Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maßgeschneiderte Services rund um das Thema Reisen

27.09.2010
Absolventen der Mannheim Business School entwickeln neuartige Online-Plattform
- Vom behindertengerechten Hotelzimmer bis zur Stadtführung per Fahrrad
– Neue Online-Plattform für maßgeschneiderte Produkte und Dienstleistungen rund um das Thema Reisen
- Entrepreneurial Project im Rahmen des ESSEC & MANNHEIM Executive MBA
- Stadtmarketing Mannheim GmbH erster Kooperationspartner
Ob Standard-Hotelzimmer, Flug oder Mietwagen – alles ist längst über das Internet buchbar. Doch wer unterstützt Reisende, die etwas Ausgefallenes suchen, mit Ihrem Hund reisen, mit einer körperlichen Behinderung unterwegs sind oder als Großfamilie in den Urlaub fahren? Auf solche individuelle Wünsche und Ansprüche zugeschnittene Dienstleistungen waren im Internet bislang schwer auffindbar. Diese Lücke schließt nun Travelhands.eu. Der von Studierenden der Mannheim Business School entwickelte Online-Marktplatz ist ab sofort online und eine Plattform für alle Anbieter von maßgeschneiderten Reiseservices. Erster Kooperationspartner ist die Stadtmarketing Mannheim GmbH.

„Travelhands greift einen der wichtigsten Trends in der Tourismusbranche auf: die wachsende Vielfalt der Zielgruppen und ihrer Ansprüche. Die Plattform bietet eine Lösung für den immer größer werdenden Bedarf an zielgenauen Informationen im Internet und an individuellen Produkten und Dienstleistungen rund um das Thema Reisen“, erklärt Peter van der Meulen, Alumnus der Mannheim Business School und Gründer von Travelhands. Und so wird Travelhands künftig die Möglichkeit bieten, individuelle Stadtrundfahrten, Babysitter im Hotel, Taxis mit Kindersitz für den Flughafentransfer, spezielle Angebote für Senioren oder Menschen mit Behinderung, Verleihdienste oder persönliche Reise-Assistenzen zu buchen.„Für alle, die beim Reisen individuelle Ansprüche oder Bedürfnisse haben, machen die Verfügbarkeit und Qualität derartiger Services den Unterschied zwischen Frust und Freude“, betont Travelhands-Geschäftsführerin Nicole Bosch.

Das Funktionsprinzip von Travelhands ist einfach: Wer eine ergänzende Dienstleistung für Reisende anzubieten hat, stellt diese selbständig auf der Plattform ein. „Ein Taxiunternehmen kann beispielsweise nur seine Wagen für Reisende mit viel Gepäck oder ein Hotel nur seine speziell ausgestatteten Familienzimmer einstellen. Travelhands ist vor allem für kleine und mittelständische Dienstleister eine kostenlose und risikofreie Möglichkeit, neue Kunden zu erreichen“, erklärt Bosch.

Interessenten können dann nach entsprechenden Angeboten suchen, bekommen eine ausführliche Beschreibung und können über Travelhands direkt Kontakt mit den Anbietern aufnehmen. Bezüglich ihrer Reisemotive, bevorzugten Urlaubsformen, Vorlieben für Aktivitäten und auch ihres Suchverhaltens im Internet sind Reisende besonders heterogen. Dies gilt genau so für Familien, Senioren und Reisende mit einer Mobilitätseinschränkung. Gesucht werden kann daher nach Ort (zum Beispiel Mannheim), Art des Services (z.B. Fahrradtour) oder Bedürfnis (z.B. rollstuhlgerechter Flughafentransfer). Auch ist es möglich, kostenlos eine Anfrage zu stellen, falls das gesuchte Angebot noch nicht in der Datenbank existiert. Neben Unternehmen können übrigens auch Privatpersonen Anbieter sein. „Vielleicht macht es jemandem Spaß, einen historischen Rundgang in seiner Heimatstadt anzubieten oder jemand möchte einen Kinderwagen für ein paar Tage an eine Familie ausleihen.“, so Bosch.

Als erster Kooperationspartner unterstützt die Stadtmarketing Mannheim GmbH diese Plattform und nutzt sie, um Gästen der Stadt maßgeschneiderte Dienstleistungen anzubieten und damit einen Besuch der Quadratestadt noch angenehmer und attraktiver zu machen. „Mit Travelhands haben wir einen Partner gefunden, der den Servicegedanken der Stadt unterstreicht. Als zukunftsweisendes und erfolgsversprechendes Projekt einer Mannheimer Hochschule ist Travelhands die optimale Ergänzung unseres Vertriebsportfolios und eine gute Möglichkeit, potentiellen Gästen das vielfältige touristische Angebot der Quadratestadt zu präsentieren. “ sagt Johann W. Wagner, Geschäftsführer der Stadtmarketing Mannheim GmbH.

Das Konzept für das Startup-Unternehmen Travelhands.eu stammt von einer Studierendengruppe der Mannheim Business School, der Peter van der Meulen angehörte. Im Rahmen eines so genannten ´Entrepreneurial Project´ sollte die Gruppe innerhalb des ESSEC & MANNHEIM Executive MBA, einem berufsbegleitenden Management-Weiterbildungsstudiengang für Führungskräfte mit mehreren Jahren Berufserfahrung, binnen neun Monaten ein Unternehmenskonzept bis zur Marktreife ausarbeiten. Umgesetzt wurde es von einem deutsch-niederländischen Team um van der Meulen und Nicole Bosch.

In der Konzeptionsphase führten die Mannheimer MBA-Studierenden eine europaweite Befragung von rund 750 Familien und Senioren durch, analysierten weit über 100 Studien und Fachbeiträge zu diesem Themenkomplex und holten außerdem die Meinung von zahlreichen Anbietern, Experten und Branchenverbänden ein. „Unser Ergebnis war eindeutig: Es gibt einen generellen Bedarf an personalisierten Reiseservices. Dem gegenüber steht ein Marktangebot, das diese Dienste - wenn überhaupt - nur lückenhaft und unstrukturiert anbietet. Nachfrage und Angebot entsprechen sich nicht – die Ausgangssituation für Travelhands“, unterstreicht Peter van der Meulen

Für Professor Dr. Jens Wüstemann, Academic Director des ESSEC & MANNHEIM Modular Executive MBA, ist Travelhands ein hervorragendes Beispiel für den Erfolg des Ausbildungskonzepts der Mannheim Business School. „Praxisnähe und die Vermittlung unternehmerischen Denkens sind wichtige Säulen unserer MBA-Studiengänge. Daher ist es auch für uns sehr erfreulich, wenn „Entrepreneurial Projects’ nicht nur auf dem Reißbrett bestehen, sondern tatsächlich umgesetzt werden.“

Mehr Informationen finden Sie unter: www.travelhands.eu
Bildmaterial zum Download finden Sie unter Presse.
Pressekontakt:
Nicole Bosch
Geschäftsführerin Travelhands
06321 382 621
0177 82 36 626

Ralf Bürkle | idw
Weitere Informationen:
http://www.travelhands.eu
http://www.essec-mannheim.com
http://www.mannheim-business-school.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie