Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Privatsphäre für den "gläsernen" Kunden

14.04.2010
Möglich macht dies ein Vertrauenssiegel für RFID-Anwendungen. Es wurde im Forschungsinstitut für Rationalisierung (FIR) an der RWTH Aachen entwickelt, in einem Projekt der industriellen Gemeinschaftsforschung, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie über die AiF gefördert wurde.

Wie gefällt Ihnen die Vorstellung, den Supermarkt zu betreten, eine Einkaufsliste in ein am Einkaufswagen befestigtes Gerät einzutippen, sich von ihm durch den Laden navigieren zu lassen, die gesuchten Produkte auf diese Weise schnell zu finden, in den Wagen zu packen und anschließend den Laden zügig zu verlassen, ohne an der Kasse Schlange stehen zu müssen - denn auch das mühsame Ausladen aller Einkäufe auf das Förderband erübrigt sich.

Das alles ist inzwischen mit der RFID-Technologie möglich. RFID steht für Radio Frequency Identification und heißt auf Deutsch so viel wie Erkennung durch Funkwellen. Eine solche RFID-Anwendung würde den bisherigen Barcode auf Produkten ersetzen und das Einlesen mit Lesegeräten überflüssig machen. Ein direkter Kontakt mit der Ware wäre nicht mehr nötig, der mit dem Kunden allerdings auch nicht.

Denn Radiowellen reichen bekanntlich weit, zum Beispiel auch noch dann, wenn man mit den ins Auto gepackten Einkäufen am Parkplatz einen Unfall baut und anschließend leise verschwindet. Und genau da liegt das Problem: Die Möglichkeiten der RFID-Technologie sind sehr weit reichend - viel zu weit für unsere Vorstellung von Privatsphäre.

An diesem Punkt setzte das Forschungsprojekt an. Es wurde ein Vertrauenssiegel für RFID-Anwendungen entwickelt, das von unabhängigen Dritten, zum Beispiel dem TÜV, vergeben werden kann. Für die Entwicklungsphase wählte man Unternehmen aus der Textilbranche, die hochwertige Produkte anbieten. Gerade für Hersteller von Qualitätsprodukten kann ein solches System sehr nützlich sein, denn der Verbraucher kann sich vor dem Kauf über die Herkunft, die Qualität oder den ökologischen Wert eines Produktes an eigens dafür vorgesehenen Terminals informieren und so aufgeklärt eher zu einem teureren Kleidungsstück greifen. Eine Chance also für mittelständische Hersteller, Konfektionierer und Händler höherwertiger Textilien, die auch in Konkurrenz zu Discountern stehen.

Die RFID-Technologie steckt bei der Verwendung auf Einzelprodukten noch in den Anfängen, paradoxerweise trotz und gerade wegen der unbegrenzten Einsatzmöglichkeiten. So setzt ein solches Vertrauenssiegel, wie am FIR entwickelt, Grenzen im Sinne des Datenschutzes und verschafft RFID-Anwendungen mehr Vertrauen vonseiten der Anwender. Damit könnte nun auch die Weiterentwicklung dieser neuen Technologie einen Anschub erfahren. Schließlich hat sich auch die GPS-Technik, die alle Voraussetzungen für ein perfektes Überwachungssystem erfüllte, rasant als Navigationssystem entwickelt, ohne die manch einer sich das Autofahren nicht mehr vorstellen kann.

Über die AiF
Die AiF (Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen) fördert seit 1954 Forschung und Entwicklung zugunsten mittelständischer Unternehmen. Sie ist Träger der industriellen Gemeinschaftsforschung und betreut weitere Förderprogramme der öffentlichen Hand. Als Dach eines Netzwerks mit rund 100 Forschungsvereinigungen bietet sie praxisnahe Innovationsberatung. Pro Jahr fließen über die AiF ca. 350 Millionen Euro öffentliche Mittel in mehrere Tausend Forschungsprojekte.
Ansprechpartner Projekt
FIR, Mirko Auerbach, E-Mail: mirko.auerbach@fir.rwth-aachen.de, Telefon: 0241 47705-504
Pressearbeit
AiF, Anita Widera, E-Mail: presse@aif.de, Telefon: 0221 37680-10

Anita Widera | idw
Weitere Informationen:
http://www.trusted-rfid.de
http://www.aif.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops