Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Middleware für mobile Anwendungen - jetzt auch für Google Android

18.02.2010
Das MUSIC-Konsortium stellt mit dem heutigen Tag eine neue Version seiner Middleware für selbst-adaptive Anwendungen vor, die nun auch auf dem Betriebssystem Android von Google lauffähig ist.

Die neue Version der Software steht ab sofort auf der Open-Source-Plattform BerliOS http://developer.berlios.de/projects/ist-music zum Download bereit und dient der vereinfachten Entwicklung von adaptiven, flexiblen und mobilen Anwendungen und Diensten.

Die Universität Kassel wird im MUSIC-Projekt durch das Fachgebiet Verteilte Systeme von Prof. Dr. Geihs vertreten und leitet das Arbeitspaket Entwicklungsmethodik. Weitere deutsche Teilnehmer sind die EML GmbH in Heidelberg und die Condat AG in Berlin.

Ziel des MUSIC-Projektes ist es, eine Middleware-Plattform bereitzustellen, die es ermöglicht, moderne, adaptive Anwendungen und Dienste für zukünftige mobile Anwendungen zu entwickeln. Diese ermöglichen unter anderem die automatische und nahtlose Anpassung an den sich stetig ändernden Kontext des mobilen Benutzers. Mit der MUSIC-Middle-ware lassen sich adaptive Anwendungen für die unterschiedlichsten Geräteplattformen entwickeln. Möglich ist dies mit allen Laptops, PCs oder Mobiltelefonen, die mindestens Java 1.4 und eine OSGi-Laufzeitumgebung (http://www.osgi.org/Main/HomePage) bereitstellen können. Weitere Informationen finden sich unter http://www.ist-music.eu.

Die wohl bedeutendste Änderung der neuen Version 0.6 ist die Unterstützung für Geräte auf Basis des Google-Betriebssystems Android durch die MUSIC-Middleware und der darauf aufbauenden Anwendungen. Das ermöglicht es, MUSIC-Anwendungen jetzt auch für deutlich leistungsstärkere mobile Geräte zu entwickeln. Damit lassen sich ganz neue Einsatzbereiche erschließen und auch die Benutzerfreundlichkeit der einzelnen Anwendungen signifikant steigern. Im Umkehrschluss ist auch das Android Betriebssystem jetzt in der Lage, kontextbasierte, selbst-adaptive Anwendungen und Dienste anzubieten, die die meist eingeschränkten Ressourcen und den Ausführungskontext der mobilen Geräte auf eine fortschrittliche Art und Weise berücksichtigen.

Mit der Unterstützung für Service Level Agreements (SLA) ist der letzte Entwicklungsschritt in Richtung dienstorientierte Architekturen (SOA) getan, um so die Entwicklung von mobilen, dienstbasierten, adaptiven und ubiquitären Anwendungen noch weiter zu vereinfachen.

Die im MUSIC-Projekt verwendete Open-Source LGPL-Lizenz (http://www.gnu.de/documents/lgpl.de.html) erlaubt allen Entwicklern eine ausreichend freie Nutzung der MUSIC-Middleware und überträgt die Lizenz-Einschränkungen der MUSIC-Software nicht auf das eigene Produkt.

Die MUSIC-Middleware und Entwicklungsmethodik bieten Unterstützung für Anwender aus den unterschiedlichsten Bereichen. Einige Beispiele:

- Software-Entwickler erreichen eine höhere Produktivität bei der Entwicklung von selbst-adaptiver Software, indem sie auf die MUSIC-Methoden und Werkzeuge setzen.

- Betreiber von Kommunikationsinfrastrukturen können mit Hilfe der MUSIC-Plattform die Verfügbarkeit und Nutzung ihrer Ressourcen optimieren.

- Anbieter von Diensten (sowohl öffentliche als auch private) erreichen eine höhere Akzeptanz und Zufriedenheit bei den Nutzern, was letztendlich auch die eigene Position im Markt verbessert.

Die endgültige Version der MUSIC-Plattform wird gegen Ende des zweiten Quartals 2010 fertig gestellt und veröffentlicht. Sie ist Ergebnis einer Zusammenarbeit aus führenden europäischen Industrievertretern und renommierten Forschungseinrichtungen. Auf der Webseite des Projekts (http://www.ist-music.eu) finden Interessenten regelmäßig Neuigkeiten und Ergebnisse aus den Bereichen Forschung und Entwicklung, sowie Software-Aktualisierungen und neue Werkzeuge zur Unterstützung bei der Entwicklung.

Die ebenfalls verfügbaren Tutorien geben einen Überblick über die wichtigsten Bestandteile des MUSIC-Projekts und enthalten Informationen zur MUSIC-Middleware sowie der verwendeten Methodik. Gleichzeitig dienen sie als Einstieg und Anleitung für interessierte Software-Entwickler.

Das MUSIC Konsortium:
SINTEF (Norwegen, Koordination), SID2U (Irland), Hewlett Packard (Italien), Appear Networks (Schweden), Condat AG (Deutschland), Integrasys (Spanien), Telefónica I+D (Spanien), Telecom Italia (IT), RATP (Frankreich), European Media Laboratory GmbH (Deutschland), Universität Kassel (Deutschland), University of Cyprus, Katholieke Universiteit Leuven (Belgien), University of Oslo (Norwegen).
EML
Die European Media Laboratory GmbH (EML) ist ein Entwicklungs- und Forschungsunternehmen im Bereich der angewandten IT mit Sitz in Heidelberg, das von SAP-Mitbegründer Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde. Gemäß dem Grundsatz "Think Beyond the Limits!" forscht und entwickelt das EML in den Bereichen "Mensch-Technik-Interaktion" und "automatische Sprachverarbeitung." Der Sitz der EML GmbH ist die Heidelberger Villa Bosch, das ehemalige Domizil des Nobelpreisträgers Carl Bosch (1874-1940).(http://www.eml-development.de)
Uni Kassel
Die Universität Kassel (UNIK) wurde 1971 gegründet. An ihr sind zurzeit mehr als 19500 Studierende eingeschrieben, denen in 13 Fachbereichen, darunter die Kunsthochschule Kassel, ein breites Spektrum an Studien- und Weiterbildungsmöglichkeiten geboten wird. Im Projekt MUSIC wird die Universität Kassel durch das von Prof. Dr. Kurt Geihs geleitete Fachgebiet Verteilte Systeme vertreten. Es ist im Rahmen des Projektes für die eigentliche Entwicklungsmethodik und Entwicklungsnotation der in MUSIC umgesetzten modellgetriebenen Softwareentwicklung verantwortlich. (http://www.vs.uni-kassel.de)
Condat AG
Die Condat AG ist ein System-Integrator für mobile IT-Lösungen und seit über 25 Jahren

mit rund 90 Mitarbeitern am Standort Berlin erfolgreich am Markt. Condat unterstützt Unternehmen und Verwaltungen bei der Optimierung und Mobilisierung von Geschäftsprozessen und entwickelt spezialisierte Software-Lösungen insbesondere für die Service- und Medienbranche (Skyware und Condat.TV). Darüber hinaus bietet Condat ein weites Spektrum zur Integration innovativer Anwendungen in bestehende IT-Systeme.(http://www.condat.de)

Info
Prof. Dr. Kurt Geihs
tel: (0561) 804 6275/-6276
fax: (0561) 804 6277
e-mail: geihs@uni-kassel.de
Universität Kassel
Fachbereich Elektrotechnik und Informatik
Fachgebiet Verteilte Systeme
Wilhelmshöher Allee 73
34121 Kassel

Christine Mandel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de
http://www.eml-development.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie