Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menschen in Bethel-Einrichtungen testen virtuellen Helfer des Exzellenzclusters CITEC

26.07.2013
Die Universität Bielefeld und die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel (vBS Bethel) haben im Juli 2010 eine offizielle Kooperationsvereinbarung geschlossen.

Seit Juli 2011 beinhaltet diese Kooperation auch eine intensive Zusammenarbeit zwischen Bethel und dem Exzellenzcluster Kognitive Interaktionstechnologie (Cognitive Interaction Technology – CITEC) der Universität Bielefeld.

Das gemeinsame Forschungsprojekt „Virtuelle Assistenten und deren soziale Akzeptanz“ (VASA) bildet einen wesentlichen Baustein dieser Zusammenarbeit zwischen CITEC und Bethel. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert seit dem 1. Juli ein Teilprojekt von VASA und stellt 200.000 Euro zur Verfügung.

Professor Dr. Günther Wienberg, Mitglied des Vorstands der vBS Bethel, beurteilt die Zusammenarbeit zwischen CITEC und Bethel als richtungsweisend: „Es ist uns wichtig, dass sowohl Seniorinnen und Senioren als auch Menschen mit Behinderung Zugang zu modernen Technologien haben und wie andere Menschen auch von ihrer Nutzung profitieren können.

Darum muss Technik so ausgestaltet sein, dass sie auch Menschen mit Einschränkungen nützt und ihnen die Bedienung leicht fällt. Die Kooperation mit CITEC ermöglicht uns in diesem Sinne, direkt an der Entwicklung, Erprobung und Anwendung assistiver Technologien mitzuwirken. So können Chancen genutzt, aber auch eventuelle Risiken frühzeitig wahrgenommen werden.“

„In der strategischen Partnerschaft der Universität und Bethel geht es um Projekte, die der Allgemeinheit nützen“, sagt Professor Dr. Martin Egelhaaf, Prorektor für Forschung, wissenschaftlichen Nachwuchs und Transfer der Universität Bielefeld. „Die Zusammenarbeit von CITEC und Bethel innerhalb der strategischen Partnerschaft verknüpft ideenreiche Entwicklungen aus der Forschung mit den tatsächlichen Bedürfnissen von Menschen mit Unterstützungsbedarf.“

CITEC erprobt in Bethel Assistenzsysteme, die sich dank künstlicher Intelligenz auf ihre Nutzer einstellen. „Die Menschen in unserer Gesellschaft werden im Durchschnitt immer älter. Roboter, Avatare und andere technische Helfer werden in Zukunft eine große Rolle dabei spielen, Menschen im Alter und Menschen mit körperlichen oder geistigen Einschränkungen ein möglichst selbstbestimmtes Leben zu erlauben“, sagt Professor Dr. Helge Ritter, Koordinator des Exzellenzclusters. „Durch die Kooperation mit Bethel können potenzielle Nutzer frühzeitig bei der Entwicklung künstlich intelligenter Helfer mitreden.“

Das Forschungsprojekt VASA zeigt beispielhaft, wie die frühe Einbindung künftiger Nutzer funktioniert. In der Studie arbeiten CITEC und die vBS Bethel an einem personalisierbaren virtuellen Gesprächspartner, der ältere Menschen und Menschen mit geistiger Behinderung im Alltag unterstützt. Dafür haben CITEC-Forscherinnen und -Forscher im Januar 2012 mit der Entwicklung des virtuellen Assistenten „Billie“ begonnen. Virtuelle Assistenten sind Computersysteme, die als künstliche Personen auf Bildschirmen erscheinen und mit dem Betrachter kommunizieren. „Das Projekt soll die Selbstständigkeit und Teilhabe älterer Menschen erhöhen, indem ihnen der Zugang zu Computer- und Internet-Technologie im Alltag erleichtert wird“, sagt der Informatiker Professor Dr. Stefan Kopp, der das Projekt zusammen mit der Linguistin Dr. Karola Pitsch leitet. „Mensch-Computer-Interaktion für ältere Menschen geht oft einher mit Spezialtastaturen, Fernbedienung, großformatigen Anzeigen oder der Nutzung von Einzel-Sprachkommandos. Wir entwickeln virtuelle Avatare als Alternative dazu“, sagt Kopp.

An den vBS Bethel wurden die Alltagstauglichkeit und die soziale Akzeptanz des technischen Helfers Billie bereits erprobt: Ältere Menschen und Menschen mit geistiger Behinderung testeten den Avatar und seine Funktionen. Ein zentrales Ergebnis: „Den Testpersonen fiel die Nutzung leicht, sie konnten gut mit Billie sprechen und sich vorstellen, ihn in Zukunft zu nutzen“, sagt Karola Pitsch. Mit Nutzern in Bethel-Einrichtungen wurde bereits erfolgreich getestet, mit Billie Termine in einen elektronischen Kalender einzutragen. Der altersgerechte Laborprototyp ermuntert seine Nutzer künftig zum Gespräch, erinnert an Verabredungen oder die Medikamenteneinnahme, unterstützt bei der Tagesplanung und lädt ein, mit Videotelefonie Freunde und Bekannte zu kontaktieren.

Billie soll dabei künftig nicht nur auf mündliche Anweisungen und Fragen reagieren – er soll auch non-verbale Hinweise wahrnehmen und berücksichtigen. Wenn ein Nutzer zum Beispiel einen Post-It-Zettel in der Hand hält, auf dem die Arztpraxis den nächsten Termin festgehalten hat, kann das für Billie ein Hinweis sein, nach dem Termin zu fragen, um ihn im Kalender einzutragen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert ein VASA-Teilprojekt mit dem Titel „VERSTANDEN“. In dieser Studie geht es speziell um Verständigungssicherung und damit um die Frage: Wie gewährleistet der virtuelle Assistent, Fragen und Anweisungen seiner Nutzer korrekt zu erfassen?

Weitere Informationen:
http://www.techfak.uni-bielefeld.de/ags/soa/research/companionship-personalization/

http://wwwhomes.uni-bielefeld.de/kpitsch/projects.html

Jörg Heeren | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie