Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Sicherheit auf Großveranstaltungen

06.09.2011
Das große SWR4 Fest in Heidenheim wird vom Fraunhofer IOSB mit Sicherheitssystem AMFIS ünterstützt: Sie feiern und wir passen auf Sie auf

Am 18. September veranstaltet der SWR4 als Höhepunkt der Festsaison sein SWR-Fest in Heidenheim. Das Fraunhofer IOSB nahm die Einladung des SWR gerne an, auf dem Festival das Sicherheitssystem AMFIS einzusetzen und zu präsentieren.


Der heliumgefüllte Ballon trägt in einem Köcher eine hochauflösende Videokamera
Fraunhofer IOSB


Quadrocopter können einzeln oder im Schwarm agieren und ein Gebiet überfliegen
Fraunhofer IOSB

Ein Heliumballon wird über dem Brenzpark schweben und von oben ein Luftbild-Video der Veranstaltung erstellen. Ziel ist es, eventuell entstehende Gefahrensituationen, wie z. B. Staus in den Besucherströmen, schneller entdecken zu können. Uns allen stehen noch die tragischen Bilder der Massenpanik auf der Loveparade in Duisburg vor Augen. Bis heute ist das Geschehen nicht abschließend geklärt. So etwas darf nie wieder passieren, aber trotzdem möchten wir auch weiterhin bei Großevents gemeinsam feiern können und uns dabei sicher fühlen.

Intelligente Videoüberwachung für Veranstaltungen und im Katastrophenmanagement

Wissenschaftler des Fraunhofer IOSB in Karlsruhe haben ein System entwickelt, mit dessen Hilfe sich die Sicherheit der Besucher und Teilnehmer zukünftig erhöhen lässt. Ein speziell angefertigter Helium-Ballon trägt in einer Gondel eine HD-Videokamera, die kontinuierlich ein übersichtliches Luftbild der Veranstaltung aufnimmt. Das Video wird unmittelbar an eine Bodenstation, dies ist ein normaler PC oder ein Laptop, übertragen. Von der Bodenstation aus kann die Kamera gesteuert werden, um z. B. den Blick auf einen bestimmten Bereich zu lenken oder per Zoomfunktion eine kritische Situation genauer zu betrachten. Das Bild wird bei Bedarf sofort zu den anwesenden Rettungskräften weitergeleitet. Sollte es zu kritischen Stauungen - z. B. an den Eingängen – kommen, können die Sicherheitskräfte umgehend Gegenmaßnahmen einleiten.

Als weiteres Modul des Systems ist es möglich, einen oder mehrere Mini-Hubschrauber - sogenannte Quadrocopter - für besondere Missionen loszuschicken. Diese Fluggeräte tragen ebenfalls Kameras oder andere Sensoren bei sich und können Detailinformationen zu dem entdeckten Gefahrenbereich liefern. Der Vorteil: Neben Videokameras können die kleinen Hubschrauber auch Infrarotkameras oder chemische Spürnasen an Bord nehmen. Schickt man mehrere Quadrocopter im Schwarm los, erhält man mit einem Schlag umfassende Informationen zu der Situation. So wissen die Rettungskräfte genau, wie sie ihr weiteres Vorgehen planen und umsetzen müssen. Gesteuert werden die Hubschrauber entweder über GPS-Navigation, vom PC der Bodenstation aus, eine Wegpunktvorgabe oder direkt manuell per Fernsteuerung.

Auch für die spätere Dokumentation lässt sich das aufgezeichnete Material hervorragend nutzen. Ein weiteres Feature ist die automatische Personenzählung. Eine Software erkennt im Bild automatisch die Köpfe und kann deren Anzahl genau erfassen. So wissen Veranstalter und Sicherheitskräfte genau, ob das Gelände dem Besucheransturm standhält und hat für zukünftige Events gesicherte Zahlen über die zu erwartende Anzahl an Personen. Eine Identifikation der Personen findet dabei nicht statt, da ja nur von oben auf die Besucher geschaut wird. In Heidenheim wird das System zu Testzwecken zum Einsatz kommen. Somit ist die Frage nach dem »unbekannten Flugobjekt« über dem Brenzpark geklärt. Die Wissenschaftler stehen vor Ort für Fragen zur Verfügung.

Sibylle Wirth | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iosb.fraunhofer.de/servlet/is/9568/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE