Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maßgeschneiderte Services rund um das Thema Reisen

27.09.2010
Absolventen der Mannheim Business School entwickeln neuartige Online-Plattform
- Vom behindertengerechten Hotelzimmer bis zur Stadtführung per Fahrrad
– Neue Online-Plattform für maßgeschneiderte Produkte und Dienstleistungen rund um das Thema Reisen
- Entrepreneurial Project im Rahmen des ESSEC & MANNHEIM Executive MBA
- Stadtmarketing Mannheim GmbH erster Kooperationspartner
Ob Standard-Hotelzimmer, Flug oder Mietwagen – alles ist längst über das Internet buchbar. Doch wer unterstützt Reisende, die etwas Ausgefallenes suchen, mit Ihrem Hund reisen, mit einer körperlichen Behinderung unterwegs sind oder als Großfamilie in den Urlaub fahren? Auf solche individuelle Wünsche und Ansprüche zugeschnittene Dienstleistungen waren im Internet bislang schwer auffindbar. Diese Lücke schließt nun Travelhands.eu. Der von Studierenden der Mannheim Business School entwickelte Online-Marktplatz ist ab sofort online und eine Plattform für alle Anbieter von maßgeschneiderten Reiseservices. Erster Kooperationspartner ist die Stadtmarketing Mannheim GmbH.

„Travelhands greift einen der wichtigsten Trends in der Tourismusbranche auf: die wachsende Vielfalt der Zielgruppen und ihrer Ansprüche. Die Plattform bietet eine Lösung für den immer größer werdenden Bedarf an zielgenauen Informationen im Internet und an individuellen Produkten und Dienstleistungen rund um das Thema Reisen“, erklärt Peter van der Meulen, Alumnus der Mannheim Business School und Gründer von Travelhands. Und so wird Travelhands künftig die Möglichkeit bieten, individuelle Stadtrundfahrten, Babysitter im Hotel, Taxis mit Kindersitz für den Flughafentransfer, spezielle Angebote für Senioren oder Menschen mit Behinderung, Verleihdienste oder persönliche Reise-Assistenzen zu buchen.„Für alle, die beim Reisen individuelle Ansprüche oder Bedürfnisse haben, machen die Verfügbarkeit und Qualität derartiger Services den Unterschied zwischen Frust und Freude“, betont Travelhands-Geschäftsführerin Nicole Bosch.

Das Funktionsprinzip von Travelhands ist einfach: Wer eine ergänzende Dienstleistung für Reisende anzubieten hat, stellt diese selbständig auf der Plattform ein. „Ein Taxiunternehmen kann beispielsweise nur seine Wagen für Reisende mit viel Gepäck oder ein Hotel nur seine speziell ausgestatteten Familienzimmer einstellen. Travelhands ist vor allem für kleine und mittelständische Dienstleister eine kostenlose und risikofreie Möglichkeit, neue Kunden zu erreichen“, erklärt Bosch.

Interessenten können dann nach entsprechenden Angeboten suchen, bekommen eine ausführliche Beschreibung und können über Travelhands direkt Kontakt mit den Anbietern aufnehmen. Bezüglich ihrer Reisemotive, bevorzugten Urlaubsformen, Vorlieben für Aktivitäten und auch ihres Suchverhaltens im Internet sind Reisende besonders heterogen. Dies gilt genau so für Familien, Senioren und Reisende mit einer Mobilitätseinschränkung. Gesucht werden kann daher nach Ort (zum Beispiel Mannheim), Art des Services (z.B. Fahrradtour) oder Bedürfnis (z.B. rollstuhlgerechter Flughafentransfer). Auch ist es möglich, kostenlos eine Anfrage zu stellen, falls das gesuchte Angebot noch nicht in der Datenbank existiert. Neben Unternehmen können übrigens auch Privatpersonen Anbieter sein. „Vielleicht macht es jemandem Spaß, einen historischen Rundgang in seiner Heimatstadt anzubieten oder jemand möchte einen Kinderwagen für ein paar Tage an eine Familie ausleihen.“, so Bosch.

Als erster Kooperationspartner unterstützt die Stadtmarketing Mannheim GmbH diese Plattform und nutzt sie, um Gästen der Stadt maßgeschneiderte Dienstleistungen anzubieten und damit einen Besuch der Quadratestadt noch angenehmer und attraktiver zu machen. „Mit Travelhands haben wir einen Partner gefunden, der den Servicegedanken der Stadt unterstreicht. Als zukunftsweisendes und erfolgsversprechendes Projekt einer Mannheimer Hochschule ist Travelhands die optimale Ergänzung unseres Vertriebsportfolios und eine gute Möglichkeit, potentiellen Gästen das vielfältige touristische Angebot der Quadratestadt zu präsentieren. “ sagt Johann W. Wagner, Geschäftsführer der Stadtmarketing Mannheim GmbH.

Das Konzept für das Startup-Unternehmen Travelhands.eu stammt von einer Studierendengruppe der Mannheim Business School, der Peter van der Meulen angehörte. Im Rahmen eines so genannten ´Entrepreneurial Project´ sollte die Gruppe innerhalb des ESSEC & MANNHEIM Executive MBA, einem berufsbegleitenden Management-Weiterbildungsstudiengang für Führungskräfte mit mehreren Jahren Berufserfahrung, binnen neun Monaten ein Unternehmenskonzept bis zur Marktreife ausarbeiten. Umgesetzt wurde es von einem deutsch-niederländischen Team um van der Meulen und Nicole Bosch.

In der Konzeptionsphase führten die Mannheimer MBA-Studierenden eine europaweite Befragung von rund 750 Familien und Senioren durch, analysierten weit über 100 Studien und Fachbeiträge zu diesem Themenkomplex und holten außerdem die Meinung von zahlreichen Anbietern, Experten und Branchenverbänden ein. „Unser Ergebnis war eindeutig: Es gibt einen generellen Bedarf an personalisierten Reiseservices. Dem gegenüber steht ein Marktangebot, das diese Dienste - wenn überhaupt - nur lückenhaft und unstrukturiert anbietet. Nachfrage und Angebot entsprechen sich nicht – die Ausgangssituation für Travelhands“, unterstreicht Peter van der Meulen

Für Professor Dr. Jens Wüstemann, Academic Director des ESSEC & MANNHEIM Modular Executive MBA, ist Travelhands ein hervorragendes Beispiel für den Erfolg des Ausbildungskonzepts der Mannheim Business School. „Praxisnähe und die Vermittlung unternehmerischen Denkens sind wichtige Säulen unserer MBA-Studiengänge. Daher ist es auch für uns sehr erfreulich, wenn „Entrepreneurial Projects’ nicht nur auf dem Reißbrett bestehen, sondern tatsächlich umgesetzt werden.“

Mehr Informationen finden Sie unter: www.travelhands.eu
Bildmaterial zum Download finden Sie unter Presse.
Pressekontakt:
Nicole Bosch
Geschäftsführerin Travelhands
06321 382 621
0177 82 36 626

Ralf Bürkle | idw
Weitere Informationen:
http://www.travelhands.eu
http://www.essec-mannheim.com
http://www.mannheim-business-school.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften