Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Kraft von v12: Neue Matrix42 Empirum Version kommt auf den Markt

31.08.2009
Software überzeugt mit praxiserprobter Windows 7 Migration

Heute stellt die Matrix42 AG die jüngste Version der führenden Systems Management Software Matrix42 Empirum vor. Neben einer breiten Unterstützung für die neuen Windows-Betriebssysteme (Windows 7 und Windows 2008), besticht die Version 12 durch eine außergewöhnlich flexible Softwarepaketierung und eine nachhaltig verbesserte Usability für Administratoren.

Als Fortführung einer bestehenden Tradition fanden im Entwicklungsprozess erneut viele Wünsche und Anregungen von Kunden, Partnern und Interessenten Berücksichtigung.

Überpünktlich für Migrationsvorhaben von Windows XP/Vista auf das im Oktober erwartete Client-Betriebssystem Windows 7, erscheint heute die neue v12 von Matrix42 Empirum. Das Kernstück der jüngsten Version, die Unterstützung von Windows 7, Windows Server 2008 und x64 Windows, konnten ausgewählte Kunden bereits mit der „Beta Version“ in der Praxis erproben. Ganze Migrationen auf den Windows 7 RC1 wurden bereits erfolgreich durchgeführt und unterstreichen das Know-how von Matrix42 bei Umstellungsvorhaben im großen Stil.

Die Integration weitreichender und in der Praxis gebräuchlicher Virtualisierungstechniken ist zur Version v12 noch einmal verstärkt worden. Das Inventory von Matrix42 Empirum identifiziert nun virtualisierte Computer und ordnet diese den entsprechenden Host-Systemen zu. Eine mit VMWare ThinApp virtualisierte Anwendung wird als solche erkannt und im Lizenz-Management korrekt abgebildet.

Bereits auf der diesjährigen Matrix42 Usergroup im Mai konnten die rund 250 angereisten Kunden und Interessenten den „Package Robot“ als zusätzliche Alternative bei der Paketierung von Software und bei der Erledigung von wiederkehrenden Aufgaben erleben. Der „Package Robot“ verfügt über mehr als 800 Befehle in einer sehr einfachen Skriptsprache. Anstelle jedoch die Befehle auswendig zu lernen, werden diese per Drag&Drop in einen grafischen Editor gezogen.

Die Bandbreite der Möglichkeiten reicht von der Paketierung von Software, deren Hersteller keinerlei Support für Fremd-Paketierung zulässt, bis hin zur Automatisierung von „Abholen von E-Mails bei verschiedenen Webdiensten im Browser“ oder dem „Automatisierten Ausdrucken verschiedenster Dokumente zu frei definierbaren Zeitpunkten“. Der „Package Robot“ ergänzt die bereits vorhandenen Techniken wie MSI in einer besonders flexiblen Art und Weise.

Neben diesen augenscheinlichen Neuerungen haben die Entwickler von Matrix42 Empirum v12 die Arbeit der Administratoren genau unter die Lupe genommen und nachhaltig die Performance im täglichen Betrieb verbessert. Das Ergebnis ist eine optimierte Oberfläche, in der die wichtigsten und oft verwendeten Aktionen leichter zugänglich sind. Noch mehr administrative Regelaufgaben als bisher lassen sich unter Matrix42 Empirum v12 direkt aus der Web-basierten Konsole durchführen. Der Package Wizard, der den Administrator bei der Erstellung von Softwarepaketen unterstützt, wurde einmal mehr überarbeitet und ist einfacher denn je zu verwenden.

In Kombination mit den Möglichkeiten des Service-Managements „Service Store 5.2“ ist die zwölfte Version von Matrix42 Empirum an einem Punkt angekommen, an dem das vollautomatisierte Management von IT-Systemen Realität wird: Lösen statt verwalten.

Pressekontakt

Schmidt Kommunikation GmbH
Alexandra Schmidt
Schillerstrasse 8
D-85521 Ottobrunn b. München
Tel: 0049/ 89 / 60 66 92 22
Fax: 0049/ 89 / 60 66 92 23
Mail: alexandra.schmidt@schmidtkom.de
Matrix42
Matrix42 ist deutscher Marktführer für integriertes Service- und Systems Management. Mit dem Lösungsportfolio von Matrix42 können IT-Leiter und Administratoren ihr IT-Management optimal und kosteneffizient durchführen. Die stark integrativen Produkte setzen sowohl das Service Management, d.h. die betriebswirtschaftliche Abbildung von IT Serviceaufträgen, als auch die technische Durchführung von Systems Management Aufgaben um. Bei mehr als 1500 Kunden weltweit sind über 3 Millionen Clients im Einsatz. Namhafte Unternehmen wie T-Systems, Deutsche Post, Lufthansa Systems oder ZDF vertrauen auf die Lösungen von Matrix42. Seit 2008 ist Matrix42 ein Unternehmen der Asseco-Gruppe, die mit über 8500 Mitarbeitern und einer Marktkapitalisierung von rund 1,2 Mrd. Euro zu den größten europäischen Software-Konzernen zählt.

Alexandra Schmidt | Schmidt Kommunikation GmbH
Weitere Informationen:
http://www.matrix42.de

Weitere Berichte zu: Befehle Empirum IT-Management Matrix42 Matrix42 Empirum Migration Paketierung ROBOT Window

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten
22.08.2017 | Fraunhofer IPM

nachricht Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement
21.08.2017 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen