Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr IT-Sicherheit und Effizienz für den Mittelstand

03.11.2010
Ministerium bewilligt EUFH-Forschungsprojekt zur Informationssicherheit

Das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen hat einen Forschungsantrag zur Förderung vorgeschlagen, der unter der Leitung des Fachbereichs Wirtschaftsinformatik an der Europäischen Fachhochschule (EUFH) in Brühl neuartige IT-Sicherheitsmechanismen entwickeln will.

Im Rahmen des Wettbewerbs IKT.NRW wählte das Ministerium förderungswürdige Projekte aus, die in besonderer Weise der Stärkung unseres Bundeslandes als innovativer Technologie- und Dienstleistungsstandort dienen. Die Forscher der EUFH werden gemeinsam mit ihren Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft die IT-Sicherheitssysteme von Serviceorientierten Architekturen (SOA) effizient und sicher gegen Angriffe von außen machen.

Von den Ergebnissen werden in erster Linie mittelständische Unternehmen in NRW profitieren, die am Ende über einen „Werkzeugkasten“ mit Software-Komponenten verfügen, die den gegenseitigen Datenaustausch sicher und effizient machen.

Bei dem Forschungsprojekt geht es um Serviceorientierte Architekturen (SOA). Das ist eine heute unter IT-Fachleuten viel diskutierte Methode, die für mehr Übersicht in teilweise über viele Jahre hinweg gewachsenen IT-Landschaften in Unternehmen sorgt. Serviceorientierung heißt dabei so viel wie konsequente Orientierung an den Dienstleistungen am Kunden. Die Fachwelt ist sich darüber einig, dass es so möglich ist, zu verhindern, dass IT-Landschaften unübersichtlich werden, sobald sich Prozesse im Unternehmen verändern.

Geschäftsprozesse werden von darunter liegenden langlebigen Anwendungen entkoppelt. Das zur Förderung vorgeschlagene Projekt hat mehr Sicherheit und Effizienz für solche Serviceorientierten Architekturen zum Ziel. Dies ist immer dann besonders wichtig, wenn mehrere Unternehmen zusammenarbeiten und Daten austauschen müssen, wie es bei vielen Anwendungen im Mittelstand der Fall ist. Unter Voraussetzung der positiven förderrechtlichen Prüfung durch die NRW.Bank startet das Projekt mit dem Namen „REAL SOA Security“ ab dem 1. März 2011.

„Wir freuen uns sehr, dass wir nun mit Vollgas an dem Projekt arbeiten können“, betonte Dr. Luigi Lo Iacono vom Fachbereich Wirtschaftsinformatik an der EUFH. „Unsere Partner und wir sind zusammen ein starkes Team, bei dem jeder eine ganz besondere und ausgezeichnete Expertise mitbringt sowie ein ganz eigenes starkes Interesse an einer schnellen und erfolgreichen Umsetzung hat.“ Bei dem Forschungsprojekt arbeitet die EUFH nicht nur mit Forschern der Ruhr-Universität Bochum zusammen, die wie Dr. Lo Iacono viel Know-How auf dem Gebiet der Informationssicherheit mitbringen.

Mit an Bord bei „REAL SOA Security“ (so der Name des Projekts) ist auch die SOPERA GmbH in Bonn, die durch die strategische Entscheidung der Deutschen Post gegründet wurde und ihre SOA-Plattform als Open Source Software auch weiteren Anwendern zu Verfügung stellt.. SOPERA hat das Interesse, der eigenen Plattform ein Alleinstellungsmerkmal zu verschaffen, da es auf dem Markt eine Vielzahl von anderen Anbietern von SOA-Plattformen und angelehnten Beratungsdienstleistungen gibt. Beteiligt ist auch die Cologne Intelligence GmbH, ein Systemintegrator aus Köln, mit dem Ziel, die Neuentwicklungen nicht nur für eine bestimmte SOA-Plattform, sondern auch für viele andere nutzbar zu machen. So können möglichst viele Anwender – und insbesondere der Mittelstand – von den Projektergebnissen profitieren.

Am Beispiel realer Szenarien werden die Neuentwicklungen zum Projektende hin auf Herz und Nieren getestet. Dazu ist der Kooperationspartner der EUFH beim dualen Studium Wirtschaftsinformatik, die AOK Systems GmbH in Bonn, mit dabei. Das Unternehmen arbeitet u.a. imBereich der elektronischen Gesundheitskarte, bei der verschiedene Parteien aus dem Gesundheitswesen wie z.B. Ärzte und Krankenkassen zusammen arbeiten und sehr viele und sehr sensible Daten untereinander austauschen; eine harte Probe für die entwickelte Sicherheitssoftware und somit ideale Bedingungen für eine eine verbreitete Nutzung der Forschungsergebnisse!

Renate Kraft | EUFH
Weitere Informationen:
http://www.eufh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Erster Modularer Supercomputer weltweit geht am Forschungszentrum Jülich in Betrieb
14.11.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Online-Computerspiele verändern das Gehirn
09.11.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte