Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Loon Copter": Amphibien-Drohne fliegt und taucht

29.01.2016

Einsetzbar für Rettungsmissionen oder meeresbiologische Forschung

Forscher der Oakland University http://oakland.edu  haben eine Drohne entwickelt, die fliegen, schwimmen und tauchen kann.


"Loon Copter": Quadcopter als U-Boot (Foto: Oakland University ESRL)

Damit soll der "Loon Copter" sich beispielsweise als Aufklärer bei Rettungseinsätzen, für die Erforschung von Meereslebewesen oder zum Beobachten von Umweltverschmutzung besonders gut machen. Aktuell ist der Amphibien-Quadcopter im Rennen um den mit einer Mio. Dollar dotierten "Drones for Good Award" http://dronesforgood.ae  der Vereinigten Arabischen Emirate.

Vielseitiger Aufklärer

Drohnen über und unter Wasser werden immer gängiger. Doch Modelle, die beides können, sind noch äußerst rar. Der Loon Copter ist da ein Vorreiter. Er kann wie ein normaler Quadcopter fliegen, dank wasserfester Ausführung und Schwimmkörper aber auch auf einer Wasseroberfläche fahren.

Zudem ist er in der Lage, den Schwimmkörper mit Wasser zu füllen und so zu tauchen. Dabei kippt der Quadcopter zudem, sodass seine Rotoren Propeller für die Tauchfahrt im U-Boot-Modus dienen. Ist es Zeit, wieder in die Luft zu gehen, pumpt die Drohne wieder Luft in den Schwimmkörper und kann problemlos abheben.

Dank der drei Betriebsmodi soll sich der Amphibien-Quadcopter mit verbauter Kamera als Aufklärungsdrohne für Rettungseinsätze auf dem Meer besonders gut machen. Denn er kann im Flugmodus schneller als ein Robo-U-Boot an sein Ziel gelangen, dort aber auch unter Wasser agieren.

"Der Loon Copter kann ohne Energieverbrauch auf der Wasseroberfläche verharren", betont zudem Projektleiter Osamah Rawashdeh vom Embedded Systems Research Laboratory der Oakland University gegenüber "gizmag". Dieses passive schwimmende Ausharren ist ein Vorteil, da die Drohne dadurch relativ leicht längere Zeit im eigentlichen Einsatzgebiet verweilen könnte.

Unterwasser-Einsatz

Dieses Verharren scheint besonders interessant für einige andere Anwendungen, wie beispielsweise das Beobachten von Meereslebewesen oder das Überwachen von Ölverpestung auf dem und unter Wasser. Beim Unterwasser-Einsatz gibt es noch Einschränkungen.

So darf die Drohne bislang nicht allzu tief tauchen, da sie sonst nicht mehr ferngesteuert werden kann. Zudem ist es nur über Wasser möglich, Kamerabilder live zu streamen. Unterwasseraufnahmen müssen zwischengespeichert und nach dem Auftauchen übertragen werden. Rawashdeh hofft, das mittels akustischen Modems, Repeater-Boyen oder anderen Tricks zu ändern.

Projekt-Website: http://sites.google.com/a/oakland.edu/oar/loon-copter


Video: http://www.youtube.com/watch?v=K_wiVdY5BWU

Thomas Pichler | pressetext.redaktion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wie Suchmaschinen helfen, Verkaufszahlen vorherzusagen
23.06.2016 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Elfter Satellit ins Weltall gestartet
23.06.2016 | Technische Universität Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Organisches Liegerad aus 3-D-Drucker gefertigt

Beim Akkuschrauberrennen, das alle zwei Jahre von der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst(HAWK) vor rund 5000 Besuchern in Hildesheim ausgerichtet wird, treten Fahrzeuge, die nur von einem gewöhnlichen Akkuschrauber angetrieben werden und auf denen mindestens eine Person mitfahren kann, gegeneinander an. Die Gestaltung der Flitzer steht jedes Mal unter einem speziellen Motto.

Ihre Vorgänger haben große Fußspuren hinterlassen – nun müssen die „Ostfreezers“ zeigen, was sie können: Das Team aus dem Studiengang Maschinenbau und Design...

Im Focus: Erste experimentelle Quantensimulation eines Phänomens der Teilchenphysik

Mit der ersten Quantensimulation einer Gitter-Eichfeldtheorie schlagen Innsbrucker Physiker eine Brücke zwischen Hochenergiephysik und Atomphysik. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie mit einem Quantencomputer die spontane Entstehung von Elementarteilchen-Paaren aus einem Vakuum simuliert haben.

Die kleinsten bekannten Bausteine der Materie sind die Elementarteilchen, deren Eigenschaften die Teilchenphysik mit dem sogenannten Standardmodell beschreibt....

Im Focus: First experimental quantum simulation of particle physics phenomena

Physicists in Innsbruck have realized the first quantum simulation of lattice gauge theories, building a bridge between high-energy theory and atomic physics. In the journal Nature, Rainer Blatt‘s and Peter Zoller’s research teams describe how they simulated the creation of elementary particle pairs out of the vacuum by using a quantum computer.

Elementary particles are the fundamental buildings blocks of matter, and their properties are described by the Standard Model of particle physics. The...

Im Focus: Wissenschaftler erzeugen Quantenzustände mit ganzzahligem Spin in photonischem Gitter

Fundamentale Teilcheneigenschaften sichtbar gemacht: Physikern um Prof. Dr. Cornelia Denz von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster ist es gelungen, bestimmte quantenphysikalische Effekte zu erzeugen – mit Licht. Sie konnten erstmals Quantenzustände mit ganzzahligem Spin im Licht durch spezielle optische Wirbel sichtbar machen.

Effekte der Quantenphysik sind schwer fassbar. Einem Team von Physikern um Prof. Dr. Cornelia Denz vom Institut für Angewandte Physik der WWU ist es jedoch nun...

Im Focus: Mit Quantensensoren aus Diamant winzige Magnetfelder identifizieren

Forscher am Fraunhofer Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF entwickeln hochempfindliche Diamantsonden als Basis für neuartige Quantensensoren. Diese sind in der Lage, kleinste magnetische Felder im Nanometer-Bereich zu identifizieren. In Zukunft sollen die Sonden zur Qualitätskontrolle von magnetischen Speichermedien eingesetzt werden, um fehlerhafte Festplattenbereiche zu identifizieren und so die Ausschussraten und Produktionskosten wesentlich zu reduzieren. Weitere Einsatzfelder liegen in der Charakterisierung biologischer Substanzen wie beispielsweise Proteine.

Die Quantenmechanik ist nicht nur ein spannendes Feld der Grundlagenforschung. Fortschritte in der Quantentechnologie versprechen eine Vielzahl...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Deutsches Biomasseforschungszentrum diskutiert Zukunft der Bioenergie

24.06.2016 | Veranstaltungen

Den kleinsten physikalischen Teilchen auf der Spur

23.06.2016 | Veranstaltungen

Die Zahnmedizin vor neuen Herausforderungen

23.06.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Brandenburg will hoch innovative Materialforschung mit Millionen unterstützen

24.06.2016 | Förderungen Preise

Röntgenuntersuchung zeigt: Arsen sammelt sich bei Pflanzen im Zellkern

24.06.2016 | Biowissenschaften Chemie

MikroRNA verhindert akutes Leberversagen

24.06.2016 | Biowissenschaften Chemie