Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kreditkartenbetrüger – schnell entlarvt

02.05.2013
Steckt die Kreditkarte im Portemonnaie und dieses in der Tasche, wähnt man sich sicher vor Betrügereien. Zu Unrecht: Trickbetrügern reichen meist Kartennummern und -daten. Eine neue Software soll nun effektiver vor den Dieben schützen.
Noch mal eben schnell auf den Kontostand geschaut – doch was ist das? Obwohl man die letzten Wochen im Büro saß und sich definitiv nicht in anderen Ländern aufgehalten hat, macht einem die Abrechnung weis, man hätte sowohl Elektronik in der Türkei gekauft als auch Restaurantquittungen in Frankreich beglichen. Der Kunde muss in einem solchen Fall meist nur bei der Bank anrufen, um das Geld zurückzuerhalten. Die Kreditinstitute bleiben allerdings oft auf den Kosten sitzen.

Doch wie lassen sich die Karten besser schützen? Einfach auf sein Portemonnaie aufzupassen und die Karten bei der Bezahlung nicht aus der Hand zu geben, reicht nicht aus. Denn die Kartenlesegeräte können ohne das Wissen des Verkäufers oder des Restaurantbesitzers mit Trojanern verseucht sein, welche die Daten unbemerkt an Dritte weiterleiten. Auch bei Bezahlungen im Internet weiß der Kunde nicht, auf welche Abwege seine Daten geraten.
Die Banken erstellen daher Wenn-Dann-Regeln für die Buchungsvorgänge: Etwa »Wenn die Buchung aus dem Ausland erfolgt und einen gewissen Betrag übersteigt, verhindere die Buchung«. Auf dem Display des Bezahlgerätes erscheint dann nach der Online-Abfrage bei der Bank der Hinweis, dass die Buchung nicht erfolgreich durchgeführt werden konnte. Bisher schauen sich die Mitarbeiter die Betrugsfälle von Hand an und erstellen dazu die jeweiligen Regeln. Bei der riesigen Anzahl von Betrugsdelikten gelangt dieses Verfahren jedoch schnell an seine Grenzen.

Rasantes Prüfverfahren

Die Software »MINTify rule« unterstützt die Mitarbeiter der Banken daher – und hilft ihnen, die passenden Regeln zu erstellen. Entwickelt haben die Software die Forscher des Fraunhofer-Instituts für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS in Sankt Augustin gemeinsam mit ihren Partnern des Unternehmens PAYMINT. »Unsere Software analysiert die jeweils aktuellen Buchungen, die in der Datenbank des Kreditunternehmens gespeichert sind.
Je nach Größe des Unternehmens können das eine Million Datensätze pro Monat oder auch eine Million pro Stunde sein«, sagt Dr. Stefan Rüping, Gruppenleiter am IAIS. »Für diese Buchungen sucht die Software unter allen möglichen Regeln die zehn bis hundert besten heraus. Das Besondere: Wir können garantieren, dass das Programm die besten aller Regeln findet.« Der gesamte Vorgang dauert dabei nicht länger als eine halbe bis maximal eine Stunde. Auf Dauer soll das System noch schneller werden – das Ziel der Forscher ist es, die gesamte Prozedur in wenigen Minuten zu durchlaufen. Dann wäre die Software auch für Aktienhäuser interessant.

Wie viel Sicherheit sich die Bank für welche Kartenart wünscht und wie viele nicht-bediente Kunden sie dafür in Kauf nimmt, muss sie in einer Quote vorgeben. Denn je mehr Betrüger gestoppt werden, desto mehr echte Kunden werden vor dem Problem stehen, nicht bezahlen zu können. Wünschenswert ist sicherlich die Quote »Alle Betrüger stoppen, keinen Kunden« – realistisch ist sie dagegen noch nicht. Passender wäre beispielsweise »Vier Betrüger, ein Kunde«.
Mit dieser Angabe kann »MINTify rule« mit der Analyse loslegen und die optimalen Regeln heraussuchen. »Irgendwann kommt heraus, ob eine Aktion legal war oder nicht. Aus diesen Daten kann die Software lernen«, erläutert Rüping. Zudem sind die Regeln, die die Sicherheitsanwendung findet, gut nachvollziehbar: Die Mitarbeiter können die gefundenen Regeln daher – wenn gewünscht – zunächst überprüfen oder auch ungesehen freischalten.

Bei einigen Banken sowie einem führenden europäischen Zahlungsabwickler wird »MINTify rule« bereits eingesetzt und schützt dort viele Millionen Kreditkarten. Doch auch in anderen Bereichen kann die Anwendung helfen, beispielsweise könnte sie Ärzte in Krankenhäusern bei der Auswahl der Medikamente unterstützen.

Dr. rer. nat.StefanRüping | Fraunhofer Forschung Kompakt
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2013/Mai/kreditkartenbetrueger-schnell-entlarvt.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Verbesserung des mobilen Internetzugangs der Zukunft
21.07.2017 | IHP - Leibniz-Institut für innovative Mikroelektronik

nachricht Affen aus dem Weltraum zählen? Neue Methoden helfen die Artenvielfalt zu erfassen
21.07.2017 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Schreiben mit dem Elektronenstrahl: Jetzt auch Nanostrukturen aus Silber

24.07.2017 | Physik Astronomie