Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Sicherheit für die „Cloud“

17.11.2011
Großer Erfolg für die Ruhr-Universität und ihr Horst Görtz Institut für Sicherheit (HGI): Ihr Antrag auf Einrichtung eines Graduiertenkollegs wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) angenommen. Der GRK 1817 „Neue Herausforderungen für die Kryptografie in ubiquitären Rechnerwelten“ startet 2012 und wird von der DFG für viereinhalb Jahre mit über 4 Millionen Euro gefördert.

In dieser Zeit wollen die IT-Experten vor allem für mehr Sicherheit in zukünftigen IT-Anwendungen sorgen. Konkrete Beispiele sind die intelligente Verkehrslenkung oder der elektronische Personalausweis und deren Vernetzung über die „Cloud“. Es handelt es sich um das einzige Graduiertenkolleg in Deutschland, das die ständig wichtiger werdende Datensicherheit als Thema hat.

Sicherheit im Internet der Dinge
Im digitalen Zeitalter sind kommunizierende medizinische Implantate oder die Kommunikation zwischen Automobilen längst Realität geworden. Diese Anwendungen agieren im Allgemeinen nicht in geschlossenen Netzen, sondern senden Daten zwischen kleinen eingebetteten Knoten und der „Cloud“, einem üblicherweise sehr großen und oft nicht scharf definierten Server und PC-Netz. Dabei weisen die neuartigen Anwendungen einen erheblichen Sicherheitsbedarf auf, beispielsweise bei der intelligenten Verkehrslenkung oder der Schutz digitaler Inhalte für den iPod oder das Kindle e-Buch. Im GRK 1817 „Neue Herausforderungen für die Kryptografie in ubiquitären Rechnerwelten“ sollen die Grundlagen für die Sicherheit in diesen sog. pervasiven Anwendungen erforscht werden. Ebenso werden die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler innovative Sicherheitsmechanismen an realen Beispielen umsetzen, beispielsweise in medizinischen Implantaten.
In allen Kategorien Bestnoten
Zu den Wissenschaftlern des neuen DFG-Graduiertenkollegs gehören neben den IT-Sicherheits-Experten des HGI (aus den Fakultäten für Elektrotechnik und Informationstechnik bzw. Mathematik der RUB) auch eine Professorin der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg. Sprecher des GRK 1817 ist Prof. Dr.-Ing. Christof Paar, der den Lehrstuhl Embedded Security an der RUB leitet. Er freute sich ganz besonders über das positive Votum der DFG: „Unser Antrag bekam in allen Kategorien bestmögliche Noten. Ausdrücklich gelobt wurden die wissenschaftliche Exzellenz und das überzeugende Gleichstellungskonzept. Die Ruhr-Universität hat sich hier wirklich von der besten Seite gezeigt.“ Im nächsten Jahr wird das Kolleg voraussichtlich 24 Doktorandinnen und Doktoranden aufnehmen. Hinzu kommen Post-Docs sowie neun Bachelorstudenten als Research Students, die direkt in die Forschungsprojekte des Graduiertenkollegs eingebunden sind. Mit über 500 Studenten in Sicherheitsstudiengängen ist die RUB größte Ausbildungsstätte für IT-Sicherheit in Europa.
Weitere Informationen
Prof. Dr.-Ing. Christof Paar, Geschäftsführender Direktor des HGI, Lehrstuhl Embedded Security, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der RUB, 0234/3224075, emsec+office@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften