Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Sicherheit auf Flughäfen

26.05.2010
Vom 8. – 13. Juni zeigt das Fraunhofer IOSB auf der Berlin Airshow ILA neue Technologien und Systeme, die zukünftig für mehr Sicherheit auf Flughäfen sorgen und das Sicherheitspersonal entlasten könnten. Auf dem Fraunhofer-Stand in Halle 7, Stand 403.

„Intelligente“ Videoüberwachung für kritische Infrastrukturen



CASAM: Mit dem Sensorkopf an der Unterseite des Flugzeugs wird beim Start- und Landeanflug das Rollfeld überwacht.


Mehr Sicherheit auf Flughäfen oder anderen großen Liegenschaften ist das Ziel des neuen Videoüberwachungssystem NEST (Network Enabled Surveillance and Tracking), das das Fraunhofer IOSB dieses Jahr auf der ILA in Berlin vorstellen wird. Im Gegensatz zu herkömmlichen Videoüberwachungssystemen, wo für jede Kamera auch ein Monitor geschaltet ist, ist das neue System in der Lage, Überwachungsaufträge über ein Kameranetzwerk direkt an die Kameras zu schicken, die für diesen Bereich zuständig sind. Fährt z. B. ein Lieferfahrzeug in das Flughafengelände ein, wird es an der Einfahrt erfasst und im System der Zielort des Fahrzeugs eingegeben. Auf der Strecke zum Ziel verfolgen die Kameras das Fahrzeug automatisch und registrieren, ob die Route und der Zielort eingehalten werden.

Verlässt das Fahrzeug seine Route und taucht in einem nicht autorisierten Bereich auf, wird ein Alarm ausgelöst. Verläuft alles korrekt, wird der Überwachungsauftrag gelöscht und das Sicherheitspersonal muss sich nicht weiter kümmern. Das Sicherheitspersonal erhält also auf seinem Monitor nur dann eine Meldung, wenn etwas außerplanmäßig läuft. So wird es möglich, aus der „Monitorwand“ einen normalen PC-Arbeitsplatz zu machen und das Personal muss nicht stundenlang seine Aufmerksamkeit auf eine Vielzahl von Bildschirmen richten. Das System ist natürlich genauso in der Lage in Innenbereichen eingesetzt zu werden.

Warnsensoren für die zivile Luftfahrt, mehr Sicherheit gegen asymmetrische,
terroristische Bedrohung
Speziell zur Terrorabwehr auf zivilen und militärischen Flughäfen wurde das EU Projekt CASAM (Civil Aircraft Security Against MANPADS) initiiert und inzwischen erfolgreich abgeschlossen. Momentan befinden sich schätzungsweise 15000 „Manpads“ (Man portable Air Defence Systems - Schultergestützte Luftabwehr-Raketen-Systeme) u. a. im Besitz von Terroristen. Die Entwicklung entsprechender Schutzsysteme (Warnsystem plus Gegenmaßnahme) für die zivile Luftfahrt wird auf Grund dieser Sachlage weltweit stark vorangetrieben. Ziel ist die Entwicklung eines innovativen Warnsystems für den zivilen Markt, welches Raketen-Warner und Gegenmaßnahme kombiniert. Ein derartiges System soll an der Unterseite eines Flugzeuges angebracht werden, um die Plattform - gerade bei Start und Landung - gegen den Angriff mit Boden-Luft-Raketen zu schützen. Raketen-Warnsensoren tasten dabei kontinuierlich den Luftraum unterhalb des Flugzeuges ab. Wird eine Bedrohung detektiert, so übernimmt ein Laser-System (DIRCM - Directed IR-Counter Measure), die Aufgabe der Störung des Ziel-Suchkopfs, um die angreifende Rakete abzulenken und sie somit unschädlich zu machen.

Neuartige Brille mit verblüffenden Eigenschaften

Einen Blick in die Zukunft kann man durch die ganz besondere Brille iStar werfen. Diese Brille verknüpft für den Träger die reale Welt mit einer eingeblendeten virtuellen Welt. Sie verfügt

über zwei Eigenschaften, die sie prädestiniert, als Interaktionsschnittstelle zwischen Mensch und maschinellem System zu fungieren: Zum einen erlaubt die Brille das Augmentieren, also das Überblenden von Informationen. Zum anderen reagiert die Brille auf die Augenbewegung und Blickrichtung des Trägers. Die Rede ist von iSTAR (interactive See-Through Augmented-Reality), einer intelligenten Hightech-Brille, die derzeit in den Köpfen, Labors und Werkstätten von vier Fraunhofer-Instituten entsteht. Ein elementares, technologisches Highlight des Brillendesigns ist die Realisierung eines OLED (Organische Leuchtdioden) Mikrodisplays mit eingebetteten CMOS-Sensoren (aktiver Pixelsensor): Während die OLEDs als Lichtquelle für die Informationsdarstellung dienen, bieten die CMOS-Sensoren, die auf dem Chip zwischen den OLEDs platziert sind, die Grundlage zur automatischen Beobachtung der Augen. Nur durch diese hochinnovative »zwei-in-eins «-Strategie wurde die Konstruktion der iSTAR-Brille als leichtes, kompaktes und damit trägerfreundliches »head mounted system« möglich. Das ehrgeizige, aber erklärte Ziel ist ein System, das den Informationsbedarf des Brillenträgers an dessen Augen ablesen kann. Die Anwendungsmöglichkeiten sind riesig: vom Chirurg bis zum Automechaniker, vom Taxifahrer bis zum Sicherheitspersonal, um nur ein paar Beispiele zu nennen. Ein erster Prototyp ist auf der ILA zu sehen.

Sibylle Wirth | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iosb.fraunhofer.de/servlet/is/34586/

Weitere Berichte zu: Brille CMOS-Sensor Gegenmaßnahme ILA IOSB Luftfahrt OLED Route Videoüberwachungssystem Warnsystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten