Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Masterstudent baut Roboter, der räumlich sieht und lesen kann

20.05.2011
Mit dieser Form der Erkenntnisfähigkeit nehmen die Roboter aus der Entwicklungsschmiede des Roboterprofessors Dr. Hartmut Surmann die nächste Stufe der Evolution auf dem Weg zum autonomen Roboter. Entwickler Bernd Möller aus Datteln fängt nach seinem Abschluss als Mitarbeiter bei einem Unternehmen der GEA-Gruppe in Bönen/Kreis Unna an: Die „GEA Farm Technologies GmbH“ bietet unter anderem weltweit Robotik-Systeme in der Nutztierhaltung an.

Es gibt schon viele Roboter auf der Welt. Doch die meisten sind „eher dumm“, so die Meinung von Prof. Dr. Hartmut Surmann, „sie sind für genau einen mechanischen Zweck fest programmiert.“ Surmann entwickelt an der Fachhochschule Gelsenkirchen im Fachbereich Informatik mit seinen Studenten Roboter, die nach und nach immer einsichtfähiger werden.

Nachdem er im letzten Jahr Kleinrobotern aus handelsüblicher Hardware das Lesen beigebracht hat, ist jetzt die nächste Stufe der Roboter-Evolution gelungen: Der Master-Student Bernd Möller (28) aus Datteln hat als Abschlussarbeit einen Roboter aus handelsüblicher Hardware (unter anderem mit einem „Roomba“-Staubsaugroboter, der laut Surmann bereits sechs Millionen Mal weltweit verkauft wurde) gebaut, der nicht nur lesen kann, sondern außerdem seine Umwelt scannt und daraus eine virtuelle dreidimensionale Roboterwelt erschafft.

„Ein solcher realer Eindruck von der Umwelt ist nötig, damit sich ein Roboter selbstständig im Raum bewegen kann und sinnvolle Aufgaben bearbeitet“, so Surmann. Selbstständig heißt, ohne Fernsteuerung, ohne dass Menschen die vom Roboter übertragenen Bilder deuten und anwenden. Das macht „Robbi“ jetzt selber. Architekten oder Bauingenieure könnten sich auf diese Weise beispielsweise vom Roboter ein virtuelles Gebäudemodell anfertigen lassen, in dem alle Maße bekannt sind und daher direkten Zugang in Umbaupläne oder Aufmaße haben. Immobilienmakler könnten mit dem Raummodell ihren Kunden einen Eindruck von Wohnungen und Häusern vermitteln, ohne dass der Interessent seine bisherige Wohnung verlässt.

Mit diesem evolutionären Schritt ist der Roboter außerdem so schlau geworden, dass er sein selbst erworbenes Wissen auch an einfachere und damit billigere Roboter weitergeben kann. Sie wenden das Wissen dann nur an, indem sie beispielsweise als Scout Besucher zu bestimmten Räumen führen. Einen Eindruck von der Arbeitsweise des neuen Roboters liefert ein You-Tube-Video, das man unter dem Stichwort „RoblabFhGe“ dort aufrufen kann. Der darin zu erkennende Schattenmann an der Beobachtungskamera ist übrigens Hartmut Surmann.

Bernd Möller verlässt zum Ende des Sommersemesters die Hochschule als Master-Ingenieur und geht in den Kreis Unna zur Firma „GEA Farm Technologies“. Auch dort wird er es mit Robotern zu tun bekommen, denn das Unternehmen bietet automatische Melk- und Fütterungssysteme für die Milchviehhaltung an. An der Fachhochschule Gelsenkirchen wird derweil die Entwicklung voran getrieben. Im nächsten Schritt sollen die Roboter mit Android-Mobiltelefonen auch die Fähigkeit bekommen, über große Entfernungen vom Menschen zusätzlich gesteuert zu werden. Irgendwann werden sie dann tatsächlich zur Einsicht fähige und autonom handelnde Helfer, so wie es der Film „Der 200-Jahre-Mann“ vorweg nimmt. Noch aber ist die Intelligenz und damit die Erkenntnisfähigkeit des Menschen größer als die der immer schlauer werdenden Roboter.

Ihr Medienansprechpartner für weitere Informationen:
Prof. Dr. Hartmut Surmann, Fachbereich Informatik der Fachhochschule Gelsenkirchen, Telefon (0209) 9596-777 oder 9596-483 (Dekanatssekretariat), E-Mail hartmut.surmann@fh-gelsenkirchen.de

Dr. Barbara Laaser | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-gelsenkirchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik