Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kreditkartenbetrüger – schnell entlarvt

02.05.2013
Steckt die Kreditkarte im Portemonnaie und dieses in der Tasche, wähnt man sich sicher vor Betrügereien. Zu Unrecht: Trickbetrügern reichen meist Kartennummern und -daten. Eine neue Software soll nun effektiver vor den Dieben schützen.
Noch mal eben schnell auf den Kontostand geschaut – doch was ist das? Obwohl man die letzten Wochen im Büro saß und sich definitiv nicht in anderen Ländern aufgehalten hat, macht einem die Abrechnung weis, man hätte sowohl Elektronik in der Türkei gekauft als auch Restaurantquittungen in Frankreich beglichen. Der Kunde muss in einem solchen Fall meist nur bei der Bank anrufen, um das Geld zurückzuerhalten. Die Kreditinstitute bleiben allerdings oft auf den Kosten sitzen.

Doch wie lassen sich die Karten besser schützen? Einfach auf sein Portemonnaie aufzupassen und die Karten bei der Bezahlung nicht aus der Hand zu geben, reicht nicht aus. Denn die Kartenlesegeräte können ohne das Wissen des Verkäufers oder des Restaurantbesitzers mit Trojanern verseucht sein, welche die Daten unbemerkt an Dritte weiterleiten. Auch bei Bezahlungen im Internet weiß der Kunde nicht, auf welche Abwege seine Daten geraten.
Die Banken erstellen daher Wenn-Dann-Regeln für die Buchungsvorgänge: Etwa »Wenn die Buchung aus dem Ausland erfolgt und einen gewissen Betrag übersteigt, verhindere die Buchung«. Auf dem Display des Bezahlgerätes erscheint dann nach der Online-Abfrage bei der Bank der Hinweis, dass die Buchung nicht erfolgreich durchgeführt werden konnte. Bisher schauen sich die Mitarbeiter die Betrugsfälle von Hand an und erstellen dazu die jeweiligen Regeln. Bei der riesigen Anzahl von Betrugsdelikten gelangt dieses Verfahren jedoch schnell an seine Grenzen.

Rasantes Prüfverfahren

Die Software »MINTify rule« unterstützt die Mitarbeiter der Banken daher – und hilft ihnen, die passenden Regeln zu erstellen. Entwickelt haben die Software die Forscher des Fraunhofer-Instituts für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS in Sankt Augustin gemeinsam mit ihren Partnern des Unternehmens PAYMINT. »Unsere Software analysiert die jeweils aktuellen Buchungen, die in der Datenbank des Kreditunternehmens gespeichert sind.
Je nach Größe des Unternehmens können das eine Million Datensätze pro Monat oder auch eine Million pro Stunde sein«, sagt Dr. Stefan Rüping, Gruppenleiter am IAIS. »Für diese Buchungen sucht die Software unter allen möglichen Regeln die zehn bis hundert besten heraus. Das Besondere: Wir können garantieren, dass das Programm die besten aller Regeln findet.« Der gesamte Vorgang dauert dabei nicht länger als eine halbe bis maximal eine Stunde. Auf Dauer soll das System noch schneller werden – das Ziel der Forscher ist es, die gesamte Prozedur in wenigen Minuten zu durchlaufen. Dann wäre die Software auch für Aktienhäuser interessant.

Wie viel Sicherheit sich die Bank für welche Kartenart wünscht und wie viele nicht-bediente Kunden sie dafür in Kauf nimmt, muss sie in einer Quote vorgeben. Denn je mehr Betrüger gestoppt werden, desto mehr echte Kunden werden vor dem Problem stehen, nicht bezahlen zu können. Wünschenswert ist sicherlich die Quote »Alle Betrüger stoppen, keinen Kunden« – realistisch ist sie dagegen noch nicht. Passender wäre beispielsweise »Vier Betrüger, ein Kunde«.
Mit dieser Angabe kann »MINTify rule« mit der Analyse loslegen und die optimalen Regeln heraussuchen. »Irgendwann kommt heraus, ob eine Aktion legal war oder nicht. Aus diesen Daten kann die Software lernen«, erläutert Rüping. Zudem sind die Regeln, die die Sicherheitsanwendung findet, gut nachvollziehbar: Die Mitarbeiter können die gefundenen Regeln daher – wenn gewünscht – zunächst überprüfen oder auch ungesehen freischalten.

Bei einigen Banken sowie einem führenden europäischen Zahlungsabwickler wird »MINTify rule« bereits eingesetzt und schützt dort viele Millionen Kreditkarten. Doch auch in anderen Bereichen kann die Anwendung helfen, beispielsweise könnte sie Ärzte in Krankenhäusern bei der Auswahl der Medikamente unterstützen.

Dr. rer. nat.StefanRüping | Fraunhofer Forschung Kompakt
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2013/Mai/kreditkartenbetrueger-schnell-entlarvt.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften