Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leipziger Forscher wollen Verknüpfung von Geo-Daten im Web verbessern

06.02.2013
Mitarbeiter des Instituts für Angewandte Informatik der der Universität Leipzig wollen mit ihrem kürzlich gestarteten Projekt "GeoKnow" "die Vernetzung von Geo-Datenbanken und Informationsquellen vereinfachen sowie die Bearbeitung, Visualisierung und Verknüpfung von Geo-Daten im Web verbessern", erklärt Projektleiter Dr. Jens Lehman. Im GeoKnow-Projekt, das zum 1. Dezember 2012 gestartet ist, arbeiten EU, Forscher und Industrie zusammen.

"Räumliche Daten und Informationen sind heute im Internet weitreichend verfügbar. So haben auch viele Web-Anwendungen einen geografischen Bezug. Doch trotz umfangreicher Datenbanken werden viele dieser sogenannten Geo-Daten derzeit nur unzureichend verknüpft", sagt er.

Kartendienste wie Google Maps, Yahoo Maps und Microsoft Live Maps zeigten Standorte von Geschäften und deren Kundenbewertungen an. Momentan seien mögliche Suchanfragen an diese Kartendienste aber noch sehr begrenzt, da es bisher nicht möglich ist, geografische Standorte mit nutzerrelevanten Informationen, wie etwa den Öffnungszeiten eines Geschäftes, zu verknüpfen. Die erforderlichen Informationen, um solche Fragen zu beantworten, seien zwar vorhanden, aber auf eine Vielzahl von Informationsquellen und Datenbanken verteilt, die nicht miteinander verknüpft sind.

Um die Ziele ihres Projektes zu verwirklichen, planen die Mitarbeiter neben der Optimierung bereits bestehender Software auch die Entwicklung neuer frei verfügbarer Werkzeuge. Diese sollen Web-Nutzern, Unternehmen und Organisationen helfen, strukturierte Geodaten im Web zu finden und zu verwerten. So wird es künftig für Nutzer beispielsweise möglich sein, nach Apotheken in ihrer Nähe zu suchen, die außerhalb der gewöhnlichen Arbeitszeiten geöffnet haben "GeoKnow richtet sich aber vorallem an Nutzer, und Unternehmen der Reisebranche und des Lieferkettenmanagement-Sektors, die von den Ergebnissen im Projekt profitieren können", berichtet Lehmann. Nutzern aus der Reisebranche stünden unter anderem besser vernetze Hintergrundinformationen, erweiterte Inhalte und verbesserten Geo-Suchfunktionen zur Verfügung, die zum Beispiel für die Urlaubsbuchung verwendet werden können.

Diesen vielfältigen Herausforderungen der Integration und Verwertung von Geodaten im Web widmen sich sechs Partner aus Industrie und Forschung. Dazu gehören neben dem Research and Innovation Center aus Griechenland (Athena RC), Open Link Software aus Großbritannien, Unister und Brox aus Deutschland sowie die Firma Ontos aus der Schweiz. Koordiniert wird das auf drei Jahre angelegte EU-Projekt von Dr. Jens Lehmann innerhalb der Forschungsgruppe Agile Knowledge Engineering and Semantic Web (AKSW) des Instituts für Angewandte Informatik (InfAI) an der Universität Leipzig.

Weitere Informationen
zum Projekt: www.geoknow.eu
zur Forschungsgruppe: http://aksw.org
Weitere Informationen:
Dr. Jens Lehmann
Telefon: +49 341 97-32260
E-Mail: lehmann@informatik.uni-leipzig.de
Sandra Praetor
Telefon: +49 341 97-32246
E-Mail: praetor@informatik.uni-leipzig.de

Katrin Henneberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.informatik.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Agile Knowledge Engineering Geo-Daten GeoKnow Geodaten Reisebranche

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie