Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Missing person

15.10.2008
Computer program searches for right person in organisations and networks

Dutch-sponsored researcher Krisztian Balog has developed a computer program that speeds up the process of finding the right person in an organisation’s network. This technique can also make it easier to search for specific people on the Internet.

An increasing amount of information is available nowadays via the Internet. Yet can all this information be found? Search engines are already effective in searching for documents, yet are far less good at searching for entities, such as persons. Krisztian Balog introduces two new models in his thesis that make finding the right person quicker and more accurate.

Balog specifically focuses on searching and finding people within companies and organisations. In the business world in particular, an effective search system can be very useful. For example, it could enable a manager to quickly find out who had previously worked on a certain project without having to plough through a pile of paperwork.

Such a search system is not only useful within companies but can also ensure a better exchange of information between companies and the press or between companies and employment agencies. For example, an HRM department can use the search system to find out more about job applicants.

Finding and profiling
The PhD thesis focuses on two methods of information disclosure. On the one hand compiling a list of experts for a subject. On the other making a list of subjects per expert.

The problem of searching for people is that a person is not a collection of words. Text, however, is. When you search for a text you submit a number of words and then find texts that contain these. Such a search query is relatively uncomplicated. A person cannot be found in the same manner. However, a person does leave a digital trail because his or her name can be found in the texts. Balog's program automatically links the information in these texts to a person. Balog developed a method that uses these digital traces to compile a list of subjects for a person. The program accordingly selects the person that can satisfy the criteria of the search query.

Balog combines so-called generative language models with learning algorithms. The language models expose patterns in the language use with respect to persons and subjects. Learning algorithms recognise people and organisations in texts. Balog's methods have been extensively tested, for example on the intranet of large organisations with people at different locations, such as W3C and CSIRO. The method has also been tested on the intranet of a Dutch university.

Widely usable
The method developed can only be used within organisations for the time being, but the same technology can also be used for finding people on the Internet. The model can also process many different types of search queries and is, therefore, highly flexible. A journalist can even use the system to determine how high environmental issues are on the agenda of a political party.

Krisztian Balog was a PhD student in the research group of Maarten de Rijke. De Rijke received a Pioneer subsidy from NWO in 2001 and used this to set up the project 'Computing with Meaning'. Between 1989 and 2002 more than 100 highly experienced researchers who had the potential to become full professors received a Pioneer subsidy. This is comparable to the current Vici subidy from NWO. The research group hit the headlines earlier with MoodViews, a program for tracking and analysing moods of bloggers on the Internet (see press release 4 April 2006, http://www.nwo.nl/nwohome.nsf/pages/nwoa_6njj78). Balog was the last PhD student under Maarten de Rijke's Pioneer project.

Kim van den Wijngaard | alfa
Further information:
http://www.nwo.nl/nwohome.nsf/pages/NWOA_7JUHGH_Eng

Further reports about: Computer program employment agencies right person

More articles from Information Technology:

nachricht Smart Computers
21.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht AI implications: Engineer's model lays groundwork for machine-learning device
18.08.2017 | Washington University in St. Louis

All articles from Information Technology >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen