Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menschheit emigriert bis 2030 in digitale Parallelwelt

06.05.2010
Zukunftsforscher Hammond beklagt dumme Computersysteme

Im Jahr 2030 wird der Mensch einen Großteil seines Lebens in einer digitalen Parallelrealität verbringen. Die Welt wird sich als zentrales Nervensystem präsentieren, in dem alle Menschen, aber auch Dinge jederzeit und überall miteinander verbunden sind und interagieren. Diesen Ausblick gewährte der bekannte Zukunftsforscher Ray Hammond auf der Technologiekonferenz Techforce 2010 gestern, Mittwoch, in Wien.

Technologie als Friedensstifter

"Ob jeder Einzelne von uns in Zukunft ein glücklicheres Leben führen wird, ist eine andere Frage. Ungeachtet dessen bin ich jedoch fest davon überzeugt, dass der rasante Technologiefortschritt uns unschätzbare gesellschaftliche und wirtschaftliche Möglichkeiten eröffnet", erklärt Hammond im Gespräch mit pressetext. Für das friedliche Zusammenleben der Staaten habe sich die Globalisierung und die digitale Vernetzung als positiv erwiesen.

Gefahr drohe allerdings von der Milliarde Menschen aus schlecht entwickelten Regionen, die auch 2030 noch nicht an dieses weltumspannende Netz angeschlossen sein werden. Damit diese nicht von den Vorzügen des Technologiefortschritts ausgeschlossen werden, müsse die industrialisierte Welt sich aktiv um sie bemühen und diese mit ins Boot nehmen. Dies sei der beste Weg, um Terroristen und Piraten zu verhindern.

Generationenkonflikt bald Vergangenheit

Der Weg ins Jahr 2030 ist laut Hammond von einigen Herausforderungen geprägt. Neben dem Klimawandel und der Bevölkerungsexplosion auf über acht Mrd. Menschen müsse das Energieproblem in den Griff bekommen werden. "Elektroautos, die letztlich wieder auf Energie aus fossilen Quellen setzen, sind nicht die Zukunft. Wir müssen einfach lernen, die natürlicherweise vorhandenen Energiemassen für unsere Zwecke zu nutzen", meint Hammond.

Dass der bereits kräftig spürbare Generationenkonflikt zwischen den im digitalen Zeitalter Aufgewachsenen und den "digitalen Immigranten" sich noch verschärfen wird, glaubt der Zukunftsforscher hingegen nicht. "Dass ältere Leute sich mit Computern schwer tun, hängt damit zusammen, dass die heutigen Systeme immer noch dumm sind und viel zu unselbstständig agieren. Darüber hinaus muss man sich immer noch mit fürchterlichen User Interfaces herumschlagen, die jegliche intuitive Bedienbarkeit verunmöglichen. Dieses Problem wird bis 2030 gelöst sein", sagt Hammond gegenüber pressetext.

Innovationsfähigkeit nimmt rasant zu

Eine Verlangsamung der Technologieentwicklung ist laut Hammond jedenfalls nicht in Sicht - im Gegenteil. Für das Erreichen aller technologischen Fortschritte der vergangenen 20 Jahre würde man aus heutiger Sicht nur mehr acht Jahre benötigen. "Die Entwicklung beschleunigt sich auf exponentielle Weise", so Hammond.

Die Technologiekonferenz Techforce 2010 http://portal.wko.at/wk/format_detail.wk?StID=539236&AngID=1 fand zum ersten Mal statt. Neben Hammond beteiligten sich eine Reihe von internationalen Wissenschaftlern, Unternehmern und Persönlichkeiten an den Diskussionen über die Technologiezukunft. Als Gastgeber fungierte die österreichische Außenwirtschaft (AWO), eröffnet wurde die Veranstaltung von Bundesministerin Beatrix Karl.

Martin Jan Stepanek | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.rayhammond.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie