Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Land der Frühaufsteher erhöht Qualität der Verkehrsinfrastruktur

06.10.2008
Fast Zwei Millionen Euro für Galileo-Testfeld in Sachsen-Anhalt

Nach mehrmonatiger Vorbereitung der Landesinitiative zur angewandten Verkehrsforschung werden an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg jetzt ein Entwicklungslabor und ein Testfeld für Navigation, Ortung und Kommunikation in Verkehr und Logistik (Galileo-Testfeld Sachsen-Anhalt) aufgebaut.

Zu diesem Projekt, in das fast zwei Millionen Euro investiert werden, haben Sachsen-Anhalts Verkehrsminister Dr. Karl-Heinz Daehre, Wirtschaftsminister Dr. Reiner Haseloff, Kultusstaatssekretär Valentin Gramlich sowie Uni-Rektor Prof. Dr. Klaus Erich Pollmann in Magdeburg eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet.

"Mit dem Galileo-Testfeld werden die Rahmenbedingungen dafür geschaffen, die Verkehrsforschung in Sachsen-Anhalt auf ein anwendungsorientiertes Zukunftsprojekt zu konzentrieren", sagte Daehre im Anschluss an die Unterzeichnung.

Nach Auskunft des Verkehrsministers, der für die Koordinierung der Landesinitiative verantwortlich ist, sind damit die Grundlagen dafür geschaffen, dass sich Forschungseinrichtungen und Unternehmen aus Sachsen-Anhalt an dieser technologischen Entwicklung von europäischer Dimension beteiligen können. "Das ist ein Meilenstein für die Otto-von-Guericke-Universität in der Landeshauptstadt, aber auch für den Forschungs- und Technologiestandort Sachsen-Anhalt insgesamt", betonte Daehre.

Finanziert werden der Aufbau und der Betrieb des Galileo-Testfeldes von den drei beteiligten Ressorts. In diesem und im nächsten Jahr werden an der Otto-von-Guericke-Universität 1,8 Millionen Euro in Messtechnik, Sensorik, Software und Laborausstattung investiert sowie 180.000 Euro für wissenschaftliches Personal zur Verfügung gestellt. Damit können bereits 2009 die ersten
Forschungs- und Entwicklungsprojekte durchgeführt werden. Dabei liegt der Schwerpunkt auf Beteiligungen sachsen-anhaltischer Konsortien aus Universität, außeruniversitären Forschungsinstituten und Industriepartnern an nationalen und europäischen Forschungsprogrammen. "Eine wichtige Voraussetzung für anhaltendes Wirtschaftswachstum ist die Qualität der Verkehrsinfrastruktur. Um diese auf dem modernsten Stand zu halten, beteiligen wir uns an der Investition in die Verkehrsforschung", sagte Wirtschaftsminister Dr.

Reiner Haseloff.

"Wir erwarten von unserer ressortübergreifenden Förderstrategie eine nachhaltige Wirkung zur Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen in der Schlüsselbranche Verkehr und Logistik", bekräftigten die Minister. Dem Land sei deshalb die Einbindung und Förderung von kleinen und mittleren Unternehmen besonders wichtig.

Kontakt:

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Frau Katharina Vorwerk
Referentin für Öffentlichkeitsarbeit
Universitätsplatz 2
39106 Magdeburg
Telefon: 0391/67 18 751
Mobil: 0160/90370087
Fax: 0391/67 11 153
E-Mail: katharina.vorwerk@ovgu.de

Diese Pressemitteilung wurde durch den Frühaufsteher-Themendienst der "Sachsen-Anhalt. Wir stehen früher auf."-Standortkampagne veröffentlicht. Sachsen-Anhalt erhält in der Förderperiode 2007-2013 rund 3,4 Mrd. Euro EU-Strukturfondsmittel.

Frauke Flenker-Manthey | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.uni-magdeburg.de
http://www.investieren-in-sachsen-anhalt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit revolutionärer Sensor-Plattform zu IoT-Systemen der nächsten Generation
14.12.2017 | Fraunhofer IIS, Institutsteil Entwicklung Adaptiver Systeme EAS

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise