Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lernstoff aus der "Rechnerwolke"

14.07.2009
Lernen, unabhängig von Ort, Uhrzeit und eigener technischen Ausstattung - das können die Studierenden der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften an der Universität Duisburg-Essen (UDE) dank neuester IT-Technik.

"Beim Cloud Computing befinden sich Anwendungen und Daten nicht mehr auf lokalen Rechnern", erklärt Dirk Schwarze, Leiter des IT-Service-Centers, "sondern auf besonders leistungsfähigen Servern.

Vorbei sind die Zeiten, in denen mangelnde Rechnerkapazitäten und komplizierte Installationen den Studierenden das Lernen schwer machten."

Der virtuelle PC-Pool besteht derzeit aus 400 Workstations, die gleichzeitig ohne Installation zusätzlicher Software genutzt werden können. Der Zugriff erfolgt unkompliziert über das Internet. Dekan Prof. Dr. Michael Goedicke: "Diese Verflechtung wirtschaftswissenschaftlicher Materie mit der Informatik ist an europäischen Universitäten einzigartig. An der University of Michigan in den USA gibt es ähnliche Virtualisierungskonzepte."

Fallstudien und gängige Software-Anwendungen

Erklärtes Ziel ist, den Studierenden eine hohe Fach- und Methodenkompetenz zu vermitteln, als wichtige Voraussetzung für ihre spätere Berufstätigkeit. Fallstudien sowie gängige Software-Anwendungen für statistische Auswertungen und Simulationen, wie sie in Unternehmen verwendet werden, stellen sicher, dass Absolventen ohne lange Einarbeitung in die Praxis eingesetzt werden können.

"Aber nicht nur künftige Absolventen profitieren von unserem neuesten IT-Projekt", berichtet Schwarze. "Jeder der knapp 4.000 Wirtschaftswissenschafts-Studierenden hat nun die Möglichkeit, sich eigenständig mit den Lehrinhalten zu beschäftigen - so lange, wann und wo er oder sie will. Im Hörsaal, in der Lerngruppe oder zu Hause können alle Aufgabenstellungen und Beispiele intensiv studiert und weiteren Experimenten unterworfen werden."

Prof. Goedicke: "Uns war es wichtig, dass weder Öffnungszeiten von IT-Räumen noch die restriktive Lizenzpolitik mancher Softwarehersteller die Studierenden davon abhalten, sich intensiv mit der Materie zu beschäftigen." Die Kosten für den Virtuellen PC-Pool in Höhe von 350.000 Euro wurden mit Zustimmung der Studierenden aus Studienbeitragsmitteln finanziert.

Weitere Informationen: Iris Letmathe, Tel. 0201/183-2289, iris.letmathe@uni-due.de, Dirk Schwarze, Tel. 0201/183-4045, dirk.schwarze@icb.uni-due.de

Redaktion: Isabell De Bortoli, Tel. 0203/379-2429

Beate Kostka | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften