Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kritische Sicherheitslücken: TLS-Verschlüsselung für Java ließ sich auf mehreren Wegen knacken

23.04.2014

Im Januar und April hat Oracle kritische Softwareupdates für Java herausgegeben. Sie beheben unter anderem drei Schwachstellen, die Forscher vom Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit der Ruhr-Universität entdeckt haben.

Die Sicherheitslücken betreffen die „Java Secure Socket Extension“, kurz JSSE. Diese Software-Bibliothek implementiert das Sicherheitsprotokoll „Transport Layer Security“ (TLS), um den Datentransfer zwischen Browsern und Web-Servern zu verschlüsseln, etwa um Passwörter oder Kreditkartendaten sicher zu übermitteln.

Wie bei Heartbleed: TLS-Implementierung als Schwachstelle

In den vergangenen Tagen hat der Heartbleed-Angriff auf OpenSSL für Schlagzeilen gesorgt. Wie OpenSSL ist auch JSSE für Java eine TLS-Implementierung; Oracle stellt sie als Open Source-Software zur Verfügung. Über zwei der drei entdeckten Schwachstellen in JSSE konnten die IT-Sicherheitsforscher die Verschlüsselung mittels TLS komplett brechen. Sie informierten Oracle über die Sicherheitslücken, bevor sie diese öffentlich machten. Das Team um Prof. Dr. Jörg Schwenk rät, die Updates für Anwendungen, die JSSE nutzen, schnell zu installieren.

So lässt sich die TLS-Verschlüsselung in Java aushebeln

JSSE war anfällig für sogenannte Bleichenbacher-Angriffe. Die Forscher mussten einmal eine verschlüsselte Verbindung zwischen Server und Client – etwa einem Web-Browser – aufzeichnen. Anschließend stellten sie ein paar tausend Anfragen an den Server. Aus den Antworten des Servers konnten sie den Schlüssel berechnen und den aufgezeichneten Datenaustausch zwischen Server und Client entschlüsseln. Bei der ersten Schwachstelle gab der TLS-Server über Fehlermeldungen kritische Informationen weiter. Die zweite Schwachstelle basierte auf unterschiedlichen Antwortzeiten des JSSE-Servers. Bleichenbacher-Angriffe zählen zu den komplexesten kryptografischen Angriffen, den sogenannten adaptiven Chosen-Ciphertext-Angriffen.

April-Patch von Oracle löst weiteres Problem

Mit dem April-Patch fixt Oracle einen weiteren kryptografischen Algorithmus (PKCS#1 v2.1, auch bekannt als RSA-OAEP), der ebenfalls für einen adaptiven Chosen-Ciphertext-Angriff anfällig war, wie das Bochumer Team zeigte. Dieser Algorithmus steht nicht mit TLS in Zusammenhang, wird aber in anderen Anwendungen wie Web Services eingesetzt.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Jörg Schwenk, Lehr­stuhl für Netz- und Datensicherheit, Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-26692, E-Mail: joerg.schwenk@rub.de

Angeklickt

Blog-Post von RUB-Forscher Christopher Meyer zum „Oster-Hack“
http://armoredbarista.blogspot.de/2014/04/easter-hack-even-more-critical-bugs-in...

Informationen zu Heartbleed
http://heartbleed.com/

Dr. Julia Weiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Workshop »Emissionsarme Bauprodukte und Wohngesundheit«

28.03.2017 | Seminare Workshops

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt

28.03.2017 | Seminare Workshops