeigte sich, dass sich ERPs durch single-trial Erkennung auch unter „dual-task“-Bedingungen erfolgreich detektieren lassen, also wenn der Mensch nicht nur einer sondern mehreren Aktivitäten nachgeht.

Dabei ist die Detektionsleistung umso höher, je seltener und bedeutender ein bei der Aufgabe hervorgerufener Reiz ist. Die single-trial ERP-Erkennung eignet sich insbesondere für die Online-EEG-Analyse in Echtzeit, etwa zur Steuerung eines Exoskeletts. Im Rahmen der rehabilitativen Therapie kann die ERP-Erkennung nicht nur Hinweise zu geplanten Bewegungen, sondern z.B. auch über den Aufmerksamkeitszustand eines Patienten geben.

Roboter lernen dank menschlichem Negativ-Feedback aus eigenem Fehlverhalten

Zu den ereigniskorrelierten Potenzialen gehört das sogenannte fehlerkorrelierte Potential (engl.: error-related potential). Wie sich dieses für die Mensch-Roboter-Interaktion gewinnbringend einsetzten lässt, ist Gegenstand des am 14. Dezember 2017 in dem Fachjournal Scientific Reports - Nature erschienenen Papers „Intrinsic interactive reinforcement learning – Using error-related potentials for real world human-robot interaction“.

Darin beschreiben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Robotics Innovation Center und der Universität Bremen Dr. Su Kyoung Kim, Dr. Elsa Andrea Kirchner, Arne Stefes und Prof. Dr. Dr. h.c. Frank Kirchner ein am DFKI entwickeltes Verfahren des Maschinellen Lernens, bei dem ein Roboter aus dem eigenen Fehlverhalten in der gestengesteuerten Interaktion mit dem Menschen lernen kann. Der Roboter ist dabei in der Lage, gleichzeitig zu lernen, die Gesten des Menschen zu unterscheiden und den von ihm ausführbaren Aktionen zuzuordnen. Ob diese Zuordnung richtig oder falsch war, erfährt er anhand der EEG-Messung beim Menschen, durch die er im Falle einer fehlerhaften Aktion ein negatives Feedback, das fehlerkorrelierte Potential, erhält.

Dies entlastet den Menschen in der Interaktion, da er die Rückmeldung nicht bewusst an den Roboter geben muss, sondern diese dank eBR bereits auf der unterbewussten Ebene bei ihm abgegriffen wird. Die Bremer Forscher konnten das auf intrinsisches Feedback beruhende Verfahren erstmals in der Interaktion mit einem echten Robotersystem anwenden, und zeigen, dass es zu einer Verbesserung der Interaktion zwischen Mensch und Roboter führt. Bei der Rehabilitation mit Exoskeletten ließe sich das Error-Potential z.B. nutzen, um Erkenntnisse über die Akzeptanz durch den Nutzer zu gewinnen.

FPGAs ermöglichen die mobile Verarbeitung physiologischer Daten in Echtzeit

Die Verwendung physiologischer Daten zur Verbesserung der Funktionalität und Benutzerfreundlichkeit in technischen Rehabilitationssystemen ist jedoch an die Möglichkeit ihrer Verarbeitung gebunden. Diese muss in Echtzeit erfolgen, um eine möglichst natürliche Unterstützung der Bewegungen zu realisieren. Zudem braucht es mobile und miniaturisierte Verarbeitungssysteme, die in die Rehabilitationseinrichtung eingebettet werden können.

In dem Paper „A Hybrid FPGA-Based System for EEG- and EMG-Based Online Movement Prediction“, das am 3. Juli 2017 in dem Fachjournal Sensors publiziert wurde, stellen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des DFKI und der Universität Bremen – Dr. Hendrik Wöhrle, Marc Tabie, Dr. Su Kyoung Kim, Prof. Dr. Dr. h.c. Frank Kirchner und Dr. Elsa Andrea Kirchner – ein kompaktes Brain-Reading-System zur Echtzeit-Bewegungsvorhersage vor. Dabei setzen sie auf sogenannte Field Programmable Gate Arrays (FPGAs), wiederprogrammierbare Schaltkreise, die parallele Verarbeitungsoperationen ermöglichen und daher große Datenmengen in kürzester Zeit verarbeiten können.

Um diese für die Robotik nutzbar zu machen, entwickelten die Forscher zudem das Software-Framework reSPACE. Dieses definiert die verschiedenen anwendungsspezifischen Rechenoperationen, die nach dem Baukastenprinzip zu einem Datenflussbeschleuniger kombiniert und auf dem FPGA zur Verfügung gestellt werden. Durch die Echtzeit-Auswertung von EEG-Daten kann das entwickelte System z.B. die Regelung eines Exoskeletts unterstützen. Die FPGAs bewältigen die dabei anfallende riesige Datenmenge innerhalb weniger Nanosekunden – nur so kann das Exoskelett genau im richtigen Moment die Armbewegung unterstützen.

Auf der CEBIT-Expo vom 12. bis 15. Juni 2018 in Hannover‎ stellt das DFKI in Halle 27, Stand F62, das Projekt Recupera REHA vor. Darin gelang dem Robotics Innovation Center ein Durchbruch auf dem Gebiet der Rehabilitationsrobotik: Gemeinsam mit der rehaworks GmbH entwickelte es ein mobiles Exoskelett für die Oberkörperassistenz speziell zur robotergestützten Therapie nach einem Schlaganfall, dass sich u.a. auf Basis von EEG-Daten steuern lässt. Im Projekt fanden die Erkenntnisse und Technologien zum embedded Brain Reading Anwendung.

Weitere Informationen:
Projekt Recupera REHA http://www.dfki.de/robotik/de/forschung/projekte/recupera-reha.html
Software-Framework reSPACE http://www.dfki.de/robotik/de/forschung/softwaretools/respace.html
DFKI auf der CEBIT http://www.dfki.de/web/aktuelles/dfki-cebit-2018/index_html

Ansprechpartner:
Dr. Elsa Andrea Kirchner
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH
Robotics Innovation Center
E-Mail: elsa.kirchner@dfki.de
Tel.: +49 421 17845 4113

Pressekontakt:
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH
Unternehmenskommunikation Bremen
E-Mail: uk-hb@dfki.de
Tel.: +49 421 17845 4180

Weitere Informationen:

https://www.frontiersin.org/articles/10.3389/fnins.2018.00188/full, Link zum Paper in Frontiers in Neuroscience
https://www.nature.com/articles/s41598-017-17682-7, Link zum Paper in Scientific Reports - Nature
http://www.mdpi.com/1424-8220/17/7/1552/htm, Link zum Paper in Sensors
https://cloud.dfki.de/owncloud/index.php/s/Ad38WckkCyx6N6E, Link zum Bildmaterial

Andrea Fink DFKI Bremen | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fußball durch die Augen des Computers
14.06.2018 | Universität Konstanz

nachricht Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet
14.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Im Focus: Robotik live auf der automatica – Fraunhofer IPK führt Automatisierungslösungen vor

Auf der diesjährigen automatica in München präsentiert das Fraunhofer IPK zwei Technologie-Innovationen aus dem Bereich Robotik „in Aktion“: Ein Agrar-Roboter für die Ernte von Einlegegurken sowie eine Oberkörper-Softorthese zur Unterstützung von Industrie-Arbeitskräften werden erstmals live auf einer Messe vorgeführt.

Roboter für die Gurkenernte

Im Focus: Neutrinos auf der genauesten Waage der Welt

Wie schwer sind Neutrinos? Diese unscheinbare Frage gehört zu den wichtigsten Fragestellungen in der modernen Teilchenphysik und Kosmologie. Der Antwort einen großen Schritt näher bringt uns das Karlsruher Tritium Neutrino Experiment KATRIN. Es wurde am Karlsruher Institut für Technologie von einer internationalen Kollaboration in 15-jähriger Bauzeit aufgebaut und beginnt am 11. Juni 2018 mit einer feierlichen Eröffnung seine mehrjährige Messphase.

Die Neutrinowaage KATRIN nimmt den Messbetrieb auf. Nach Hauptspektrometer und Detektoreinheit ist mit der Tritiumquelle auch die letzte der Großkomponenten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

Zweite International Baltic Earth Conference in Dänemark: “The Baltic Sea region in Transition”

08.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fußball durch die Augen des Computers

14.06.2018 | Informationstechnologie

Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt

14.06.2018 | Studien Analysen

Quanten-Übertragung auf Knopfdruck

14.06.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics