Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kreative Ideen für Sehbehinderte entwickelt

03.02.2015

Mit einer speziellen App können auch Menschen mit Sehbehinderung die Texte auf einem Tablet-Computer gut lesen. Entwickelt wurde sie im Studiengang Mensch-Computer-Systeme an der Uni Würzburg. Dort sind weitere kreative Ideen für Sehbehinderte in Arbeit.

Die Bedürfnisse blinder und sehbehinderter Menschen sollen in der Informationstechnologie besser berücksichtigt werden: Darauf zielt eine Kooperation zwischen dem Berufsförderungswerk Würzburg (BFW) und dem Institut für Mensch-Computer-Medien der Universität ab. Das BFW ist ein Bildungszentrum für Menschen mit Seheinschränkung.


Enrico Göbel vom BFW Würzburg (links) und Michael Überschär aus dem Studiengang Mensch-Computer-Systeme entwickelten die Vergrößerungs-App Yris, die Sehbehinderte über das iPad nutzen können.

(Foto: BFW Würzburg)

Wie die Kooperation aussieht? Studierende können in Seminaren oder Abschlussarbeiten IT-Konzepte entwickeln, die Menschen mit Sehbehinderungen den Alltag erleichtern. Damit sie nicht an den Bedürfnissen der Nutzer vorbei arbeiten, werden diese in die Entwicklungsarbeit eingebunden. Die entsprechenden Kontakte werden beim BFW geknüpft.

„Unsere Studierenden können sich dort aus erster Hand über das Handicap ‚schlecht sehen‘ und die damit verbundenen Herausforderungen informieren“, sagt Dozent Robert Tscharn, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für psychologische Ergonomie. Die enge Zusammenarbeit bringe den Studierenden auch die Erfahrung, wie schnell Berührungsängste zu Menschen mit Behinderung verschwinden können.

Lupen- und Fernglas-App programmiert

Student Michael Überschär zum Beispiel hat in seiner Bachelor-Arbeit in Kooperation mit dem BFW die barrierefreie Lupen- und Fernglas-App „Yris“ programmiert. Sie ermöglicht es sehbehinderten Menschen, Texte auf dem iPad zu vergrößern und Filter darüber zu legen. Dadurch werden die Informationen besser lesbar. Die App unterstützt die Nutzer auch mit Hilfsmitteln wie Positionsanzeigern und Lesezeichen.

„Ein tolles Ergebnis und ein schöner Meilenstein in der Zusammenarbeit zwischen dem BFW und der Universität Würzburg“, findet Enrico Göbel, IT-Lehrer am Berufsförderungswerk. Doch die jungen Leute aus dem Studiengang Mensch-Computer-Systeme haben noch mehr Ideen auf Lager. Einige davon stellten sie Ende Januar bei der Abschlusspräsentation ihres Projektseminars „Accessability & Inclusive Design“ im BFW vor.

Orientierung in Gebäuden und an Haltestellen

Was sich die 14 Studierenden in dem Seminar so ausgedacht haben? Unter anderem ein Indoor-Navigationssystem fürs Smartphone, das Sehbehinderten zum Beispiel bei der Orientierung in großen Ämtergebäuden hilft. Es beruht auf der Technologie iBeacon: Mehrere kleine Sender sind im Raum oder im Gebäude platziert, ihre Signale werden von einer App registriert und weiterverarbeitet – zum Beispiel zu einer sprachgesteuerten Navigationshilfe: „Zu Raum 19 bitte noch 20 Schritte gehen, dann in den Flur links abbiegen und noch zehn Schritte gehen“: So könnte eine Ansage vom Smartphone lauten, die einem sehbehinderten Nutzer den Weg weist.

Ein anderes Team befasste sich mit Barrierefreiheit im öffentlichen Nahverkehr, besonders an Haltestellen. „In Interviews mit den Sehbehinderten hat sich gezeigt, dass es zum Beispiel ein großes Problem ist, wenn an einer Haltestelle mehrere Straßenbahnen hintereinander stehen“, erklärt Tscharn. Welche davon ist die Linie eins, welche die vier? Auch dieses Problem gingen die Studierenden mit Hilfe der iBeacon-Technologie an, um Sehbehinderte per Smartphone zum richtigen Bus zu lotsen.

Konzepte erarbeitet, nicht Produkte

„Die Studierenden haben im Seminar an einem Design-Prozess gearbeitet, der mit Konzepten endet, nicht mit fertigen Produkten“, so Dozent Robert Tscharn. Das bedeutet aber nicht zwingend das „Aus“ für die neuen Konzepte: „Ich bin überzeugt, dass wir die ein oder andere Idee im Sinne unserer blinden und sehbehinderten Teilnehmer weiter unterstützen und vorantreiben werden“, so BFW-Geschäftsführer Christoph Wutz. Zudem wolle man aufgrund der positiven Erfahrungen die Zusammenarbeit mit der Universität weiter ausbauen.

Kontakt

Robert Tscharn, Institut Mensch-Computer-Medien, Universität Würzburg, T (0931) 31-84718, robert.tscharn@uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Computer mit Köpfchen
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie