Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die miniaturisierten Kameras der Zukunft

12.06.2009
Die heutigen in Handys integrierten Mikrokameras haben große Fortschritte in Bezug auf die Größe, den Verbrauch und die Kosten erzielt.
Leider sind ihre Verarbeitungsfähigkeiten noch immer begrenzt. Aufgrund
der Auflösung verfügen die Kameras über eine Optik mit fester Brennweite (oder einem Autofokus) mit einer reduzierten Pixelanzahl und haben kein Verarbeitungsprogramm.

Im Rahmen des Projekts „Minimage“ des Clusters (Pôle de compétitivité) Minalogic wird die neue Generation von Minikameras entwickelt. Dieses Projekt bringt Forscher aus dem Team PRIMA der französischen Institute INRIA [1], CEA LETI und LIST, der Universität von Saint-Etienne, aber auch aus der Industrie, wie STMicroelectronics, Saint-Gobain, Varioptic und DxO, zusammen.

Es zielt sowohl auf die Entwicklung einer Mikrokamera mit Autofokus bis zum Jahr 2010 ab, als auch auf die Erzeugung von Bildern bis zu 12 Millionen Pixel und auf eine Software, die die Rekonstruktion, die Analyse und die Interpretation des Bildes ermöglicht, um damit neue Dienste anbieten zu können.

Das gesamte System wird auf einem Multicore-Prozessor-Chip mit kostengünstiger Herstellung beruhen.Die Forscher des INRIA greifen in einen Teil der Software ein. Diese neue Generation von Kameras stütztsich auf Innovationen, die die Embedded-Software-Entwicklung in den letzten fünf Jahren revolutioniert haben und für das Team PRIMA ein bekanntes Terrain darstellen.

„Wir haben eine Algorithmus-Pyramide entwickelt, die die Komplexität der Berechnungen ohne Näherungsverfahren reduziert. Dadurch wird es möglich, die Beschreibungen von Bildern oder Bildfolgen schnell und konsequent durchzuführen“, erklärt James Crowley, Leiter des Teams PRIMA. Dieser Algorithmus wird die Integration von ausgefeilten Anwendungen in Embedded-Objekte ermöglichen. Beispielsweise könnte die Handy-Kamera Gesichter in

einem sehr großen Feld aufspüren und extrahieren.

Der Benutzer könnte auch ein Bild oder einen Text scannen, indem er sein Handy darüber hinweg bewegt. Die Software bildet das Bild oder den Text nach, indem sie die Bilderreihen erfasst (Image Stitching).

[1] INRIA: Französisches Forschungsinstitut für Informatik und Automatik
Kontakt: James Crowley, Mitarbeiter am Institut INPG und Leiter des Projektteams PRIMA – Tel: +33 476 615 396 – E-Mail: James.Crowley@inria.fr
Quelle: Pressemitteilung des INRIA – Mai 2009
Redakteur: Romain Collignon, romain.collignon@diplomatie.gouv.fr
Wissenschaft-Frankreich (Nummer 164 vom 10.06.09)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich
Kostenloses Abonnement durch E-Mail an: sciencetech@botschaft-frankreich.de

Romain Collignon | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.inria.fr/recherche/equipes/prima.fr.html
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik