Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kostenlose Software mit neuen Funktionen für den Hybrid-Rekorder Sistore MX von Siemens

19.08.2008
Die Anzahl der Hybridlösungen, mit deren Hilfe sich vorhandene Analogkameras um zusätzliche IP-Kameras erweitern sowie analoge und digitale Aufzeichnungen gleichzeitig verarbeiten lassen, nimmt immer mehr zu.

Aus diesem Grund spielt die kontinuierliche Weiterentwicklung der Software bei Siemens eine zentrale Rolle.

Mit neuen und verbesserten Funktionen erfüllt Siemens jederzeit die sich verändernden Sicherheitsanforderungen der Kunden. Im Rahmen dieses Entwicklungsprozesses bietet Siemens jetzt zusätzliche Funktionen für das Hybrid-Aufzeichnungssystem Sistore MX an, die den Kunden völlig kostenfrei zur Verfügung stehen.

Die aktuelle Software-Version 2.70 umfasst Erweiterungen der Firmware des Hybrid-Rekorders sowie der Komponenten RemoteView und WebView für den Fernzugriff (als Standard im System integriert). Damit die Kunden ihre Netzwerke bestmöglich nutzen können, unterstützt Sistore MX neu Dual Encoding mit zwei Komprimierungsformaten: Während MJPEG vor allem für die Einzelbildaufzeichnung geeignet ist, kann MPEG4 für die schnelle und effiziente Fernübertragung verwendet werden.

Neue Funktionen wie die Audio-Übertragung für RemoteView und die optimierte Alarmbehandlung mit Alarmliste und -bild gestatten eine noch flexiblere und zuverlässigere Überwachung der Objekte. Darüber hinaus stehen virtuelle Alarmkontakte für Siemens IP-Kameras zur Fernüberwachung zur Verfügung.

Angesichts der zunehmenden Nutzung von Megapixel IP-Kameras bietet Sistore MX jetzt die Möglichkeit, die Daten dieser Geräte im Live- sowie im Wiedergabemodus aufzuzeichnen und wiederzugeben. Die Liste der unterstützten IP-Kameras wurde mit der neuen Software-Version noch einmal erweitert. Selbstverständlich sind auch alle Siemens-Modelle kompatibel.

Obwohl das System bereits vorher entsprechend den deutschen Unfallverhütungsvorschriften für Banken „UVV-Kassen“ zertifiziert war, bieten die neuen Funktionen auch interessante Möglichkeiten für den Einsatz in Banken: Die Datenschnittstelle, die unter anderem zur Integration von Geldausgabeautomaten dienen kann, wurde weiter verbessert. Zudem ist die Einbindung von EC-Kartenlesern beispielsweise zur Öffnung von Bankfoyers in Ergänzung mit zusätzlichen Überwachungsfunktionen möglich.

Um den Kunden die Möglichkeit zu geben, verschiedene Standorte oder Filialen noch besser zu überwachen, erlaubt die Software jetzt die duale Videobilddarstellung mit Lageplanfunktion auf zwei Monitoren. Diese Funktion kann sowohl lokal als auch per Fernzugriff über die integrierte Software RemoteView (zur Nutzung an einem PC) oder WebView (über Internet Explorer oder Firefox) ausgeführt werden. Windows Vista wird ebenfalls unterstützt.

Die hier aufgeführten neuen Funktionen stellen nur eine Auswahl der erweiterten Möglichkeiten des bewährten Hybrid-Aufzeichnungssystems Sistore MX dar, das bereits in der ganzen Welt – von lokalen Banken bis zu den Zentralen internationaler Konzerne – erfolgreich eingesetzt wird.

Die neue Software-Version lässt sich kostenlos nachrüsten oder auch problemlos als Demoversion von www.siemens.com/sistoremx herunterladen.

Rückfragehinweis
Sven Giesecke
Siemens Building Technologies
Tel. +49 (721) 595-3231
E-Mail: svengiesecke@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik. Mit durchgängigen Hardware- und Software-Technologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität und Effizienz seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility, Drive Technologies und OSRAM. Mit weltweit rund 209 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2007 einen Umsatz von etwa 40 Milliarden Euro (pro forma, unkonsolidiert).

Die Siemens-Division Building Technologies (Zug, Schweiz) verbindet Angebote für energieeffiziente Gebäudeautomation, Brandschutz, elektronische Sicherheit und elektrische Installationstechnik sowohl als Dienstleister und Systemintegrator wie auch als Hersteller entsprechender Produkte. Durch die einmalige Kombination dieser Aktivitäten nimmt Building Technologies weltweit eine Spitzenposition auf dem Markt für Gebäudeautomation ein. Die Division ist organisatorischer Teil der Siemens Schweiz AG und umfasst überdies die Siemens Building Technologies GmbH & Co. oHG, Erlangen, die Building Technologies Inc., Buffalo Grove, USA, deren Tochter- und Beteiligungsgesellschaften sowie alle wesentlichen Siemens-Aktivitäten auf dem Gebiet der Gebäudetechnik.

Marco Vörös | Prospero GmbH
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/industry
http://www.siemens.de/buildingtechnologies

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb
27.06.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht Überschwemmungen genau in den Blick nehmen
27.06.2017 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive