Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kostenlose Software mit neuen Funktionen für den Hybrid-Rekorder Sistore MX von Siemens

19.08.2008
Die Anzahl der Hybridlösungen, mit deren Hilfe sich vorhandene Analogkameras um zusätzliche IP-Kameras erweitern sowie analoge und digitale Aufzeichnungen gleichzeitig verarbeiten lassen, nimmt immer mehr zu.

Aus diesem Grund spielt die kontinuierliche Weiterentwicklung der Software bei Siemens eine zentrale Rolle.

Mit neuen und verbesserten Funktionen erfüllt Siemens jederzeit die sich verändernden Sicherheitsanforderungen der Kunden. Im Rahmen dieses Entwicklungsprozesses bietet Siemens jetzt zusätzliche Funktionen für das Hybrid-Aufzeichnungssystem Sistore MX an, die den Kunden völlig kostenfrei zur Verfügung stehen.

Die aktuelle Software-Version 2.70 umfasst Erweiterungen der Firmware des Hybrid-Rekorders sowie der Komponenten RemoteView und WebView für den Fernzugriff (als Standard im System integriert). Damit die Kunden ihre Netzwerke bestmöglich nutzen können, unterstützt Sistore MX neu Dual Encoding mit zwei Komprimierungsformaten: Während MJPEG vor allem für die Einzelbildaufzeichnung geeignet ist, kann MPEG4 für die schnelle und effiziente Fernübertragung verwendet werden.

Neue Funktionen wie die Audio-Übertragung für RemoteView und die optimierte Alarmbehandlung mit Alarmliste und -bild gestatten eine noch flexiblere und zuverlässigere Überwachung der Objekte. Darüber hinaus stehen virtuelle Alarmkontakte für Siemens IP-Kameras zur Fernüberwachung zur Verfügung.

Angesichts der zunehmenden Nutzung von Megapixel IP-Kameras bietet Sistore MX jetzt die Möglichkeit, die Daten dieser Geräte im Live- sowie im Wiedergabemodus aufzuzeichnen und wiederzugeben. Die Liste der unterstützten IP-Kameras wurde mit der neuen Software-Version noch einmal erweitert. Selbstverständlich sind auch alle Siemens-Modelle kompatibel.

Obwohl das System bereits vorher entsprechend den deutschen Unfallverhütungsvorschriften für Banken „UVV-Kassen“ zertifiziert war, bieten die neuen Funktionen auch interessante Möglichkeiten für den Einsatz in Banken: Die Datenschnittstelle, die unter anderem zur Integration von Geldausgabeautomaten dienen kann, wurde weiter verbessert. Zudem ist die Einbindung von EC-Kartenlesern beispielsweise zur Öffnung von Bankfoyers in Ergänzung mit zusätzlichen Überwachungsfunktionen möglich.

Um den Kunden die Möglichkeit zu geben, verschiedene Standorte oder Filialen noch besser zu überwachen, erlaubt die Software jetzt die duale Videobilddarstellung mit Lageplanfunktion auf zwei Monitoren. Diese Funktion kann sowohl lokal als auch per Fernzugriff über die integrierte Software RemoteView (zur Nutzung an einem PC) oder WebView (über Internet Explorer oder Firefox) ausgeführt werden. Windows Vista wird ebenfalls unterstützt.

Die hier aufgeführten neuen Funktionen stellen nur eine Auswahl der erweiterten Möglichkeiten des bewährten Hybrid-Aufzeichnungssystems Sistore MX dar, das bereits in der ganzen Welt – von lokalen Banken bis zu den Zentralen internationaler Konzerne – erfolgreich eingesetzt wird.

Die neue Software-Version lässt sich kostenlos nachrüsten oder auch problemlos als Demoversion von www.siemens.com/sistoremx herunterladen.

Rückfragehinweis
Sven Giesecke
Siemens Building Technologies
Tel. +49 (721) 595-3231
E-Mail: svengiesecke@siemens.com
Der Siemens-Sektor Industry (Erlangen) ist der weltweit führende Anbieter von Produktions-, Transport- und Gebäudetechnik. Mit durchgängigen Hardware- und Software-Technologien und umfassenden Branchenlösungen steigert Siemens die Produktivität und Effizienz seiner Kunden aus Industrie und Infrastruktur. Der Sektor besteht aus den sechs Divisionen Building Technologies, Industry Automation, Industry Solutions, Mobility, Drive Technologies und OSRAM. Mit weltweit rund 209 000 Mitarbeitern erzielte Siemens Industry im Geschäftjahr 2007 einen Umsatz von etwa 40 Milliarden Euro (pro forma, unkonsolidiert).

Die Siemens-Division Building Technologies (Zug, Schweiz) verbindet Angebote für energieeffiziente Gebäudeautomation, Brandschutz, elektronische Sicherheit und elektrische Installationstechnik sowohl als Dienstleister und Systemintegrator wie auch als Hersteller entsprechender Produkte. Durch die einmalige Kombination dieser Aktivitäten nimmt Building Technologies weltweit eine Spitzenposition auf dem Markt für Gebäudeautomation ein. Die Division ist organisatorischer Teil der Siemens Schweiz AG und umfasst überdies die Siemens Building Technologies GmbH & Co. oHG, Erlangen, die Building Technologies Inc., Buffalo Grove, USA, deren Tochter- und Beteiligungsgesellschaften sowie alle wesentlichen Siemens-Aktivitäten auf dem Gebiet der Gebäudetechnik.

Marco Vörös | Prospero GmbH
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/industry
http://www.siemens.de/buildingtechnologies

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik