Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliche Intelligenz soll Super Mario meistern

07.08.2009
Erkenntnisse könnten in neuen Spielen Verwendung finden

Fortschritte im Bereich der Programmierung künstlicher Intelligenzen versprechen sich Forscher der IT-Universität Kopenhagen von einem kürzlich ins Leben gerufenen Wettbewerb, der noch bis Ende August läuft.

Die Organisatoren Sergey Karakovskiy und Julian Togelius suchen im Rahmen des "Mario AI"-Wettbewerbs jene künstlichen Intelligenzen (KI), welche die besten Ergebnisse beim Spielen des Nintendo-Klassikers Super Mario Bros liefern, um dann die optimale KI für das Spiel zu entwickeln.

Für das Projekt wird eine in Java nachgebaute Version des Konsolenspiels namens "Infinite Mario Bros" http://www.mojang.com/notch/mario verwendet. Den besten Einsendungen winken bescheidene Geldpreise in Höhen zwischen 50 und 500 Dollar. "Wir erhoffen uns durch den Wettbewerb neue Erkenntnisse im Bereich lernender, sich weiterentwickelnder Software", erklärt Togelius gegenüber New Scientist seine Motivation. Der KI-Fachmann hatte zuvor bereits ähnliche Projekte für Autorennspiele abgewickelt, und damit das Interesse der Computerspieleindustrie auf sich gezogen.

Die Software, die als Resultat des Wettbewerbs entwickelt wird, soll das Spiel meistern, indem sie es immer wieder spielt. Aus Fehlern, etwa wenn die Software Mario in einen Abgrund steuert oder in Gegner laufen lässt, soll die künstliche Intelligenz lernen, um beim nächsten Versuch nicht wieder zu scheitern. Dabei hoffen die Forscher, verschiedene Ansätze für solche Programme berücksichtigen zu können. Manche Programmierer vertrauen bei ihren künstlichen Intelligenzen eher auf bekannte mathematische Techniken, die verschiedene Faktoren berücksichtigen und zueinander in Beziehung setzen, andere bevorzugen einen experimentelleren Ansatz. Sie modifizieren und entwickeln ihren Quellcode immer weiter, bis sie das Optimum erreichen. "Der Vorteil bei unserem Wettbewerb ist, dass man die verschiedenen Herangehensweisen im direkten Vergleich betrachten kann", sagt Togelius. Im Rahmen des Wettkampfs soll letzten Endes die für den Nintendo-Klassiker perfekte künstliche Intelligenz entstehen. Die Organisatoren rechnen damit, dass man aus vielen leicht unterschiedlichen Programmen die besten Ansätze auswählen werde, um sie zu einer einzelnen KI zusammenzufügen.

Spiele als Testfeld für künstliche Intelligenzen sind nichts Neues. Bereits letztes Jahr stellten ungarische Forscher (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/080124001/) eine KI vor, die menschlichen Spielern im Spieleklassiker Pac-Man überlegen war. "Spiele eignen sich meiner Meinung nach hervorragend, um aufwändige künstliche Intelligenzen zu testen. Ich kann mir dafür gar nichts Besseres vorstellen, wobei es natürlich auf die Art des Spiels ankommt", so der für die Pac-Man-KI verantwortliche András Lörincz, Forscher an der Fakultät für Informatik der Eötvös Loránd Universität http://www.inf.elte.hu in Budapest, gegenüber pressetext. Super Mario eigne sich besonders wegen der breiten Palette an Fähigkeiten, die es von KIs fordert, gut als Testfeld. Die KI-Programme müssen im Jump-and-Run-Genre auf verschiedene Gegner, Abgründe und Sackgassen reagieren und vorausschauende Entscheidungen treffen.

"Adaptive Kommunikation, also das Lernen der Software, ist von zentraler Bedeutung für zukünftige hochentwickelte künstliche Intelligenz", so Lörincz. Bisherige Lösungen basierten zumeist auf vordefinierten Regeln. Lernende KIs würden einen Wendepunkt in der Entwicklung darstellen. Zukünftig könnten durch adaptive KIs Spiele ermöglicht werden, in denen der Spieler nicht mehr feststellen kann, ob er gerade gegen einen Menschen oder den Computer spielt. Adaptive künstliche Intelligenz, so der Fachmann, könnte in Zukunft den Entwicklungsaufwand von Spielen verringern und gleichzeitig den Spielspaß erhöhen.

Dominik Erlinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.itu.dk
http://julian.togelius.com/mariocompetition2009

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten