Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leipziger Forscher ermöglichen bessere Vernetzung von Datenmengen

12.12.2012
Neu entwickelte Technologien bieten Experten aus Industrie und Verwaltung eine einfachere und effizientere Möglichkeit, verlinkte Daten im Internet und in Intranets zu veröffentlichen.
Diese Technologien und deren ständige Weiterentwicklung liefern die Grundlage für die Zukunft des Web der Daten. Forscher des EU-geförderten Projekts Linked Open Data (LOD2) des Instituts für Informatik der Universität Leipzig haben deshalb vor kurzem die zweite Version eines innovativen Software-Pakets zur effektiveren Nutzung großer Datenmengen veröffentlicht.

Mit Hilfe dieser Technologien kann eine Stadtverwaltung beispielsweise Daten zu Kindergartenplätzen oder Städtebauplanung in einem maschinenlesbaren Format veröffentlichen und Immobilienportale können diese Daten nutzen, um Wohnungssuchenden gezieltere Angebote zu machen. Das LOD2-Projekt bietet zur Veröffentlichung und Verknüpfung solcher Daten ein frei verfügbares Technologie- und Dienstleistungspaket. Dazu gehört insbesondere der LOD2-Software-Stack, dessen zweite Version am 7. Dezember veröffentlicht wurde.

Das Softwarepaket ist eines der wesentlichen Ergebnisse des zweiten Projektjahres des Projektes. "In unserer Welt mit zunehmend datenzentrierten Geschäftsmodellen sind innovative und skalierbare Technologien notwendig, um das Potenzial der Vernetzung verschiedenster Datenquellen zu nutzen. Der effektive Umgang mit Daten sowohl in Intranets als auch frei verfügbar im Internet wird zunehmend wichtiger, um Wettbewerbsvorteile zu sichern", sagte der LOD2-Projektkoordinator Dr. Sören Auer vom Institut für Informatik der Universität Leipzig.

Daten und Informationen werden heute im Internet und Intranets in großen Mengen produziert. Die Datenmenge wächst dabei stetig. Die Möglichkeiten, diese Daten effektiv zu nutzen, sind jedoch immer noch sehr beschränkt.

Trotz umfangreicher Datenbanken sind viele Informationen im World Wide Web derzeit nur unzureichend verknüpft und können daher schwer gefunden werden. Diesem Problem widmen sich die Prinzipien und Technologien im Bereich Linked Open Data (LOD). Für Verlage, Unternehmen aber auch staatliche Institutionen bieten sie leistungsfähige Möglichkeiten der Datenveröffentlichung, -verwertung und -integration.

Softwarehersteller, Informations- und Dienstleistungsanbieter sowie Forschungseinrichtungen arbeiten gemeinsam an den vielfältigen Aufgaben rund um Linked Open Data. 14 Unternehmen und Institutionen aus 11 europäischen Ländern und ein assoziierter Partner aus Korea sind an dem großangelegten Forschungsprojekt LOD2, welches zum 1. September 2010 angelaufen ist, beteiligt. Koordiniert wird das vierjährige Verbundprojekt durch die Forschungsgruppe Agile Knowledge Engineering and Sematic Web (AKSW) des Lehrstuhls Betriebliche Informationssysteme unter Leitung von Prof. Dr. Klaus-Peter Fähnrich am Institut für Informatik der Universität Leipzig. LOD2 wird durch das 7. EU-Forschungsrahmenprogramm gefördert. Durch die Entwicklung neuen Wissens und neuer Technologien soll das Projekt europäischen Bürgern und Verbrauchern neue Chancen eröffnen und nachhaltiges Wachstum sowie Fortschritt in Europa fördern.

Weitere Informationen zum Projekt sind zu finden unter:
http://lod2.eu

Weitere Informationen:
Dr. Sören Auer
Telefon: +49 341 97-32367
E-Mail: auer@uni-leipzig.de
www.informatik.uni-leipzig.de/~auer/

Sandra Praetor
Telefon: +49 341 97-32346
E-Mail: praetor@informatik.uni-leipzig.de

Susann Huster | Universität Leipzig
Weitere Informationen:
http://lod2.eu
http://www.informatik.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Datenmenge Intranet LOD2 Linked Open Data Vernetzung linked

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise