Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die miniaturisierten Kameras der Zukunft

12.06.2009
Die heutigen in Handys integrierten Mikrokameras haben große Fortschritte in Bezug auf die Größe, den Verbrauch und die Kosten erzielt.
Leider sind ihre Verarbeitungsfähigkeiten noch immer begrenzt. Aufgrund
der Auflösung verfügen die Kameras über eine Optik mit fester Brennweite (oder einem Autofokus) mit einer reduzierten Pixelanzahl und haben kein Verarbeitungsprogramm.

Im Rahmen des Projekts „Minimage“ des Clusters (Pôle de compétitivité) Minalogic wird die neue Generation von Minikameras entwickelt. Dieses Projekt bringt Forscher aus dem Team PRIMA der französischen Institute INRIA [1], CEA LETI und LIST, der Universität von Saint-Etienne, aber auch aus der Industrie, wie STMicroelectronics, Saint-Gobain, Varioptic und DxO, zusammen.

Es zielt sowohl auf die Entwicklung einer Mikrokamera mit Autofokus bis zum Jahr 2010 ab, als auch auf die Erzeugung von Bildern bis zu 12 Millionen Pixel und auf eine Software, die die Rekonstruktion, die Analyse und die Interpretation des Bildes ermöglicht, um damit neue Dienste anbieten zu können.

Das gesamte System wird auf einem Multicore-Prozessor-Chip mit kostengünstiger Herstellung beruhen.Die Forscher des INRIA greifen in einen Teil der Software ein. Diese neue Generation von Kameras stütztsich auf Innovationen, die die Embedded-Software-Entwicklung in den letzten fünf Jahren revolutioniert haben und für das Team PRIMA ein bekanntes Terrain darstellen.

„Wir haben eine Algorithmus-Pyramide entwickelt, die die Komplexität der Berechnungen ohne Näherungsverfahren reduziert. Dadurch wird es möglich, die Beschreibungen von Bildern oder Bildfolgen schnell und konsequent durchzuführen“, erklärt James Crowley, Leiter des Teams PRIMA. Dieser Algorithmus wird die Integration von ausgefeilten Anwendungen in Embedded-Objekte ermöglichen. Beispielsweise könnte die Handy-Kamera Gesichter in

einem sehr großen Feld aufspüren und extrahieren.

Der Benutzer könnte auch ein Bild oder einen Text scannen, indem er sein Handy darüber hinweg bewegt. Die Software bildet das Bild oder den Text nach, indem sie die Bilderreihen erfasst (Image Stitching).

[1] INRIA: Französisches Forschungsinstitut für Informatik und Automatik
Kontakt: James Crowley, Mitarbeiter am Institut INPG und Leiter des Projektteams PRIMA – Tel: +33 476 615 396 – E-Mail: James.Crowley@inria.fr
Quelle: Pressemitteilung des INRIA – Mai 2009
Redakteur: Romain Collignon, romain.collignon@diplomatie.gouv.fr
Wissenschaft-Frankreich (Nummer 164 vom 10.06.09)
Französische Botschaften in Deutschland und Österreich
Kostenloses Abonnement durch E-Mail an: sciencetech@botschaft-frankreich.de

Romain Collignon | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.inria.fr/recherche/equipes/prima.fr.html
http://www.wissenschaft-frankreich.de/allemand

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops