Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leinen los für internationales EconBiz-Partnernetzwerk

23.04.2012
Die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft baut nicht nur bei Forschungskooperationen auf weltweite Partnerschaften, sondern setzt auch beim Affiliate-Marketing konsequent auf Internationalisierung.
Das weltweit größte Informationszentrum für Wirtschaftswissenschaften etabliert ein globales Partnernetzwerk für EconBiz.de – die Suchmaschine für wirtschaftswissenschaftliche Fachinformationen. Mit sechs Premium-Partnern im Boot sticht die ZBW nun in See. Ziel ist eine Mannschaft von 40 Gefährten. Nächste Stationen: USA, Italien, Philippinen.

Die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft verfolgt seit dem Amtsantritt Professor Klaus Tochtermanns 2010 konsequent eine internationale Vernetzungsstrategie. "Think global" heißt es nicht nur, wenn in der Forschung neue Kooperationsprojekte mit renommierten internationalen Partnern abgeschlossen werden. Auch bei der weltweiten Distribution wirtschaftswissenschaftlicher Fachinformationen geht die ZBW neue Wege außerhalb deutscher Grenzen.

Mit EconBiz Open (open.econbiz.de), der Open-Access-Version von EconBiz, bietet die ZBW Forschenden und Studierenden der Wirtschaftswissenschaften aus aller Welt einen direkten Zugang zu 800.000 frei verfügbaren wirtschaftswissenschaftlichen Zeitschriftenartikeln, Workingpapers und Veranstaltungshinweisen. Um den Nutzungskomfort für EconBiz-User zu erhöhen, setzt die ZBW dabei auf stringentes Affiliate-Marketing. Heißt: Nachdem EconBiz in Deutschland an nahezu allen Universitäten und Fachhochschulen in die gewohnte Arbeits- und Lernumgebung der Wirtschaftswissenschaftler/innen und Studierenden eingebunden ist, wird nun auch außerhalb Deutschlands direkt ein Suchschlitz zu EconBiz Open (open.econbiz.de) eingebaut. Zusätzlich wird die Recherche mit EconBiz fester Bestandteil im Studienprogramm der Universitäten und an jeder Partner-Universität wird jährlich der EconBiz-Award für sehr gutes Recherchieren unter Wirtschaftsstudierenden ausgelobt – ein Preis. der auf dem jährlich stattfindenden Partner-Meeting feierlich überreicht wird. Die ersten sechs Partner-Universitäten mit insgesamt 240.000 Studierenden sind:
• Koç University Suna Kiraç Library – Türkei
• South East European University – Mazedonien
• Technische Universität Graz und Universität Graz – Österreich
• Universiteti i Prishtines – Kosovo
• Universiteti i Tiranes – Albanien
• Universiti Teknologi Mara – Malaysia

Vorgespräche mit weiteren Partnern laufen derzeit mit Italien, USA und Philippinen. Die ZBW strebt ein internationales Partnernetzwerk mit rund 40 bis 50 Partnern aus aller Welt an. "Unsere Internationalisierung ist für den langfristigen Erfolg der ZBW unumgänglich", erklärt Prof. Dr. Klaus Tochtermann, Direktor der ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft mit Sitz in Kiel und Hamburg. "Als weltgrößte Bibliothek für Wirtschaftswissenschaften vernetzen uns mit europäischen und außereuropäischen Universitäten und verfolgen eine stringente Open-Access-Strategie, um Wirtschaftsforscher/inne/n und -studierenden bei ihrer täglichen Arbeit zu unterstützen" begründet der Medieninformatiker weiter.
Über die ZBW:
Die ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft ist das weltweit größte Informationszentrum für wirtschaftswissenschaftliche Literatur mit einem überregionalen Auftrag – online wie offline. Heute beherbergt die Einrichtung rund 4 Millionen Bände und 32.000 laufend gehaltene Zeitschriften. Daneben stellt die ZBW die wohl am schnellsten wachsende Sammlung von Open-Access-Dokumenten im Internet zur Verfügung: EconStor, der digitale Publikationsserver, verfügt heute über 37.000 frei zugängliche Aufsätze und Working Papers. Mit EconBiz, der Suchmaschine für internationale wirtschaftswissenschaftliche Fachinformationen, können Studierende oder Wissenschaftler/innen in über 9 Millionen Datensätzen recherchieren. Die ZBW gibt die beiden wirtschaftspolitischen Zeitschriften Wirtschaftsdienst und Intereconomics heraus und betreibt zusammen mit dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) das Peer-Review-Journal Economics, das nach dem Prinzip des Open Access konzipiert ist. Die ZBW ist Teil der Leibniz-Gemeinschaft und seit 2007 Stiftung des öffentlichen Rechts.

Pressekontakt:
DR. DOREEN SIEGFRIED
Pressesprecherin

ZBW - Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften
Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft
Düsternbrooker Weg 120
D-24105 Kiel
T: +49-431-8814-455
F: +49-431-8814-520
E-Mail

Standort Hamburg:
Neuer Jungfernstieg 21
D-20354 Hamburg

Dr. Doreen Siegfried | idw
Weitere Informationen:
http://www.zbw.eu/
http://www.econbiz.de/
http://open.econbiz.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben

23.01.2017 | Förderungen Preise

Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode

23.01.2017 | Maschinenbau