Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Sicherheit auf Großveranstaltungen

06.09.2011
Das große SWR4 Fest in Heidenheim wird vom Fraunhofer IOSB mit Sicherheitssystem AMFIS ünterstützt: Sie feiern und wir passen auf Sie auf

Am 18. September veranstaltet der SWR4 als Höhepunkt der Festsaison sein SWR-Fest in Heidenheim. Das Fraunhofer IOSB nahm die Einladung des SWR gerne an, auf dem Festival das Sicherheitssystem AMFIS einzusetzen und zu präsentieren.


Der heliumgefüllte Ballon trägt in einem Köcher eine hochauflösende Videokamera
Fraunhofer IOSB


Quadrocopter können einzeln oder im Schwarm agieren und ein Gebiet überfliegen
Fraunhofer IOSB

Ein Heliumballon wird über dem Brenzpark schweben und von oben ein Luftbild-Video der Veranstaltung erstellen. Ziel ist es, eventuell entstehende Gefahrensituationen, wie z. B. Staus in den Besucherströmen, schneller entdecken zu können. Uns allen stehen noch die tragischen Bilder der Massenpanik auf der Loveparade in Duisburg vor Augen. Bis heute ist das Geschehen nicht abschließend geklärt. So etwas darf nie wieder passieren, aber trotzdem möchten wir auch weiterhin bei Großevents gemeinsam feiern können und uns dabei sicher fühlen.

Intelligente Videoüberwachung für Veranstaltungen und im Katastrophenmanagement

Wissenschaftler des Fraunhofer IOSB in Karlsruhe haben ein System entwickelt, mit dessen Hilfe sich die Sicherheit der Besucher und Teilnehmer zukünftig erhöhen lässt. Ein speziell angefertigter Helium-Ballon trägt in einer Gondel eine HD-Videokamera, die kontinuierlich ein übersichtliches Luftbild der Veranstaltung aufnimmt. Das Video wird unmittelbar an eine Bodenstation, dies ist ein normaler PC oder ein Laptop, übertragen. Von der Bodenstation aus kann die Kamera gesteuert werden, um z. B. den Blick auf einen bestimmten Bereich zu lenken oder per Zoomfunktion eine kritische Situation genauer zu betrachten. Das Bild wird bei Bedarf sofort zu den anwesenden Rettungskräften weitergeleitet. Sollte es zu kritischen Stauungen - z. B. an den Eingängen – kommen, können die Sicherheitskräfte umgehend Gegenmaßnahmen einleiten.

Als weiteres Modul des Systems ist es möglich, einen oder mehrere Mini-Hubschrauber - sogenannte Quadrocopter - für besondere Missionen loszuschicken. Diese Fluggeräte tragen ebenfalls Kameras oder andere Sensoren bei sich und können Detailinformationen zu dem entdeckten Gefahrenbereich liefern. Der Vorteil: Neben Videokameras können die kleinen Hubschrauber auch Infrarotkameras oder chemische Spürnasen an Bord nehmen. Schickt man mehrere Quadrocopter im Schwarm los, erhält man mit einem Schlag umfassende Informationen zu der Situation. So wissen die Rettungskräfte genau, wie sie ihr weiteres Vorgehen planen und umsetzen müssen. Gesteuert werden die Hubschrauber entweder über GPS-Navigation, vom PC der Bodenstation aus, eine Wegpunktvorgabe oder direkt manuell per Fernsteuerung.

Auch für die spätere Dokumentation lässt sich das aufgezeichnete Material hervorragend nutzen. Ein weiteres Feature ist die automatische Personenzählung. Eine Software erkennt im Bild automatisch die Köpfe und kann deren Anzahl genau erfassen. So wissen Veranstalter und Sicherheitskräfte genau, ob das Gelände dem Besucheransturm standhält und hat für zukünftige Events gesicherte Zahlen über die zu erwartende Anzahl an Personen. Eine Identifikation der Personen findet dabei nicht statt, da ja nur von oben auf die Besucher geschaut wird. In Heidenheim wird das System zu Testzwecken zum Einsatz kommen. Somit ist die Frage nach dem »unbekannten Flugobjekt« über dem Brenzpark geklärt. Die Wissenschaftler stehen vor Ort für Fragen zur Verfügung.

Sibylle Wirth | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iosb.fraunhofer.de/servlet/is/9568/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive