Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kostenlose Software mit neuen Funktionen für den Hybrid-Rekorder Sistore MX von Siemens

19.08.2008
Die Anzahl der Hybridlösungen, mit deren Hilfe sich vorhandene Analogkameras um zusätzliche IP-Kameras erweitern sowie analoge und digitale Aufzeichnungen gleichzeitig verarbeiten lassen, nimmt immer mehr zu.

Aus diesem Grund spielt die kontinuierliche Weiterentwicklung der Software bei Siemens eine zentrale Rolle.

Mit neuen und verbesserten Funktionen erfüllt Siemens jederzeit die sich verändernden Sicherheitsanforderungen der Kunden. Im Rahmen dieses Entwicklungsprozesses bietet Siemens jetzt zusätzliche Funktionen für das Hybrid-Aufzeichnungssystem Sistore MX an, die den Kunden völlig kostenfrei zur Verfügung stehen.

Die aktuelle Software-Version 2.70 umfasst Erweiterungen der Firmware des Hybrid-Rekorders sowie der Komponenten RemoteView und WebView für den Fernzugriff (als Standard im System integriert). Damit die Kunden ihre Netzwerke bestmöglich nutzen können, unterstützt Sistore MX neu Dual Encoding mit zwei Komprimierungsformaten: Während MJPEG vor allem für die Einzelbildaufzeichnung geeignet ist, kann MPEG4 für die schnelle und effiziente Fernübertragung verwendet werden.

Neue Funktionen wie die Audio-Übertragung für RemoteView und die optimierte Alarmbehandlung mit Alarmliste und -bild gestatten eine noch flexiblere und zuverlässigere Überwachung der Objekte. Darüber hinaus stehen virtuelle Alarmkontakte für Siemens IP-Kameras zur Fernüberwachung zur Verfügung.

Angesichts der zunehmenden Nutzung von Megapixel IP-Kameras bietet Sistore MX jetzt die Möglichkeit, die Daten dieser Geräte im Live- sowie im Wiedergabemodus aufzuzeichnen und wiederzugeben. Die Liste der unterstützten IP-Kameras wurde mit der neuen Software-Version noch einmal erweitert. Selbstverständlich sind auch alle Siemens-Modelle kompatibel.

Obwohl das System bereits vorher entsprechend den deutschen Unfallverhütungsvorschriften für Banken „UVV-Kassen“ zertifiziert war, bieten die neuen Funktionen auch interessante Möglichkeiten für den Einsatz in Banken: Die Datenschnittstelle, die unter anderem zur Integration von Geldausgabeautomaten dienen kann, wurde weiter verbessert. Zudem ist die Einbindung von EC-Kartenlesern beispielsweise zur Öffnung von Bankfoyers in Ergänzung mit zusätzlichen Überwachungsfunktionen möglich.

Um den Kunden die Möglichkeit zu geben, verschiedene Standorte oder Filialen noch besser zu überwachen, erlaubt die Software jetzt die duale Videobilddarstellung mit Lageplanfunktion auf zwei Monitoren. Diese Funktion kann sowohl lokal als auch per Fernzugriff über die integrierte Software RemoteView (zur Nutzung an einem PC) oder WebView (über Internet Explorer oder Firefox) ausgeführt werden. Windows Vista wird ebenfalls unterstützt.

Die hier aufgeführten neuen Funktionen stellen nur eine Auswahl der erweiterten Möglichkeiten des bewährten Hybrid-Aufzeichnungssystems Sistore MX dar, das bereits in der ganzen Welt – von lokalen Banken bis zu den Zentralen internationaler Konzerne – erfolgreich eingesetzt wird.

Die neue Software-Version lässt sich kostenlos nachrüsten oder auch problemlos als Demoversion von www.siemens.com/sistoremx herunterladen.

Rückfragehinweis
Sven Giesecke
Siemens Building Technologies
Tel. +49 (721) 595-3231
E-Mail: svengiesecke@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik. Mit durchgängigen Hardware- und Software-Technologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität und Effizienz seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility, Drive Technologies und OSRAM. Mit weltweit rund 209 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2007 einen Umsatz von etwa 40 Milliarden Euro (pro forma, unkonsolidiert).

Die Siemens-Division Building Technologies (Zug, Schweiz) verbindet Angebote für energieeffiziente Gebäudeautomation, Brandschutz, elektronische Sicherheit und elektrische Installationstechnik sowohl als Dienstleister und Systemintegrator wie auch als Hersteller entsprechender Produkte. Durch die einmalige Kombination dieser Aktivitäten nimmt Building Technologies weltweit eine Spitzenposition auf dem Markt für Gebäudeautomation ein. Die Division ist organisatorischer Teil der Siemens Schweiz AG und umfasst überdies die Siemens Building Technologies GmbH & Co. oHG, Erlangen, die Building Technologies Inc., Buffalo Grove, USA, deren Tochter- und Beteiligungsgesellschaften sowie alle wesentlichen Siemens-Aktivitäten auf dem Gebiet der Gebäudetechnik.

Marco Vörös | Prospero GmbH
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/industry
http://www.siemens.de/buildingtechnologies

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten
22.08.2017 | Fraunhofer IPM

nachricht Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement
21.08.2017 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen