Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kostenlose Software mit neuen Funktionen für den Hybrid-Rekorder Sistore MX von Siemens

19.08.2008
Die Anzahl der Hybridlösungen, mit deren Hilfe sich vorhandene Analogkameras um zusätzliche IP-Kameras erweitern sowie analoge und digitale Aufzeichnungen gleichzeitig verarbeiten lassen, nimmt immer mehr zu.

Aus diesem Grund spielt die kontinuierliche Weiterentwicklung der Software bei Siemens eine zentrale Rolle.

Mit neuen und verbesserten Funktionen erfüllt Siemens jederzeit die sich verändernden Sicherheitsanforderungen der Kunden. Im Rahmen dieses Entwicklungsprozesses bietet Siemens jetzt zusätzliche Funktionen für das Hybrid-Aufzeichnungssystem Sistore MX an, die den Kunden völlig kostenfrei zur Verfügung stehen.

Die aktuelle Software-Version 2.70 umfasst Erweiterungen der Firmware des Hybrid-Rekorders sowie der Komponenten RemoteView und WebView für den Fernzugriff (als Standard im System integriert). Damit die Kunden ihre Netzwerke bestmöglich nutzen können, unterstützt Sistore MX neu Dual Encoding mit zwei Komprimierungsformaten: Während MJPEG vor allem für die Einzelbildaufzeichnung geeignet ist, kann MPEG4 für die schnelle und effiziente Fernübertragung verwendet werden.

Neue Funktionen wie die Audio-Übertragung für RemoteView und die optimierte Alarmbehandlung mit Alarmliste und -bild gestatten eine noch flexiblere und zuverlässigere Überwachung der Objekte. Darüber hinaus stehen virtuelle Alarmkontakte für Siemens IP-Kameras zur Fernüberwachung zur Verfügung.

Angesichts der zunehmenden Nutzung von Megapixel IP-Kameras bietet Sistore MX jetzt die Möglichkeit, die Daten dieser Geräte im Live- sowie im Wiedergabemodus aufzuzeichnen und wiederzugeben. Die Liste der unterstützten IP-Kameras wurde mit der neuen Software-Version noch einmal erweitert. Selbstverständlich sind auch alle Siemens-Modelle kompatibel.

Obwohl das System bereits vorher entsprechend den deutschen Unfallverhütungsvorschriften für Banken „UVV-Kassen“ zertifiziert war, bieten die neuen Funktionen auch interessante Möglichkeiten für den Einsatz in Banken: Die Datenschnittstelle, die unter anderem zur Integration von Geldausgabeautomaten dienen kann, wurde weiter verbessert. Zudem ist die Einbindung von EC-Kartenlesern beispielsweise zur Öffnung von Bankfoyers in Ergänzung mit zusätzlichen Überwachungsfunktionen möglich.

Um den Kunden die Möglichkeit zu geben, verschiedene Standorte oder Filialen noch besser zu überwachen, erlaubt die Software jetzt die duale Videobilddarstellung mit Lageplanfunktion auf zwei Monitoren. Diese Funktion kann sowohl lokal als auch per Fernzugriff über die integrierte Software RemoteView (zur Nutzung an einem PC) oder WebView (über Internet Explorer oder Firefox) ausgeführt werden. Windows Vista wird ebenfalls unterstützt.

Die hier aufgeführten neuen Funktionen stellen nur eine Auswahl der erweiterten Möglichkeiten des bewährten Hybrid-Aufzeichnungssystems Sistore MX dar, das bereits in der ganzen Welt – von lokalen Banken bis zu den Zentralen internationaler Konzerne – erfolgreich eingesetzt wird.

Die neue Software-Version lässt sich kostenlos nachrüsten oder auch problemlos als Demoversion von www.siemens.com/sistoremx herunterladen.

Rückfragehinweis
Sven Giesecke
Siemens Building Technologies
Tel. +49 (721) 595-3231
E-Mail: svengiesecke@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik. Mit durchgängigen Hardware- und Software-Technologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität und Effizienz seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility, Drive Technologies und OSRAM. Mit weltweit rund 209 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2007 einen Umsatz von etwa 40 Milliarden Euro (pro forma, unkonsolidiert).

Die Siemens-Division Building Technologies (Zug, Schweiz) verbindet Angebote für energieeffiziente Gebäudeautomation, Brandschutz, elektronische Sicherheit und elektrische Installationstechnik sowohl als Dienstleister und Systemintegrator wie auch als Hersteller entsprechender Produkte. Durch die einmalige Kombination dieser Aktivitäten nimmt Building Technologies weltweit eine Spitzenposition auf dem Markt für Gebäudeautomation ein. Die Division ist organisatorischer Teil der Siemens Schweiz AG und umfasst überdies die Siemens Building Technologies GmbH & Co. oHG, Erlangen, die Building Technologies Inc., Buffalo Grove, USA, deren Tochter- und Beteiligungsgesellschaften sowie alle wesentlichen Siemens-Aktivitäten auf dem Gebiet der Gebäudetechnik.

Marco Vörös | Prospero GmbH
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/industry
http://www.siemens.de/buildingtechnologies

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie