Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie kann man Programmierfehlern in großen Softwaresystemen vorbeugen?

30.09.2010
Wenn Software-Systeme verändert werden, liegt die Wahrscheinlichkeit bei etwa fünfzig Prozent, dass man einen neuen Fehler in das System einbaut.

Ein Forscherteam um Andreas Zeller, Professor für Softwaretechnik an der Universität des Saarlandes, hat daher ein Verfahren entwickelt, mit dem das Fehler-Risiko eines Software-Systems errechnet wird. Die Programmierer können dann vor Fehlschritten gewarnt werden. Um die Forschungen auf diesem Gebiet weiter zu vertiefen, erhalten die Saarbrücker Wissenschaftler jetzt den mit 80.000 Dollar dotierten Google Research Award.

Eine kleine Software-Änderung und gleich ein neuer Fehler im System? Dieser Gefahr wollen Professor Andreas Zeller von der Universität des Saarlandes und sein Forscherteam vorbeugen. Die Wissenschaftler haben ein Programm entwickelt, das Fehlerdatenbanken von Software-Systemen genau analysiert. Es stellt dabei fest, wo in der Vergangenheit schon Probleme aufgetreten sind und welche Befehlszeilen dabei bearbeitet wurden. Wenn ein Programmierer dann einzelne Programmteile verändern möchte, öffnet sich am Bildschirm ein Popup-Fenster und warnt rechtzeitig vor Risiken und neuen Fehlern. "Man kann sich das wie das Schild ‚Achtung Rutschgefahr’ im Straßenverkehr vorstellen. Für den Programmierer sehen viele Wege erst harmlos aus, sie können sich aber bei Veränderungen zu üblen Stolperfallen entwickeln", sagt Andreas Zeller.

Für die Entwicklung neuer Verfahren, die vor solchen Programmierfallen warnen, vergibt der Schweizer Suchmaschinen-Betreiber jetzt den Google Research Award. Für die Forschungsarbeiten von Andreas Zeller und seinem Team stellt Google selbst Daten zur Verfügung. In den vergangenen Jahren hat Professor Zeller bereits die Fehlerdatenbanken von Microsoft und SAP analysiert und Vorhersagen getroffen, in welchen Programmteilen das Fehlerrisiko am höchsten ist.

Andreas Zeller ist Professor für Softwaretechnik an der Universität des Saarlandes. Zu seinen aktuellen Forschungsthemen gehören neben der Analyse von Software-Archiven („Wo sind die Software-Fehler?“) die automatische Fehlersuche („Warum stürzt mein Programm ab?“) sowie das systematische Testen von Programmen. Im Jahre 2009 erhielt seine Arbeit zur automatischen Fehlersuche den ACM SIGSOFT Impact Paper Award als einflussreichster Softwaretechnik-Beitrag des Jahres 1999.

Fragen beantwortet:

Prof. Dr. Andreas Zeller
Lehrstuhl für Softwaretechnik
Tel.: 0681 / 302-70971
E-Mail: zeller@cs.uni-saarland.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Friederike Meyer zu Tittingdorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.st.cs.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Datenschutzwächter sichert Smart Homes
20.04.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI mit neuesten VR-Technologien auf der NAB in Las Vegas

24.04.2017 | Messenachrichten

Leichtbau serientauglich machen

24.04.2017 | Maschinenbau

Daten vom Kühlgerät in die Cloud

24.04.2017 | HANNOVER MESSE